Elektroautos: Lotus stellt Leichtbau-Plattform für E-Sportwagen vor

Lotus Cars will Elektrosportwagen bauen und hat ein Chassis vorgestellt, das deutlich leichter ist als das des Lotus Emira V6.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightweight Electric Vehicle Architecture (LEVA)
Lightweight Electric Vehicle Architecture (LEVA) (Bild: Lotus Cars)

Der britische Sportwagenhersteller Lotus hat das Chassis für den geplanten Bau von Elektrofahrzeugen vorgestellt. Dessen hintere Struktur ist um 37 Prozent leichter als die des aktuellen Emira V6. Lotus gehört seit 2017 zum chinesischen Automobilkonzern Geely.

Das als Project LEVA (Lightweight Electric Vehicle Architecture) bekannte Chassis soll für eine Vielzahl zukünftiger Elektrofahrzeuge mit unterschiedlicher Anzahl von Sitzplätzen, verschiedenen Motorkonfigurationen, Radstandlängen und Akkugrößen geeignet sein.

Ein Zweisitzer kann mit einem Akku mit 66,4 oder 99,6 kWh ausgerüstet sowie einem Motor mit 350 kW oder zwei Motoren mit insgesamt 650 kW angetrieben werden. Das Modell mit kleinerem Akku muss einen Radstand von minimal 2.470 mm aufweisen, der Radstand des größeren Modells muss mindestens 2.650 mm betragen. Mit der Plattform kann zudem ein 2+2-Sitzer mit 66,4 kWh großem Akku und einer der beiden Motorkonfigurationen gebaut werden.

Das neue Leichtbau-Chassis soll als nächstes für Prototypen genutzt werden. 2022 will Lotus ein SUV vorstellen, 2023 ein viertüriges Coupé und 2025 wieder ein SUV. Erst 2026 soll ein elektrischer Sportwagen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klausens 23. Sep 2021

Und selbst bei Leichtbau wär ich mir nicht sicher, ob Lotus die richtige Adresse wär...

sfr (golem.de) 22. Sep 2021

Danke für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.

xSureface 22. Sep 2021

Das sind die Leute die glauben, wenn sie Grün wählen, wird der Individualverkehr...

Allwissend bin... 22. Sep 2021

... nicht über die Aussicht auf das nächste SUV. Freunde von diesen haben aktuell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /