Abo
  • Services:
Anzeige
Elon Musk im Tesla Model S: Verkauf lenkt ab.
Elon Musk im Tesla Model S: Verkauf lenkt ab. (Bild: Jerry Lampen/AFP/Getty Images)

Elektroautos: Kauft Apple Tesla Motors?

Elektroautos und Herzsensoren: Laut einer kalifornischen Tageszeitung sucht Apple nach neuen Geschäftsfeldern. Apple soll unter anderem den Kauf des US-Elektroautoherstellers Tesla Motors erwägen. Ein Spitzenmanager von Apple traf Tesla-Chef Elon Musk Anfang 2013. Der hält einen Tesla-Verkauf aber für "unwahrscheinlich".

Anzeige

In Zeiten sinkender Verkäufe von Tablets und Smartphones sieht sich Apple nach neuen Geschäftsfeldern um. Dabei soll sich das Unternehmen auch für Elektroautos interessiert haben.

Adrian Perica, bei Apple für Fusionen und Übernahmen zuständig, habe sich im Frühjahr 2013 mit Elon Musk, Chef des US-Elektroautoherstellers Tesla Motors, getroffen. Das berichtet die Tageszeitung San Francisco Chronicle unter Berufung auf einen Informanten, der namentlich nicht genannt wurde, um seine Geschäftsverbindungen zu schützen.

Treffen in Cupertino

Perica habe Musk ins Apple-Hauptquartier in Cupertino eingeladen. Möglicherweise sei sogar Apple-Chef Tim Cook selbst bei dem Treffen dabei gewesen. Sollten sich tatsächlich die Chefs der beiden Unternehmen getroffen haben, zeige das, dass Apples Interesse an Tesla Motors groß sein müsse, schreibt die Zeitung.

Gut ein halbes Jahr nach diesem Treffen hatte Adnaan Ahmad, Analyst der Hamburger Berenberg Bank, Cook und Arthur Levinson, Verwaltungsratschef von Apple, einen offenen Brief geschrieben. Darin forderte er die beiden auf, den Elektroautohersteller zu kaufen.

Tesla zu kaufen werde "Apples Wachstumsprofil radikal verändern", begründete Ahmad seine Forderung. Er glaubt außerdem, dass Apples Einstieg in den Elektroautomarkt die Akzeptanz von alternativen Antrieben vorantreiben werde - vergleichbar dem iPhone: Vor dem Verkaufsstart 2007 habe der Anteil bei unter einem Prozent gelegen. Bis 2016/17 sollen Smartphones knapp 100 Prozent des Mobiltelefonmarktes ausmachen.

Sensor belauscht Blut

Außer für Elektroautos interessiert sich Apple laut San Francisco Chronicle auch für Medizintechnik: Das Unternehmen entwickle einen akustischen Sensor, der Herzattacken erkennen soll. Der Sensor soll auf die Fließgeräusche des Blutes hören. Die Apple-Entwickler prüfen, ob sich daraus Rückschlüsse auf eine Herzattacke ziehen lassen.

Das Team werde von dem Toningenieur Tomlinson Holman geleitet, dem Entwickler des 10.2-Surround-Sounds sowie des Qualitätssiegels THX. Tomlinson arbeitet seit 2011 bei Apple.

Nachtrag vom 20. Februar 2014, 10:34 Uhr

In einem Interview mit Bloomberg Television am 19. Februar hat Elon Musk Gespräche mit Apple bestätigt. Worum es dabei ging, wollte Musk jedoch nicht verraten.

Auf die Frage der Bloomberg-Journalistin, ob Tesla Motors zum Verkauf stehe, antwortete Musk ausweichend: Ein Verkauf sei "sehr unwahrscheinlich". Tesla müsse sich darauf konzentrieren, ein "überzeugendes Elektroauto für den Massenmarkt zu verwirklichen." Er befürchte, dass jedes Verkaufsszenario das Unternehmen von der Aufgabe, die der Antrieb von Tesla sei, ablenken werde.

Ein klares Ja oder Nein konnte sie dem Tesla-Chef nicht entlocken. Wenn ein Verkauf Tesla dem Ziel, ein erschwingliches Elektroauto zu bauen, näherbringe, dann sei es sinnvoll, solche Gespräche zu führen, antwortete er auf die Frage, ob Tesla zum Verkauf stehe. "Ich kann mir kein Szenario vorstellen, dass das die Wahrscheinlichkeit dafür erhöht."


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 21. Feb 2014

Yeah, hab von denen so einen Mini-Ofen (~aus den 60ern?..), der funktioniert immer noch...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2014

Nein,im Detail betrachtet ist die Aussage absolut vertretbar. Der Autor bezieht seine...

Ben Stan 20. Feb 2014

@tingelchen Ich frag mal so: Wie viel kann vom Benzin das verheitzt wird wieder...

YoungManKlaus 18. Feb 2014

"Elektroautos: Kauft Apple Tesla Motors?" - "Nein"

Ach 18. Feb 2014

Vor Allem hätte Apple mit Alon Musk wieder einen echten Visionär an der der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Geht doch schon mit PS Boardmitteln

    DetlevCM | 00:36

  2. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Jogibaer | 00:30

  3. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    Jogibaer | 00:27

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    Malukai | 00:27

  5. Re: 30¤ wtf?

    leMatin | 00:13


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel