Abo
  • IT-Karriere:

Elektroautos: Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte für Elektroautos ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Nun fordert die Energiewirtschaft gesetzliche Erleichterungen für Mieter und Wohnungseigentümer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ionity hat im vergangenen Jahr zahlreiche Ladesäulen aufgestellt.
Ionity hat im vergangenen Jahr zahlreiche Ladesäulen aufgestellt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte in Deutschland ist innerhalb eines Jahres um mehr als die Hälfte gestiegen. Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) waren 20.650 Ladepunkte Ende Juli 2019 verfügbar. Vor einem Jahr lag deren Zahl bei 13.500. "Vor allem die Energiewirtschaft hat hier ordentlich Tempo gemacht - sie betreibt drei Viertel aller öffentlichen Ladepunkte", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Der Anteil der Schnellladestationen mit mehr als 50 Kilowatt Ladeleistung liege bei rund 12 Prozent.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. ad agents GmbH, Herrenberg

Nach Auffassung des BDEW reicht das bundesweite Angebot öffentlicher Ladepunkte derzeit "vollkommen aus". Dabei bezieht sich der Verband auf das Verhältnis zwischen zugelassenen Pkw mit Elektroantrieb und Ladepunkten. Laut ADAC verzeichnete das Kraftfahrt-Bundesamt Anfang 2019 83.175 batterieelektrische Pkw und 66.997 Plug-in-Hybride. Damit kommt derzeit ein öffentlicher Ladepunkt auf 7,3 Elektroautos.

Lücken bei Langstreckenfahrten

Nicht ganz praxisnah ist die Einschätzung hingegen, was das Angebot von Schnellladesäulen entlang der Autobahnen betrifft. Hier gibt es noch deutliche Versorgungslücken. Das Ladenetzwerk Ionity, an dem mehrere Autohersteller beteiligt sind, hat von den geplanten 100 Ladestationen erst etwas mehr als 30 in Deutschland eröffnet. In Städten gibt es wiederum das Problem, dass die Ladesäulen häufig von Verbrennern blockiert werden. Zudem belegen in Städten wie Berlin zunehmend Car-Sharing-Dienste wie Sharenow oder We Share die öffentlichen Ladepunkte.

Beim Ausbau privater Ladeinfrastruktur besteht nach Ansicht des BDEW jedoch noch "dringender Handlungsbedarf". Denn etwa 85 Prozent der Ladevorgänge fänden zu Hause oder am Arbeitsplatz statt. Kapferer forderte: "Das Bundesjustizministerium muss endlich Fakten schaffen, damit es jedem Mieter und Wohnungseigentümer möglich ist, Ladeinfrastruktur einzubauen, wenn er die Finanzierung sicherstellt. Eine entsprechende Änderung des Miet- und Wohnungseigentumsrechts kostet keinen Cent, würde die Elektromobilität aber einen großen Schritt nach vorne bringen."

Gesetzentwurf vorgelegt

Die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg haben Anfang August einen Gesetzentwurf dazu in den Bundesrat eingebracht. Das Bundesjustizministerium will hingegen an seinem Zeitplan festhalten und in den kommenden Wochen die Ergebnisse einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zu der Problematik vorstellen. Bis Ende dieses Jahres könnte dann ein Referentenentwurf vorgelegt werden. Doch es könnte auch bis zum nächsten Jahr dauern.

In den kommenden Wochen will der BDEW zudem sein jährliches Städteranking der Ladeinfrastruktur veröffentlichen. Im vergangenen Jahr hatte Hamburg mit 785 öffentlich zugänglichen Ladepunkten vorn gelegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. (-83%) 2,50€
  4. 4,31€

SJ 16. Aug 2019 / Themenstart

Doch, kann man: http://inventorspot.com/articles/street-lamp-electric-vehicle-charging...

picaschaf 15. Aug 2019 / Themenstart

Vllt. kam das falsch rüber, ich will den Ausbau an sich nicht schlecht reden. Aber es...

neocron 14. Aug 2019 / Themenstart

hui, ein Moechtegern-Realist ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /