Abo
  • Services:

Erste Module werden geprüft

"Wir wollen zurück zur verbrauchsabhängigen Abrechnung", sagte Schulte. Der Ladesäulenhersteller EBG Compleo befinde sich derzeit mit seiner Lösung im Konformitätsbewertungsverfahren bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). Demnach wird es ein Speicher- und Anzeigemodul (SAM) geben, das man nachträglich in die Ladesäule einbaut. Darin werden die Messwerte gespeichert und sind im Nachgang für den Kunden wieder abrufbar beziehungsweise einsehbar. Das Modul hat eigenes Display mit Tasten, an dem man über eine Kennnummer des Ladevorgangs die Messwerte abrufen kann. "So richtig nutzerfreundlich ist das nicht, aber damit ist dem Eichrecht Genüge getan und wir können wieder Kilowattstunden abrechnen", sagte Schulte.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Das wollen auch etliche andere Anbieter. Die PTB bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass es derzeit 15 Prüfungsverfahren für eichrechtskonforme Wechselstrom-Ladesäulen gebe. Schon im Juni oder Juli dieses Jahres könnten die ersten Verfahren abgeschlossen sein. Das bedeutet, dass in diesem Jahr möglicherweise neben Allego noch weitere Anbieter auf eine genaue verbrauchsabhängige Abrechnung umstellen.

Keine Gleichstrommessgeräte verfügbar

Anders als andere Anbieter setzt EBG nach eigenen Angaben auf eine Hardwarelösung, die die Daten lokal in der Ladesäule speichert. Darüber hinaus ist es möglich, die Daten in eine externe Datenbank zu übertragen. Die technischen Anforderungen dafür hat der sogenannte Regelermittlungsausschuss (REA) der PTB im März 2017 in einem 28-seitigen Dokument festgelegt. Demnach dürfen die Abrechnungsdaten nur über eine "rückwirkungsfreie Kommunikationsschnittstelle" übertragen werden. Doch das alles ist vorerst nur bei Wechselstrom möglich.

Denn bei Gleichstrom (DC) gibt es nicht einmal Messgeräte, die eichrechtskonform sind. Wobei: Es gibt sie schon, doch sie sind so groß wie eine Schnellladesäule selbst. Das liegt daran, dass hohe Gleichstromverbräuche bislang eher im Bahnbereich gemessen wurden, beispielsweise für den Betrieb von S- und U-Bahnnetzen wie in Berlin. Dort spielt die Größe der Messgeräte keine Rolle. Bei einer Schnellladesäule wäre es hingegen nicht so praktisch, eine ebenso große Messsäule daneben zu stellen.

Drehstrommessung nur noch bis April 2019

Bislang helfen sich die Anbieter damit, dass sie beispielsweise den Drehstromverbrauch vor dem Gleichrichter messen und die Verluste pauschal davon abziehen. Andere Ladesäulen berechnen einen zeitabhängigen Tarif, was allerdings ebenfalls zu Problemen führen kann, wie Golem.de im vergangenen Februar festgestellt hat. Dabei wurde der Preis abgebucht, ohne dass die Ladesäule freigeschaltet worden war. Doch auch hier verlangen die Eichämter inzwischen, dass die Anbieter das Eichrecht einhalten oder eine pauschale Abrechnung vornehmen. In diesem Fall scheitert die eichrechtskonforme Abrechnung am fehlenden Anzeigemodul.

Auch mit der behelfsweisen Drehstrommessung ist demnächst Schluss. Nur bis 31. März 2019 tolerieren die deutschen Eichaufsichtsbehörden dieses Verfahren, wie aus einem Informationsblatt der Arbeitsgemeinschaft Mess- und Eichwesen (AGME) vom November 2017 hervorgeht (PDF). Die Tolerierung erfolgt ohnehin nur dann, wenn sich der Betreiber dazu verpflichtet, "dass ab dem 1. April 2019 konformitätsbewertete DC-Messsysteme verbaut oder nachgerüstet sein müssen. Weder das Beantragen eines möglichen Standortes noch eventuelle Kaufabsichten genügen. Es bedarf zwingend dieses Einbaus konformitätsbewerteter Messgeräte." Für die Wandlungsverluste müssen die Betreiber bis dahin pauschal 20 Prozent vom gemessenen Verbrauch abziehen.

 Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des EichrechtsAnbieter verschenken Strom wegen fehlender Messung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

hrothgaar 24. Jun 2018

Solange, 1. Der Akkuwechsel um die 15.000¤ kostet, 2. ich für 300km 2 Tage brauche, 3...

Thomas8472 20. Jun 2018

Bei all diesen Problemchen sollte man nicht vergessen, das man im Grunde mit Raten...

plutoniumsulfat 20. Jun 2018

Geht bei Strom genauso.

Flasher 19. Jun 2018

Gut aber, das sollte ja wesentlich einfacher zu lösen sein, als entsprechende Zähler zu...

ravn83 18. Jun 2018

Wir halten uns also selber auf. Nur weil wir sagen, das es genau abgerechnet werden muss...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /