Abo
  • Services:

Erste Module werden geprüft

"Wir wollen zurück zur verbrauchsabhängigen Abrechnung", sagte Schulte. Der Ladesäulenhersteller EBG Compleo befinde sich derzeit mit seiner Lösung im Konformitätsbewertungsverfahren bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). Demnach wird es ein Speicher- und Anzeigemodul (SAM) geben, das man nachträglich in die Ladesäule einbaut. Darin werden die Messwerte gespeichert und sind im Nachgang für den Kunden wieder abrufbar beziehungsweise einsehbar. Das Modul hat eigenes Display mit Tasten, an dem man über eine Kennnummer des Ladevorgangs die Messwerte abrufen kann. "So richtig nutzerfreundlich ist das nicht, aber damit ist dem Eichrecht Genüge getan und wir können wieder Kilowattstunden abrechnen", sagte Schulte.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Das wollen auch etliche andere Anbieter. Die PTB bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass es derzeit 15 Prüfungsverfahren für eichrechtskonforme Wechselstrom-Ladesäulen gebe. Schon im Juni oder Juli dieses Jahres könnten die ersten Verfahren abgeschlossen sein. Das bedeutet, dass in diesem Jahr möglicherweise neben Allego noch weitere Anbieter auf eine genaue verbrauchsabhängige Abrechnung umstellen.

Keine Gleichstrommessgeräte verfügbar

Anders als andere Anbieter setzt EBG nach eigenen Angaben auf eine Hardwarelösung, die die Daten lokal in der Ladesäule speichert. Darüber hinaus ist es möglich, die Daten in eine externe Datenbank zu übertragen. Die technischen Anforderungen dafür hat der sogenannte Regelermittlungsausschuss (REA) der PTB im März 2017 in einem 28-seitigen Dokument festgelegt. Demnach dürfen die Abrechnungsdaten nur über eine "rückwirkungsfreie Kommunikationsschnittstelle" übertragen werden. Doch das alles ist vorerst nur bei Wechselstrom möglich.

Denn bei Gleichstrom (DC) gibt es nicht einmal Messgeräte, die eichrechtskonform sind. Wobei: Es gibt sie schon, doch sie sind so groß wie eine Schnellladesäule selbst. Das liegt daran, dass hohe Gleichstromverbräuche bislang eher im Bahnbereich gemessen wurden, beispielsweise für den Betrieb von S- und U-Bahnnetzen wie in Berlin. Dort spielt die Größe der Messgeräte keine Rolle. Bei einer Schnellladesäule wäre es hingegen nicht so praktisch, eine ebenso große Messsäule daneben zu stellen.

Drehstrommessung nur noch bis April 2019

Bislang helfen sich die Anbieter damit, dass sie beispielsweise den Drehstromverbrauch vor dem Gleichrichter messen und die Verluste pauschal davon abziehen. Andere Ladesäulen berechnen einen zeitabhängigen Tarif, was allerdings ebenfalls zu Problemen führen kann, wie Golem.de im vergangenen Februar festgestellt hat. Dabei wurde der Preis abgebucht, ohne dass die Ladesäule freigeschaltet worden war. Doch auch hier verlangen die Eichämter inzwischen, dass die Anbieter das Eichrecht einhalten oder eine pauschale Abrechnung vornehmen. In diesem Fall scheitert die eichrechtskonforme Abrechnung am fehlenden Anzeigemodul.

Auch mit der behelfsweisen Drehstrommessung ist demnächst Schluss. Nur bis 31. März 2019 tolerieren die deutschen Eichaufsichtsbehörden dieses Verfahren, wie aus einem Informationsblatt der Arbeitsgemeinschaft Mess- und Eichwesen (AGME) vom November 2017 hervorgeht (PDF). Die Tolerierung erfolgt ohnehin nur dann, wenn sich der Betreiber dazu verpflichtet, "dass ab dem 1. April 2019 konformitätsbewertete DC-Messsysteme verbaut oder nachgerüstet sein müssen. Weder das Beantragen eines möglichen Standortes noch eventuelle Kaufabsichten genügen. Es bedarf zwingend dieses Einbaus konformitätsbewerteter Messgeräte." Für die Wandlungsverluste müssen die Betreiber bis dahin pauschal 20 Prozent vom gemessenen Verbrauch abziehen.

 Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des EichrechtsAnbieter verschenken Strom wegen fehlender Messung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

hrothgaar 24. Jun 2018

Solange, 1. Der Akkuwechsel um die 15.000¤ kostet, 2. ich für 300km 2 Tage brauche, 3...

Thomas8472 20. Jun 2018

Bei all diesen Problemchen sollte man nicht vergessen, das man im Grunde mit Raten...

plutoniumsulfat 20. Jun 2018

Geht bei Strom genauso.

Flasher 19. Jun 2018

Gut aber, das sollte ja wesentlich einfacher zu lösen sein, als entsprechende Zähler zu...

ravn83 18. Jun 2018

Wir halten uns also selber auf. Nur weil wir sagen, das es genau abgerechnet werden muss...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /