Elektroautos: Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte für Elektroautos ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Nun fordert die Energiewirtschaft gesetzliche Erleichterungen für Mieter und Wohnungseigentümer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ionity hat im vergangenen Jahr zahlreiche Ladesäulen aufgestellt.
Ionity hat im vergangenen Jahr zahlreiche Ladesäulen aufgestellt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte in Deutschland ist innerhalb eines Jahres um mehr als die Hälfte gestiegen. Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) waren 20.650 Ladepunkte Ende Juli 2019 verfügbar. Vor einem Jahr lag deren Zahl bei 13.500. "Vor allem die Energiewirtschaft hat hier ordentlich Tempo gemacht - sie betreibt drei Viertel aller öffentlichen Ladepunkte", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Der Anteil der Schnellladestationen mit mehr als 50 Kilowatt Ladeleistung liege bei rund 12 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
Detailsuche

Nach Auffassung des BDEW reicht das bundesweite Angebot öffentlicher Ladepunkte derzeit "vollkommen aus". Dabei bezieht sich der Verband auf das Verhältnis zwischen zugelassenen Pkw mit Elektroantrieb und Ladepunkten. Laut ADAC verzeichnete das Kraftfahrt-Bundesamt Anfang 2019 83.175 batterieelektrische Pkw und 66.997 Plug-in-Hybride. Damit kommt derzeit ein öffentlicher Ladepunkt auf 7,3 Elektroautos.

Lücken bei Langstreckenfahrten

Nicht ganz praxisnah ist die Einschätzung hingegen, was das Angebot von Schnellladesäulen entlang der Autobahnen betrifft. Hier gibt es noch deutliche Versorgungslücken. Das Ladenetzwerk Ionity, an dem mehrere Autohersteller beteiligt sind, hat von den geplanten 100 Ladestationen erst etwas mehr als 30 in Deutschland eröffnet. In Städten gibt es wiederum das Problem, dass die Ladesäulen häufig von Verbrennern blockiert werden. Zudem belegen in Städten wie Berlin zunehmend Car-Sharing-Dienste wie Sharenow oder We Share die öffentlichen Ladepunkte.

Beim Ausbau privater Ladeinfrastruktur besteht nach Ansicht des BDEW jedoch noch "dringender Handlungsbedarf". Denn etwa 85 Prozent der Ladevorgänge fänden zu Hause oder am Arbeitsplatz statt. Kapferer forderte: "Das Bundesjustizministerium muss endlich Fakten schaffen, damit es jedem Mieter und Wohnungseigentümer möglich ist, Ladeinfrastruktur einzubauen, wenn er die Finanzierung sicherstellt. Eine entsprechende Änderung des Miet- und Wohnungseigentumsrechts kostet keinen Cent, würde die Elektromobilität aber einen großen Schritt nach vorne bringen."

Gesetzentwurf vorgelegt

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg haben Anfang August einen Gesetzentwurf dazu in den Bundesrat eingebracht. Das Bundesjustizministerium will hingegen an seinem Zeitplan festhalten und in den kommenden Wochen die Ergebnisse einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zu der Problematik vorstellen. Bis Ende dieses Jahres könnte dann ein Referentenentwurf vorgelegt werden. Doch es könnte auch bis zum nächsten Jahr dauern.

In den kommenden Wochen will der BDEW zudem sein jährliches Städteranking der Ladeinfrastruktur veröffentlichen. Im vergangenen Jahr hatte Hamburg mit 785 öffentlich zugänglichen Ladepunkten vorn gelegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 16. Aug 2019

Doch, kann man: http://inventorspot.com/articles/street-lamp-electric-vehicle-charging...

picaschaf 15. Aug 2019

Vllt. kam das falsch rüber, ich will den Ausbau an sich nicht schlecht reden. Aber es...

neocron 14. Aug 2019

hui, ein Moechtegern-Realist ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  2. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /