Abo
  • Services:

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Eichrechtskonformes Laden mit einem Ubitricity-Stecker in Berlin
Eichrechtskonformes Laden mit einem Ubitricity-Stecker in Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Angeblich ist in Deutschland schon deshalb keine Revolution möglich, weil sich die Revolutionäre vor der Erstürmung eines Bahnhofs erst einmal eine Bahnsteigkarte kaufen würden. An dieses geflügelte Wort fühlt man sich erinnert, wenn es um die Verbreitung der Elektromobilität geht. In diesem Fall scheint die Revolution nicht an den Bahnsteigkarten, sondern an den hohen Anforderungen des deutschen Eichrechts zu scheitern. "Die Umsetzung des Eichrechts im Bereich Elektromobilität ist sehr komplex. Da wird unsere deutsche Gründlichkeit zum Stolperstein. Es besteht die Gefahr, dass der schnelle Rollout einer Ladeinfrastruktur abgewürgt wird", warnte der Geschäftsführer des Ladeinfrastrukturanbieters Allego Germany, Ulf Schulte, im Gespräch mit Golem.de. In Ländern wie Belgien oder den Niederlanden reiche es, einen geeichten Zähler zu verwenden.

Doch anstatt diese Vorgaben der neuen Mobilität anzupassen, sollen sich in Deutschland lieber Ladesäulenanbieter und Elektroautofahrer damit herumärgern. So beispielsweise bei unserem Test des BMW i3s im April in Berlin. Mit Hilfe einer Ladekarte des Roaming-Anbieters Plugsurfing nutzten wir eine Ladesäule von Allego, die unter "Be emobil" firmiert. Allego bietet seit Ende 2017 nur noch eine pauschale Nutzung der Ladesäulen an. Das heißt: Jeder Ladevorgang kostet 6 Euro, egal wie lange und wie viel Strom getankt wird.

Aus irgendeinem Grund brach unser Ladevorgang jedoch nach kurzer Zeit ab. Geladen waren nur 0,16 Kilowattstunden (kWh). Damit kann man nicht einmal 1,5 Liter Wasser zum Kochen bringen. Obwohl wir Plugsurfing schriftlich darum baten, den abgebrochenen Ladevorgang nicht zu berechnen, wurden die 6 Euro ungeniert abgebucht. Jeder Ladevorgang an solchen Säulen wird zum Lotteriespiel.

Speichermodule fehlen

Wenig tröstlich ist dabei zu wissen: Die angegebenen 0,16 kWh dürften ziemlich genau stimmen, denn der eingebaute Zähler ist geeicht. Dass der Wert nicht für die Abrechnung verwendet werden darf, mutet wie ein moderner Schildbürgerstreich an. Doch es geht alles mit rechten, beziehungsweise eichrechtlichen Dingen zu. Denn nach Paragraf 7 der Mess- und Eichverordnung (MessEV) müssen Messgeräte die Messergebnisse "in geeigneter Form darstellen und gegen Verfälschung gesichert verarbeiten" sowie "prüfbar sein". Was bei einem privaten Haushaltsstromzähler kein Problem ist, stellt sich bei einer Ladestation derzeit schwierig dar.

  • Ärgerliche Rechnung: Für 0,16 kWh müssen 6,00 Euro gezahlt werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die typischen Ladesäulen von "Be emobil" in Berlin. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Jeder der beiden Ladepunkten hat einen eigenen Zähler, der eingesehen werden kann. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Zusätzlich gibt es einen Zähler für die gesamte Ladesäule. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Schon jetzt bietet das Berliner Unternehmen Ubitricity eine eichrechtskonforme Messung an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Zähler steckt dabei im Ladekabel und kann überall hin mitgenommen werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite der Box kann der Kunde jederzeit den Stromverbrauch ablesen.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ladepunkte lassen sich sogar in einer Straßenlaterne unterbringen.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lademöglichhkeiten sind sehr unauffällig installiert. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • An der Berliner Torstraße findet sich weder ein Hinweisschild noch ein reservierter Parkplatz. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Senat will das Konzept nur unterstützten, wenn es für andere Anbieter offen ist. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die einfachste Lademöglichkeit: Eine Steckdose, die pauschal abgrechnet wird. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Viele Ladesäulen lassen sich inzwischen per App freischalten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Tesla bot lange Zeit für seine Superscharger den Strom kostenlos an. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Manche Firmen verschenken den Ladestrom, um Kunden anzulocken. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
Ärgerliche Rechnung: Für 0,16 kWh müssen 6,00 Euro gezahlt werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Elektronische Verbrauchszähler bei Wechselstrom sind millionenfach verbreitet und können den Verbrauch auch in einer Ladestation eichrechtskonform messen. Doch das reicht nicht aus. Denn wie in dem Beispiel geschildert, wird der Energieverbrauch nicht direkt an der Säule gezahlt, sondern über einen Dienstleister nach Monatsende abgebucht. Anders an der Benzintankstelle: Dort bezahlt der Kunde direkt, erhält eine Quittung und kann die abgezapfte Menge unmittelbar nach dem Bezahlen überprüfen.

Nachträgliche Überprüfung gefordert

Die Anforderung an die Ladesäulenbetreiber lautet daher: Elektroautofahrer müssen im Falle einer Reklamation den tatsächlich geladenen Verbrauch nach Erhalt der Rechnung überprüfen können. Sie müssten daher nachträglich zur Ladesäule fahren und sich anhand des abgerechneten Ladevorgangs die gemessenen Verbrauchswerte anzeigen lassen können. "Im Markt gibt es derzeit keinen Anbieter, der eichrechtskonform abrechnen kann, wenn man mehrere Mobilitätsdienstleister wie Plugsurfing oder New Motion anschließt. Der Anbieter muss sicherstellen, dass der Endkunde seine Rechnung mit den Originalmesswerten vergleichen kann", sagte Schulte. Es fehlen die erforderlichen Module, die die Daten speichern und abrufbar machen.

Der gegenwärtige Zustand ist nicht nur für Elektroautofahrer unbefriedigend. "Wir sind mit dem Pauschaltarif nicht wirklich glücklich. Weil die derzeitige Ladeinfrastruktur nicht eichrechtskonform ist, hat das Landesamt für Mess- und Eichwesen Berlin-Brandenburg uns untersagt, nach Verbrauch abzurechnen, also nach Kilowattstunden oder auch Zeit", sagte Schulte. Doch das soll kein Dauerzustand bleiben.

Erste Module werden geprüft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 915€ + Versand
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

hrothgaar 24. Jun 2018

Solange, 1. Der Akkuwechsel um die 15.000¤ kostet, 2. ich für 300km 2 Tage brauche, 3...

Thomas8472 20. Jun 2018

Bei all diesen Problemchen sollte man nicht vergessen, das man im Grunde mit Raten...

plutoniumsulfat 20. Jun 2018

Geht bei Strom genauso.

Flasher 19. Jun 2018

Gut aber, das sollte ja wesentlich einfacher zu lösen sein, als entsprechende Zähler zu...

ravn83 18. Jun 2018

Wir halten uns also selber auf. Nur weil wir sagen, das es genau abgerechnet werden muss...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /