Abo
  • Services:

Erste Module werden geprüft

"Wir wollen zurück zur verbrauchsabhängigen Abrechnung", sagte Schulte. Der Ladesäulenhersteller EBG Compleo befinde sich derzeit mit seiner Lösung im Konformitätsbewertungsverfahren bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). Demnach wird es ein Speicher- und Anzeigemodul (SAM) geben, das man nachträglich in die Ladesäule einbaut. Darin werden die Messwerte gespeichert und sind im Nachgang für den Kunden wieder abrufbar beziehungsweise einsehbar. Das Modul hat eigenes Display mit Tasten, an dem man über eine Kennnummer des Ladevorgangs die Messwerte abrufen kann. "So richtig nutzerfreundlich ist das nicht, aber damit ist dem Eichrecht Genüge getan und wir können wieder Kilowattstunden abrechnen", sagte Schulte.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Qimia GmbH, Köln

Das wollen auch etliche andere Anbieter. Die PTB bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass es derzeit 15 Prüfungsverfahren für eichrechtskonforme Wechselstrom-Ladesäulen gebe. Schon im Juni oder Juli dieses Jahres könnten die ersten Verfahren abgeschlossen sein. Das bedeutet, dass in diesem Jahr möglicherweise neben Allego noch weitere Anbieter auf eine genaue verbrauchsabhängige Abrechnung umstellen.

Keine Gleichstrommessgeräte verfügbar

Anders als andere Anbieter setzt EBG nach eigenen Angaben auf eine Hardwarelösung, die die Daten lokal in der Ladesäule speichert. Darüber hinaus ist es möglich, die Daten in eine externe Datenbank zu übertragen. Die technischen Anforderungen dafür hat der sogenannte Regelermittlungsausschuss (REA) der PTB im März 2017 in einem 28-seitigen Dokument festgelegt. Demnach dürfen die Abrechnungsdaten nur über eine "rückwirkungsfreie Kommunikationsschnittstelle" übertragen werden. Doch das alles ist vorerst nur bei Wechselstrom möglich.

Denn bei Gleichstrom (DC) gibt es nicht einmal Messgeräte, die eichrechtskonform sind. Wobei: Es gibt sie schon, doch sie sind so groß wie eine Schnellladesäule selbst. Das liegt daran, dass hohe Gleichstromverbräuche bislang eher im Bahnbereich gemessen wurden, beispielsweise für den Betrieb von S- und U-Bahnnetzen wie in Berlin. Dort spielt die Größe der Messgeräte keine Rolle. Bei einer Schnellladesäule wäre es hingegen nicht so praktisch, eine ebenso große Messsäule daneben zu stellen.

Drehstrommessung nur noch bis April 2019

Bislang helfen sich die Anbieter damit, dass sie beispielsweise den Drehstromverbrauch vor dem Gleichrichter messen und die Verluste pauschal davon abziehen. Andere Ladesäulen berechnen einen zeitabhängigen Tarif, was allerdings ebenfalls zu Problemen führen kann, wie Golem.de im vergangenen Februar festgestellt hat. Dabei wurde der Preis abgebucht, ohne dass die Ladesäule freigeschaltet worden war. Doch auch hier verlangen die Eichämter inzwischen, dass die Anbieter das Eichrecht einhalten oder eine pauschale Abrechnung vornehmen. In diesem Fall scheitert die eichrechtskonforme Abrechnung am fehlenden Anzeigemodul.

Auch mit der behelfsweisen Drehstrommessung ist demnächst Schluss. Nur bis 31. März 2019 tolerieren die deutschen Eichaufsichtsbehörden dieses Verfahren, wie aus einem Informationsblatt der Arbeitsgemeinschaft Mess- und Eichwesen (AGME) vom November 2017 hervorgeht (PDF). Die Tolerierung erfolgt ohnehin nur dann, wenn sich der Betreiber dazu verpflichtet, "dass ab dem 1. April 2019 konformitätsbewertete DC-Messsysteme verbaut oder nachgerüstet sein müssen. Weder das Beantragen eines möglichen Standortes noch eventuelle Kaufabsichten genügen. Es bedarf zwingend dieses Einbaus konformitätsbewerteter Messgeräte." Für die Wandlungsverluste müssen die Betreiber bis dahin pauschal 20 Prozent vom gemessenen Verbrauch abziehen.

 Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des EichrechtsAnbieter verschenken Strom wegen fehlender Messung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hrothgaar 24. Jun 2018

Solange, 1. Der Akkuwechsel um die 15.000¤ kostet, 2. ich für 300km 2 Tage brauche, 3...

Thomas8472 20. Jun 2018

Bei all diesen Problemchen sollte man nicht vergessen, das man im Grunde mit Raten...

plutoniumsulfat 20. Jun 2018

Geht bei Strom genauso.

Flasher 19. Jun 2018

Gut aber, das sollte ja wesentlich einfacher zu lösen sein, als entsprechende Zähler zu...

ravn83 18. Jun 2018

Wir halten uns also selber auf. Nur weil wir sagen, das es genau abgerechnet werden muss...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /