Elektroautos: Fiat will nach 2030 keine Verbrenner mehr produzieren

Zwischen 2025 und 2030 will der italienische Autohersteller Fiat komplett auf die Produktion elektrischer Autos umstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Immerhin ist der legendäre Fiat 500 schon elektrifiziert.
Immerhin ist der legendäre Fiat 500 schon elektrifiziert. (Bild: Fiat)

Der italienische Autohersteller Fiat will die Produktion von Verbrennerfahrzeugen in den kommenden neun Jahren komplett einstellen. "Zwischen 2025 und 2030 wird unsere Produktpalette schrittweise rein elektrisch", sagte Fiat-Chef Olivier François nach Angaben des neuen Mutterkonzerns Stellantis. Bislang hat Fiat allerdings nur den vollelektrischen Fiat 500-e im Angebot.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
  2. DevOps Engineer / Linux System Administrator als Deployment Accelerator (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Laut François sieht sich Fiat verpflichtet, "im Einklang mit den sinkenden Batteriekosten so schnell wie möglich Elektroautos auf den Markt zu bringen, die nicht mehr kosten als Verbrennungsmodelle". Man wolle "nachhaltige Mobilität für alle schaffen". Die Umstellung auf elektrische Antriebe bedeute einen "radikalen Wandel für Fiat".

Fiat könnte von Fusion mit PSA profitieren

Fiat Chrysler (FCA) gehört seit der Fusion mit der französischen PSA-Gruppe (Peugeot, Citroën Opel) zum neuen Stellantis-Konzern. Bei der Elektrifizierung seiner Modelle könnte Fiat daher von PSA profitieren: Der Konzern hat die Plattform e-CMP entwickelt, auf der Opel Corsa-e, der Peugeot e-208 und der DS 3 Crossback E-Tense basieren.

Fiat folgt mit seiner Ankündigung anderen Autoherstellern, die einen Ausstieg aus der Verbrennertechnik angekündigt haben. So will der britische Hersteller Jaguar von 2025 nur noch Elektroautos verkaufen. BMW will die Mini-Produktion von 2030 an komplett auf Elektroantrieb umstellen. Im selben Jahr will auch Volvo aus der Verbrennertechnik aussteigen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen forderte zuletzt zusammen mit vielen anderen Firmen, dass die EU von 2035 an die Neuzulassung von Verbrennerfahrzeugen verbieten sollte. Die Unternehmen begründeten ihre Forderung mit dem Umwelt- und Gesundheitsschutz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Weitsicht0711 07. Jun 2021

Ich schon, muss ja zum Kunde, oder das Auto pünktlich abgeben.... Dann merkt man auch...

berritorre 07. Jun 2021

Der Cybertruck soll angeblich knapp über 800km schaffen, beim Trimotor Modell. Ob sich da...

GangnamStyle 07. Jun 2021

Tony Seba hat schon vor sieben Jahren das Buch "Clean Disruption of Energy and...

MagentaMeins 07. Jun 2021

Von den ganzen Rost Problemen , Steuerketten Problemen, verkokte Ansaugbrücken...

Denni 07. Jun 2021

Du tust ja gerade so, als würde ein Auto verschrottet, wenn du dir ein neures/neues...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /