Elektroautos: EU-Kommission prüft weiter neuen Umweltbonus

Der erhöhte Umweltbonus für Elektroautos kann weiterhin nicht in Anspruch genommen werden. Die Förderung soll erstmals auch für gebrauchte Autos gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
Potenzielle Käufer von Elektroautos warten auf den neuen Umweltbonus.
Potenzielle Käufer von Elektroautos warten auf den neuen Umweltbonus. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die von der Bundesregierung beschlossene Erhöhung des Umweltbonus für Elektroautos ist weiterhin nicht in Kraft getreten. Die beihilferechtliche Prüfung durch die EU-Kommission dauere noch an, teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage von Golem.de mit. "Wir sind optimistisch, dass die Europäische Kommission die Umweltprämie genehmigen wird. Wie lange das Verfahren dauern wird, obliegt der Europäischen Kommission", hieß es weiter. Die Bundesregierung hatte Anfang November 2019 unter anderem beschlossen, die Kaufprämie für vollelektrische Autos unter einem Listenpreis von 40.000 Euro um die Hälfte auf 6.000 Euro anzuheben.

Stellenmarkt
  1. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  2. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der neue Umweltbonus kann allerdings erst dann in Anspruch genommen werden, wenn die entsprechende Förderrichtlinie des Bundeswirtschaftsministeriums im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Da die Regierung den Kauf eines Elektroautos mit bis zu 3.000 Euro bezuschussen will, muss jedoch die EU-Kommission entscheiden, ob die Prämie mit den Vorgaben für staatliche Beihilfen in der EU vereinbar ist. Die Bundesregierung wollte auf Anfrage kein konkretes Datum nennen, wann die Prüfung abgeschlossen sein könnte. Die EU-Kommission hat auf eine entsprechende Anfrage von Golem.de bislang nicht reagiert.

Details zu Gebrauchtwagen weiter unklar

Die Bundesregierung hatte die Details der Kaufprämie auf einer Kabinettsklausur am 18. November 2019 beschlossen und in Auszügen veröffentlicht. Demnach steigt der Umweltbonus für rein elektrische Fahrzeuge von 4.000 auf 6.000 Euro und für Plugin-Hybride von 3.000 auf 4.500 Euro bei einem maximalen Nettolistenpreis von 40.000 Euro. Über einem Nettolistenpreis von 40.000 bis maximal 65.000 Euro soll der Umweltbonus für rein elektrische Fahrzeuge 5.000 Euro und für Plugin-Hybride 3.750 Euro betragen.

Anders als bisher sollen "auch junge gebrauchte Elektrofahrzeuge, die weder als Firmenwagen noch als Dienstwagen des Ersterwerbers eine staatliche Förderung erhalten haben, bei der Zweitveräußerung einfach und unbürokratisch eine Umweltprämie erhalten". Details über die Höhe sind bislang nicht bekannt. Nach Angaben des Portals Electrive.net soll das Elektroauto "zum Zeitpunkt des Weiterverkaufs mindestens vier und maximal acht Monate erstmals zugelassen sein und eine maximale Laufleistung von 8.000 km aufweisen".

Käufer halten sich zurück

Medienberichten zufolge brach der Absatz nach Ankündigung der höheren Elektroautoprämie ein. "Kein Kunde kauft heute, wenn er weiß, dass es bald höhere Zuschüsse geben wird. Aber niemand weiß, ab wann. Im Handel herrscht Ratlosigkeit, das ist für alle Beteiligten unerträglich. Die neue Regelung muss schnellstens in Kraft treten und Klarheit geschaffen werden", sagte Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender von Renault Deutschland, nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Andererseits dürfte es den Autoherstellern entgegenkommen, wenn der Absatz von Elektroautos erst im kommenden Jahr richtig anzieht. Denn von 2020 an müssen sie strengere CO2-Grenzwerte für ihre Fahrzeugflotten einhalten. Das gilt hingegen nicht für Anbieter wie den Aachener Kleinwagenhersteller e.Go. Dessen Chef Günther Schuh kündigte daher an, die Preise für seine Fahrzeuge zu erhöhen, weil der Eigenanteil an der Prämie sonst den Gewinn zu sehr schmälere. Schuh forderte daher die Bundesregierung auf, bei reinen Elektroautoherstellern auf den Eigenanteil von 50 Prozent zur Kaufprämie zu verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wochenrückblick: Jetzt schlägt´s 11!
    Wochenrückblick
    Jetzt schlägt´s 11!

    Golem.de-Wochenrückblick Windows 11 ist der Name von Microsofts neuem Betriebssystem und die E3 ist zu Ende. Die Woche im Video.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Drumma_XXL 23. Dez 2019

Niedriglöhner kaufen keine Neuwagen. Die Förderung hilft denen die sowieso einen Neuwagen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /