Elektroautos: Lotus stellt Leichtbau-Plattform für E-Sportwagen vor

Lotus Cars will Elektrosportwagen bauen und hat ein Chassis vorgestellt, das deutlich leichter ist als das des Lotus Emira V6.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightweight Electric Vehicle Architecture (LEVA)
Lightweight Electric Vehicle Architecture (LEVA) (Bild: Lotus Cars)

Der britische Sportwagenhersteller Lotus hat das Chassis für den geplanten Bau von Elektrofahrzeugen vorgestellt. Dessen hintere Struktur ist um 37 Prozent leichter als die des aktuellen Emira V6. Lotus gehört seit 2017 zum chinesischen Automobilkonzern Geely.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Das als Project LEVA (Lightweight Electric Vehicle Architecture) bekannte Chassis soll für eine Vielzahl zukünftiger Elektrofahrzeuge mit unterschiedlicher Anzahl von Sitzplätzen, verschiedenen Motorkonfigurationen, Radstandlängen und Akkugrößen geeignet sein.

Ein Zweisitzer kann mit einem Akku mit 66,4 oder 99,6 kWh ausgerüstet sowie einem Motor mit 350 kW oder zwei Motoren mit insgesamt 650 kW angetrieben werden. Das Modell mit kleinerem Akku muss einen Radstand von minimal 2.470 mm aufweisen, der Radstand des größeren Modells muss mindestens 2.650 mm betragen. Mit der Plattform kann zudem ein 2+2-Sitzer mit 66,4 kWh großem Akku und einer der beiden Motorkonfigurationen gebaut werden.

Das neue Leichtbau-Chassis soll als nächstes für Prototypen genutzt werden. 2022 will Lotus ein SUV vorstellen, 2023 ein viertüriges Coupé und 2025 wieder ein SUV. Erst 2026 soll ein elektrischer Sportwagen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klausens 23. Sep 2021

Und selbst bei Leichtbau wär ich mir nicht sicher, ob Lotus die richtige Adresse wär...

sfr (golem.de) 22. Sep 2021

Danke für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.

xSureface 22. Sep 2021

Das sind die Leute die glauben, wenn sie Grün wählen, wird der Individualverkehr...

Allwissend bin... 22. Sep 2021

... nicht über die Aussicht auf das nächste SUV. Freunde von diesen haben aktuell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  2. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  3. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /