Abo
  • Services:

Elektroautos: Kartendienst Here zeigt freie Ladestationen an

Die Suche nach freien Ladestationen soll für Elektroautobesitzer einfacher werden. Die Prämie für den Kauf eines neuen Autos lässt sich aber immer noch nicht beantragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie und belegte Ladestationen in Berlin
Freie und belegte Ladestationen in Berlin (Bild: intercharge.eu/Screenschot: Golem.de)

Besitzer von Elektroautos können über den Kartendienst Here künftig in Echtzeit über freie Ladestationen in Deutschland und anderen Ländern informiert werden. Das werde durch eine Kooperation zwischen dem Kartendienst und der Plattform Hubject ermöglicht, teilten beide Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit. Hubject vernetzt nach eigenen Angaben aktuell europaweit rund 8.000 Ladepunkte. Bis Ende des Jahres sollen es weltweit 15.000 bis 20.000 Ladestationen sein. Die Daten zu den Ladestationen lassen sich bereits über das Portal intercharge.eu abrufen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hays AG, Hessen

Die Kooperation ermöglicht demnach die betreiberübergreifende Einbindung von Informationen zu Ladestationen. Dazu gehörten Standort, Steckertyp und Stromstärke sowie dynamisch übertragene Belegungsdaten von Ladestationen und Parkflächen vor Ladepunkten. Die Echtzeitübertragung der statischen und dynamischen Daten erfolge dabei vollautomatisiert über die Hubject-Plattform. Die derzeit 58 deutschen Schnellladestationen von Tesla sind allerdings noch nicht integriert. Hubject führe zudem Gespräche mit anderen Kartendiensten, teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit.

200 Firmen kooperieren mit Hubject

Hubject hatte zu Beginn des Jahres die Möglichkeit präsentiert, die Daten von Parksensoren in das Intercharge-Netzwerk einzubinden. Dabei seien die Betreiber von Ladestationen an keinen Sensorhersteller gebunden. Technisch gibt es derzeit verschiedene Anbieter, die je nach System Magnetfeld-, Radar- oder optische Sensoren benutzen. Die Detektion von freien Parkplätzen funktioniert zum Teil jedoch nicht zufriedenstellend. Zuletzt hatte Bosch einen kombinierten Magnetfeld- und Radarsensor präsentiert.

Die Hubject GmbH wurde 2012 von Unternehmen der Energie-, Technologie- und Automobilbranche gegründet. Zu den derzeit 200 Partnern gehören Firmen wie BMW, Daimler, Bosch, Siemens, EnBW, T-Systems und mehr als 100 Stadtwerke. Der Kartendienst Here gehört seit vergangenem Jahr einem Konsortium der drei Autohersteller BMW, Daimler und Audi.

EU-Kommission prüft noch Kaufprämie

Echtzeitdaten zu freien Ladestationen könnten helfen, den weiter schleppenden Absatz von Elektroautos zu fördern. Dazu hatte die Bundesregierung im vergangenen Mai auch eine Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro beschlossen. Allerdings kann die staatliche Prämie nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung noch immer nicht beantragt werden. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums habe bestätigt, dass die Richtlinie noch zur Prüfung bei der EU-Kommission liege. Wann dort eine Entscheidung zu erwarten sei, sei derzeit nicht absehbar. Wer also aktuell ein Elektroauto kaufe, laufe Gefahr, dass der Antrag auf den staatlichen Zuschuss abgelehnt werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

chefin 16. Jun 2016

Da man sie nicht reservieren kann, ist das Nutzlos. Fährt man hin mit halbvollem Akku...

aguentsch 16. Jun 2016

Selbst wenn die Anzahl der Ladestellen von intercharge.eu verdoppelt werden: Aktuell...

Eheran 16. Jun 2016

Das ist ja absurd und treibt das ganze noch auf die Spitze - warum sollte man...

ThorstenFunpeter 15. Jun 2016

kwt

Sebbi 15. Jun 2016

http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/ Filtern nach Schuko Stecker. Was das so...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /