Elektroautos: Mehr Schnellladesäulen an Autobahnen aufgestellt

Nach und nach stellen Anbieter mehr Säulen für schnelles Gleichstromladen von Elektroautos auf. Innogy integriert in Duisburg zusätzlich einen Batteriepuffer und ein Solardach. Doch ein Problem ist immer noch nicht gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Ladepark von Innogy in Duisburg
Der neue Ladepark von Innogy in Duisburg (Bild: Innogy)

Die Anbieter Ionity, Fastned und Innogy haben in den vergangenen Wochen mehrere neue Schnellladestationen für Elektroautos in Deutschland errichtet. Damit sind künftig Ladeleistungen von bis zu 175 Kilowatt (kW) möglich, sofern die Fahrzeuge dies zulassen. Der Energiekonzern Innogy hat zusammen mit den Stadtwerken Duisburg einen Ladepark am Autobahnkreuz Duisburg-Nord zusätzlich mit einem Solardach und einer Pufferbatterie ausgestattet. Dort befinden sich auch zwei Porsche-Ladesäulen, die für ein Laden auf 800-Volt-Basis nachgerüstet werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Plasser Robel Services GmbH, München
  2. Fachinformatiker:in Systemintegration (w/m/d)
    Bistum Hildesheim, Hildesheim
Detailsuche

Zudem hat der Ladenetzanbieter Ionity eine zweite Station in Deutschland eröffnet. An der Autobahnraststelle Gruibingen Süd an der Autobahn 8 zwischen Stuttgart und Ulm stehen sechs Ladesäulen zur Verfügung. Neun weitere Ladestationen von Ionity befinden sich derzeit in Deutschland im Bau, die meisten davon im Südwesten des Landes. Hinter Ionity stehen die Automobilkonzerne BMW, Daimler, Ford und Volkswagen mit Audi und Porsche. Audi sagte bei der Präsentation seines E-Tron im September in San Francisco, dass bis Ende des Jahres europaweit 100 Ionity-Stationen eröffnet werden sollen. Allerdings läuft der Ausbau in Deutschland bislang eher schleppend.

Die Elektroautos fehlen noch

Der niederländische Anbieter Fastned ist inzwischen ebenfalls mit zwei Schnellladestationen in Deutschland vertreten. Sowohl am Autohof Paderborn-Mönkeloh als auch an der Autobahn 3 bei Limburg lässt sich über das Combined Charging System (CCS) mit bis zu 175 kW laden. Das ist noch etwas mehr als bei Ionity und Innogy, wo sich derzeit mit bis zu 150 kW laden lässt.

  • Die Ladesäulen von Porsche ermöglichen derzeit eine Ladeleistung von 150 kW. (Foto: Innogy)
  • Künftig sollen sie ein Laden mit bis zu 350 kW zulassen. (Foto: Innogy)
  • Innogy speichert am Ladepark in Duisburg den Strom des Solardachs. (Foto: Innogy)
  • Der Batteriepuffer verfügt über eine Kapazität von 210 kWh. (Foto: Innogy)
  • Die anderen Ladesäulen des Herstellers Delta verfügen auch über einen Chademo-Stecker. (Foto: Innogy)
  • Die 180 Quadratmeter Solarzellen sollen jährlich Strom für 200.000 km erzeugen. (Foto: Innogy)
Die Ladesäulen von Porsche ermöglichen derzeit eine Ladeleistung von 150 kW. (Foto: Innogy)

Allerdings sind bislang noch keine Elektroautos auf dem Markt, die solch hohe Ladeleistungen ermöglichen. Der neue E-Tron lässt sich immerhin mit 150 kW laden, während der neue EQC von Daimler lediglich 115 kW zulässt. Die Elektroautos von Tesla lassen sich mit rund 125 kW laden, was bundesweit an fast 60 Superchargern möglich ist. Ziel von Audi ist es, den 95-kWh-Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent aufzuladen.

Batterie entlastet Stromnetz

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch schneller soll es gehen, wenn in einigen Jahren Elektroautos mit einem 800-Volt-System auf dem Markt sind. Zwei solcher Säulen hat Innogy nun auch in Duisburg aufgestellt. Bereits im Juli 2018 hatte Porsche die ersten dieser Säulen in Berlin-Adlershof in Betrieb genommen. Der Porsche Taycan, dessen Marktstart für 2019 geplant ist, soll sich mit bis zu 350 kW aufladen lassen. Die Porsche-Ladesäulen sollen dann nachgerüstet werden. Medienberichten zufolge wird das angestrebte Ladetempo derzeit aber noch nicht erreicht.

Um den Solarstrom zu speichern und starke Belastungen des Stromnetzes ausgleichen zu können, hat Innogy zusätzlich eine Batterie mit 210 kWh Kapazität installiert. Das 180 Quadratmeter große Solardach soll jährlich Strom für rund 200.000 Fahrtkilometer liefern.

Keine Verbrauchsabrechnung möglich

Ein prinzipielles Problem haben die Betreiber aber immer noch nicht gelöst. Da es weiterhin keine eichrechtskonformen Gleichstromzähler gibt, können Innogy und Ionity bislang nur pauschal die Ladevorgänge abrechnen. Bei Ionity kostet das Laden derzeit 8 Euro. Bei Innogy seien es 7,95 Euro beziehungsweise 6,95 Euro mit Vertrag, sagte eine Sprecherin auf Anfrage von Golem.de. Wer über einen entsprechend großen Akku verfügt und beispielsweise 60 kWh nachlädt, kommt mit den Pauschalen auf einen günstigen Strompreis von 13 Cent pro kWh. Wer weniger als 25 kWh lädt, zahlt hingegen mehr als an der heimischen Steckdose.

Für Wechselstrom sind hingegen inzwischen eichrechtskonforme Systeme von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) zugelassen worden. Innogy hat selbst schon vor vier Jahren eine eigene Lösung dafür entwickelt und rechnet daher bei Wechselstrom exakt nach Verbrauch ab.

Ob das Unternehmen das Konzept auf weitere Ladestationen ausdehnt, ist allerdings noch offen. Der Ladepark in Duisburg ist zunächst als Pilotprojekt geplant und soll wissenschaftlich begleitet werden. Innogy will beispielsweise herausfinden, inwieweit sich durch den Batteriepuffer die Anschlussleistung des Ladeparks reduzieren lässt. Für die Akzeptanz der Elektromobilität wäre es sicherlich dienlich, wenn es Schnellladestationen nicht nur weit entfernt auf der Autobahn, sondern wie in Duisburg auch innerhalb von Städten gebe. Dann würde es langfristig unwichtiger, über eine private Lademöglichkeit verfügen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LASERwalker 06. Feb 2019

https://support.fastned.nl/hc/de/articles/360000815988-Laden-mit-einem-Audi-e-tron 150kW...

Aki-San 09. Okt 2018

Gab doch die Bezahlkarte die vorallem im Bereich Parken mal Verwendung fand und nun...

ternot 09. Okt 2018

Bist du Student? Wozu Flixbus? Da fahr ich lieber ICE oder fliege, so einen lahmen Bus...

Tantalus 08. Okt 2018

Nachtrag: Danke an Oktavian, der den Artikel, den ich meinte, verlinkt hat: https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /