Elektroautos: Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant

Die Bundesregierung arbeitet noch immer an ihrer Förderrichtlinie. Die Autoindustrie schlägt pauschale Förderbeträge pro Ladepunkt vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Installation privater Ladestellen soll weiterhin gefördert werden.
Die Installation privater Ladestellen soll weiterhin gefördert werden. (Bild: Keba)

Die Bundesregierung will noch in diesem Jahr ein Förderprogramm für private Ladeinfrastruktur veröffentlichen. Das teilte das Bundesverkehrsministerium am Montag auf Anfrage von Golem.de mit. Es sei weiterhin vorgesehen, "gemeinsam genutzte private und gewerbliche Ladesäulen, zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern und auf Mitarbeiterparkplätzen, sowie private Ladestationen zu fördern", hieß es. Genauere Angaben seien derzeit noch nicht möglich, aber Förderungen sollten noch in diesem Jahr beantragt werden können.

Stellenmarkt
  1. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Im Zusammenhang mit dem Corona-Konjunkturpaket wollte die Bundesregierung mit 500 Millionen Euro den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur unterstützen. Nachdem der Bundestag in der vergangenen Woche den Anspruch auf eine private Ladestelle für Wohnungseigentümer und Mieter beschlossen hat, dürfte die Nachfrage nach solchen Förderungen demnächst steigen.

VDA fordert zügige Veröffentlichung

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) mahnt daher ebenfalls entsprechende Förderprogramme an. Die Förderrichtlinie "sollte zügig auf den Weg gebracht werden, breit wirken und Antragstellern unbürokratisch einen einfachen Zugang zu Ladeeinrichtungen ermöglichen", teilte der Verband am Montag mit.

Dabei sollten komplexe Genehmigungs- und Abstimmprozesse in der Anlaufphase vermieden werden, damit rasch in nennenswerter Zahl Ladeeinrichtungen in Wohnanlagen entstünden und der bestehende Schwung beim Hochlauf der Elektromobilität verstärkt werde. "Die besten Instrumente dafür sind feste Förderbeträge pro Ladepunkt in Form vom Pauschalen. Sie sollten nicht an Mindestbeträge für die Anlagen gekoppelt sein, damit auch die Installation von preisgünstigeren Anlagen unterstützt werden kann", forderte VDA-Präsidentin Hildegard Müller.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Verkehrsministerium verwies darauf, dass schon jetzt die Installation von privater Ladeinfrastruktur mit dem Handwerkerbonus gefördert werden könne. Dieser Bonus sehe eine steuerliche Begünstigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen vor.

Dem in der vergangenen Woche beschlossenen Gesetz zufolge kann künftig jeder Wohnungseigentümer "angemessene bauliche Veränderungen verlangen, die [...] dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge [...] dienen". Über die Durchführung des Einbaus sei "im Rahmen ordnungsmäßiger Verwaltung zu beschließen". Auch Mieter können künftig vom Vermieter bauliche Veränderungen der Mietsache verlangen, die dem Laden von Elektroautos dient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /