Elektroautos in Tiefgaragen: Bundestag verschärft Gesetz für Ladeinfrastruktur

In größeren Gebäuden müssen Stellplätze künftig die Leitungsinfrastruktur für Elektroautos bereithalten. Das gilt nicht nur für Wohnhäuser.

Artikel veröffentlicht am ,
Zumindest die Leerrohre für Ladepunkte müssen künftig vorinstalliert werden.
Zumindest die Leerrohre für Ladepunkte müssen künftig vorinstalliert werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wohngebäude mit mehr als fünf Stellplätzen müssen künftig mit einer Leitungsinfrastruktur für das Laden von Elektroautos ausgestattet werden. Das sieht das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetzes (GEIG) vor, das am Donnerstag vom Bundestag in Berlin beschlossen wurde. Während die Fraktionen von Union und SPD für das Gesetz stimmten, lehnte die AfD den Entwurf ab. FDP, Linke und Grüne enthielten sich bei der Abstimmung. Deutschland setzt mit dem Gesetz eine EU-Richtlinie zur Gebäudeffizienz aus dem Mai 2018 um.

Stellenmarkt
  1. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Dem Gesetz zufolge (PDF) müssen die Stellplätze künftig über eine "geeignete Leitungsführung für Elektro- und Datenleitungen" verfügen. Die Umsetzung könne durch "Leerrohre, Kabelschutzrohre, Bodeninstallationssysteme, Kabelpritschen oder vergleichbare Maßnahmen erfolgen". Der Raum für den "Zählerplatz, den Einbau intelligenter Messsysteme für ein Lademanagement und die erforderlichen Schutzelemente" muss ebenfalls vorgesehen werden.

In Wohngebäuden müssen jedoch keine Stromkabel verlegt oder Wallboxen installiert werden. Die Vorinstallation reduziert jedoch den Aufwand, wenn Eigentümer oder Mieter später den Anspruch auf eine private Ladestelle umsetzen wollen.

Die Regierungsfraktionen von Union und SPD haben den Entwurf der Bundesregierung in einigen Punkten verschärft (PDF). Die Bundesregierung hatte die Verpflichtung erst für Gebäude mit mehr als zehn Stellplätzen geplant, wie es auch in der EU-Richtlinie vorgesehen ist.

Stichtag 10. März 2021

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Verschärft wurden auch die Auflagen für Nichtwohngebäude, was beispielsweise Supermärkte mit Parkplätzen betrifft. Während die Bundesregierung vorhatte, dass bei Gebäuden mit mehr als zehn Stellplätzen jeder fünfte Stellplatz vorinstalliert werden sollte, ist dies nun bei Gebäuden mit mehr als sechs Stellplätzen der Fall. Zudem muss künftig jeder dritte Stellplatz mit einer Leitungsinfrastruktur ausgestattet werden. Unverändert bleibt die Verpflichtung, mindestens einen Ladepunkt zu errichten.

Die Regelung gilt nicht für Bauvorhaben, "für welche die Bauantragstellung oder der Antrag auf bauaufsichtliche Zustimmung oder die Bauanzeige vor Ablauf des 10. März 2021 erfolgt ist". Bei größeren Renovierungen von Nichtwohngebäuden mit mehr als zehn Stellplätzen muss künftig jeder fünfte Stellplatz vorinstalliert werden. Zudem ist ein Ladepunkt zu errichten. Diese Vorgaben sind nicht umzusetzen, wenn die Kosten für die Lade- und Leitungsinfrastruktur sieben Prozent der Gesamtkosten überschreiten.

Spezielle Regelung für Wohnquartiere

Neu hinzugekommen sind Kooperationsmöglichkeiten für die Ladeinfrastruktur innerhalb eines Wohnquartiers. Demnach können "Bauherren oder Eigentümer, deren Gebäude in räumlichem Zusammenhang stehen, (…) Vereinbarungen über eine gemeinsame Ausstattung von Stellplätzen mit Leitungsinfrastruktur oder Ladepunkten treffen". So können sie eine "gemeinsame Ausstattung mit Leitungsinfrastruktur oder die gemeinsame Errichtung von Ladepunkten" beschließen. Laut Gesetzesbegründung soll durch den "räumlichen Zusammenhang" ausgeschlossen werden, "dass 'Streubesitz' in zwei verschiedenen Gemeinden oder zwei verschiedenen Stadtteilen einer Gemeinde ein Quartier bilden".

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hatte die geplante Verabschiedung des GEIG schon am Vortag begrüßt. "Es muss allen Kunden die Möglichkeit gegeben werden, einen Ladepunkt am Wohnort einfach einzurichten. Dafür geeignet wäre eine Verpflichtung zur Vorbereitung von Leitungsinfrastruktur ab dem ersten Stellplatz", forderte VDA-Präsidentin Hildegard Müller.

  • In einer Tiefgarage in Tamm testet der Netzbetreiber Netze BW das Laden von Elektroautos. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ein Jahr lang können die Bewohner 45 Elektroautos kostenlos nutzen und aufladen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Neben 21 BMW i3 sind 24 VW E-Golf im Einsatz. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Ladelösung stammt von der EnBW-Tochter Charge Here. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit Hilfe eines RFID-Chips können die Bewohner den Ladevorgang starten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das zentrale Lastmanagement regelt dann, welches Auto geladen werden kann. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Herzstück der Anlage sind drei Schaltschränke mit der Kommunikations- und Ladetechnik. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Vom Tiefgaragenanschluss (l.) gehen drei Kabel für bis zu 90 kW Ladeleistung zu den Unterverteilungen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mehrere Wochen lang hat Netze BW die Leitungen in der Tiefgarage verlegt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Von einer nahegelegenen Trafostation wurde ein Anschluss mit 124 kW in die Tiefgarage verlegt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Am Übergabepunkt vor der Wohnanlage kann die Feuerwehr im Notfall den Strom abschalten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
In einer Tiefgarage in Tamm testet der Netzbetreiber Netze BW das Laden von Elektroautos. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Den niedrigeren Schwellenwert von sechs Stellplätzen für Nichtwohngebäude begrüßte der Verband ausdrücklich, auch die Vorrüstung von jedem dritten Stellplatz. "Es sollte angestrebt werden, dass dabei nicht nur Parkplätze innerhalb des Gebäudes beziehungsweise angrenzende Parkplätze berücksichtigt werden, sondern die insgesamt zum Gebäude zugehörigen Parkplätze", sagte Müller. Sowohl das GEIG als auch das am Mittwoch von der Bundesregierung beschlossene Schnellladegesetz müssten nun schnell umgesetzt werden, "damit die Ladeinfrastruktur schnell ausgebaut wird und mit dem Hochlauf der Neuzulassungen von E-Pkw Schritt hält".

SPD hofft auf schnellere Evaluierung

In der abschließenden Debatte bedauerte der SPD-Abgeordnete Andreas Rimkus, dass mit der Union kein ambitionierteres Gesetz möglich gewesen sei. In einem ebenfalls beschlossenen Entschließungsantrag wird die Bundesregierung nun dazu aufgefordert, "ein Vorziehen der Evaluierung des Gesetzes auf das Jahr 2023 zu prüfen". Dabei soll unter anderem untersucht werden, "wie sich die Elektromobilität, die Ladeinfrastruktur, die Verteilnetzkapazitäten und die Kosten für Hausanschlüsse seit dem Inkrafttreten des Gesetzes entwickelt haben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /