• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm

Tesla hat die günstigsten Basismodelle des Model X und des Model S wieder aus dem Sortiment genommen und das Einsteigermodell des Model 3 in den USA etwas preiswerter gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Model 3 im Verkaufsraum
Ein Model 3 im Verkaufsraum (Bild: Andreas Donath)

Tesla hat die günstigsten Standardvarianten seines Models X und Models S aus seinem Produktportfolio gestrichen und die Preise angepasst.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  2. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring

Nun gibt es nur noch die Long-Range- und die Performance-Versionen von S und X. So steigt auch der Einstiegspreis. Das Model S kostet nun mindestens 86.800 Euro, das Model X ab 91.700 Euro. Zuvor wurde das Model S mit Standardreichweite ab 78.300 Euro verkauft. Das Model X war bisher ab 83.200 Euro erhältlich. In den USA senkte Tesla zudem den Einstiegspreis für sein Massenmarktmodell 3 auf 38.990 US-Dollar.

Tesla hat entgegen den Erwartungen vieler Beobachter vor wenigen Wochen das selbstgesteckte Ziel erreicht, mehr Elektroautos denn je in einem Quartal auszuliefern. Der kalifornische Elektroautobauer konnte im abgelaufenen zweiten Quartal 2019 insgesamt 95.200 Fahrzeuge ausliefern und 87.048 Stück bauen. Als ausgeliefert gilt ein Fahrzeug erst, wenn es dem Kunden übergeben wurde. Damit übertraf das Unternehmen seinen bisherigen Rekord von 90.700 Autos aus dem letzten Quartal 2018.

So wurden vom Model S und Model X insgesamt 14.517 Autos produziert und 17.650 Stück ausgeliefert. Vom Model 3 wurden 72.531 hergestellt und 77.550 an Kunden übergeben. Tesla will 2019 weltweit 360.000 bis 400.000 Elektroautos ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€

Dwalinn 17. Jul 2019

Sehe ich genau so Sehe ich genau so... nur will ich dafür höchstens 25k ausgeben. In...

Cavaron 16. Jul 2019

Erklär doch mal wie eine Preissenkung gegen Unrentabilität hilft.

JackIsBack 16. Jul 2019

LOL hast recht, Tesla hat die Preise schon wieder angepasst. Vor einem halben Monat...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /