• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Ford investiert eine Milliarde Dollar in Köln

Der US-Autokonzern Ford will am Standort Köln Elektroautos für Europa entwickeln und produzieren. Ein erstes Modell ist für 2023 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Werk in Köln-Niehl soll ab 2023 die Elektroautos bauen.
Das Werk in Köln-Niehl soll ab 2023 die Elektroautos bauen. (Bild: Ford)

Der US-Autokonzern Ford setzt bei der Elektrifizierung des europäischen Marktes auf den traditionsreichen Standort in Köln. Dort werde eine Milliarde US-Dollar in den Aufbau eines Ford Cologne Electrification Center investiert, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Von 2023 an werde im Werk in Köln-Niehl das erste batterieelektrische Volumenmodell von Ford in Europa vom Band rollen. Ford prüfe ebenfalls die Möglichkeit, ein zweites rein elektrisches Fahrzeug in Köln zu fertigen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. NÜRNBERGER evo-X GmbH, Nürnberg

Die technische Entwicklung des neuen Elektroautos erfolge im europäischen Ford-Entwicklungszentrum in Köln-Merkenich. Im Rahmen der bestehenden strategischen Allianz mit Volkswagen werde Ford bei der Entwicklung des Fahrzeugs auf dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) aufbauen. Im Jahr 2026 sollen alle Pkw-Modelle mit mindestens einer batterieelektrischen Variante oder als Plugin-Hybrid angeboten werden. Von 2030 an werde Ford nur noch rein elektrische Fahrzeuge im Pkw-Angebot haben.

Bundesregierung begrüßt Entscheidung

"Der Wettlauf zur Elektrifizierung Europas ist in vollem Gange, und das Ford Cologne Electrification Center wird unsere künftigen Elektrofahrzeuge für Kunden in ganz Europa entwickeln und fertigen", sagte Stuart Rowley, Präsident von Ford Europa. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier freute sich über die Investitionsentscheidung. Diese bestätige "einmal mehr die Qualitäten, die Deutschland als Standort für Elektromobilität hat - von der Batteriezelle bis zum fertigen Auto", sagte der CDU-Politiker und fügte hinzu: "In der aktuellen Situation ist die Entscheidung ein deutliches Signal der Zuversicht und des Aufbruchs."

Bislang hat Ford nur den vollelektrischen Mustang Mach E im Angebot, der in Mexiko produziert wird. Der künftige E-Pickup vom Ford F-150 soll in Michigan gefertigt werden. Zudem hatte Ford im September 2020 angekündigt, 1,8 Milliarden US-Dollar in das kanadische Werk in Oakville zu investieren, um dort künftig Elektroautos zu produzieren. Der Mach E soll in diesem Jahr in Europa auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  2. 309€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 159€, Lenovo Tab M10 64GB für 189€)
  4. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)

Thorgil 18. Feb 2021 / Themenstart

Steigt die Nachfrage, dann steigt auch die Produktion. Von Covid mal abgesehen gibt es da...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /