• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant

Die Bundesregierung arbeitet noch immer an ihrer Förderrichtlinie. Die Autoindustrie schlägt pauschale Förderbeträge pro Ladepunkt vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Installation privater Ladestellen soll weiterhin gefördert werden.
Die Installation privater Ladestellen soll weiterhin gefördert werden. (Bild: Keba)

Die Bundesregierung will noch in diesem Jahr ein Förderprogramm für private Ladeinfrastruktur veröffentlichen. Das teilte das Bundesverkehrsministerium am Montag auf Anfrage von Golem.de mit. Es sei weiterhin vorgesehen, "gemeinsam genutzte private und gewerbliche Ladesäulen, zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern und auf Mitarbeiterparkplätzen, sowie private Ladestationen zu fördern", hieß es. Genauere Angaben seien derzeit noch nicht möglich, aber Förderungen sollten noch in diesem Jahr beantragt werden können.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Hamburg

Im Zusammenhang mit dem Corona-Konjunkturpaket wollte die Bundesregierung mit 500 Millionen Euro den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur unterstützen. Nachdem der Bundestag in der vergangenen Woche den Anspruch auf eine private Ladestelle für Wohnungseigentümer und Mieter beschlossen hat, dürfte die Nachfrage nach solchen Förderungen demnächst steigen.

VDA fordert zügige Veröffentlichung

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) mahnt daher ebenfalls entsprechende Förderprogramme an. Die Förderrichtlinie "sollte zügig auf den Weg gebracht werden, breit wirken und Antragstellern unbürokratisch einen einfachen Zugang zu Ladeeinrichtungen ermöglichen", teilte der Verband am Montag mit.

Dabei sollten komplexe Genehmigungs- und Abstimmprozesse in der Anlaufphase vermieden werden, damit rasch in nennenswerter Zahl Ladeeinrichtungen in Wohnanlagen entstünden und der bestehende Schwung beim Hochlauf der Elektromobilität verstärkt werde. "Die besten Instrumente dafür sind feste Förderbeträge pro Ladepunkt in Form vom Pauschalen. Sie sollten nicht an Mindestbeträge für die Anlagen gekoppelt sein, damit auch die Installation von preisgünstigeren Anlagen unterstützt werden kann", forderte VDA-Präsidentin Hildegard Müller.

Das Verkehrsministerium verwies darauf, dass schon jetzt die Installation von privater Ladeinfrastruktur mit dem Handwerkerbonus gefördert werden könne. Dieser Bonus sehe eine steuerliche Begünstigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen vor.

Dem in der vergangenen Woche beschlossenen Gesetz zufolge kann künftig jeder Wohnungseigentümer "angemessene bauliche Veränderungen verlangen, die [...] dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge [...] dienen". Über die Durchführung des Einbaus sei "im Rahmen ordnungsmäßiger Verwaltung zu beschließen". Auch Mieter können künftig vom Vermieter bauliche Veränderungen der Mietsache verlangen, die dem Laden von Elektroautos dient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 11,99€
  3. 18,99€

MCCornholio 22. Sep 2020 / Themenstart

Also ich habe mir ein BEV bestellt und bezahlt. Nach Förderung 24k Euro. Ich wohne zur...

chefin 21. Sep 2020 / Themenstart

Absetzen sollte immer drauf beschränkt sein, die Eigenmittel die man einbringt nicht zu...

Hanyoelo 21. Sep 2020 / Themenstart

Häufig gibt es übrigens schon Förderprogramme, bloß eben nicht vom Bund. In Nrw werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /