Abo
  • IT-Karriere:

Elektroautos: Die ziemlich leere Umweltliste des VCD

Der Verkehrsclub Deutschland hat erstmals eine Umweltliste nur mit Elektroautos erstellt. Doch viele Modelle sind nicht vertreten, weil die Hersteller keine Daten liefern konnten. Für Langstrecken empfiehlt der Verband die Bahn oder sparsame Verbrenner.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Vom VCD empfohlen: der BMW i3
Vom VCD empfohlen: der BMW i3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) kann derzeit unter ökologischen Aspekten nur wenige Elektroautos in Deutschland empfehlen. Auf der am Mittwoch in Berlin erstmals vorgestellten Umweltliste für vollelektrische Fahrzeuge finden sich nur 10 Modelle in 16 Varianten. Zudem empfiehlt der VCD drei Plugin-Hybride. Für viele Modelle lägen keine aktuellen Verbrauchsdaten nach dem WLTP-Zyklus vor, hieß es zur Begründung. Hersteller wie Audi, Citroen, Opel und Peugeot hätten die Teilnahme abgesagt. Tesla habe sich auf Nachfrage geweigert, die Akkukapazität des Model 3 zu beziffern.

Inhalt:
  1. Elektroautos: Die ziemlich leere Umweltliste des VCD
  2. Brennstoffzelle und E-Fuels keine Alternative

Berücksichtigt wurden in dem Vergleich ohnehin nur Fahrzeuge, die durch die staatliche Kaufprämie gefördert werden können (PDF). Damit fallen Teslas Model S und X sowie der Audi E-Tron 55 quattro oder der Porsche Taycan durch das Raster, aber auch der neue Mercedes EQC. "Das sind Autos mit über zwei Tonnen Gewicht. Die benötigen eine große Batterie, damit sie auf passable Reichweiten kommen", sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Michael Müller-Görnert, zur Begründung. Der große Akku mache die Autos wiederum noch schwerer. "Die Verbräuche sind astronomisch hoch. Das macht aus ökologischer Sicht keinen Sinn."

Reichweiten für Pendler geeignet

Auf Nachfrage wollte der VCD jedoch keinen Durchschnittsverbrauch in Kilowattstunden (kWh) pro 100 Kilometer nennen, der als Mindestkriterium für die Umweltliste gilt. Als niedrig dürften derzeit 15 bis 20 kWh pro 100 Kilometer gelten. Zudem spielt für den Verband das Argument keine Rolle, dass eine größere Reichweite für viele Autofahrer ein wichtiges Kaufkriterium ist. "Für weite Strecken gilt: Die Bahn nutzen oder einen sparsamen Benziner leihen", sagte Müller-Görnert. Für Pendler mit täglichen Strecken zwischen 50 und 70 Kilometern seien die empfohlenen Autos ausreichend.

In der Liste finden sich daher eher elektrische "Auslaufmodelle" wie der BMW i3, der VW E-Golf oder der Smart EQ, die schon länger auf dem Markt sind. Bereits angekündigte neue Modelle wie der VW ID oder der Aachener E.Go sind nicht vertreten, weil sie derzeit noch nicht lieferbar sind. Das gilt auch für Modelle wie den Hyundai Ioniq Elektro, die lange Lieferzeiten haben.

Elektroautos sind sinnvoll

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

An neueren Modellen empfiehlt der VCD den Hyundai Kona sowie die neueren Versionen des Nissan Leaf. Von Kia sind der e-Niro und der e-Soul vertreten, von Renault der Zoe mit zwei neueren Batterievarianten. Für Transportzwecke empfiehlt der VCD den Nissan e-NV200 sowie den Renault Kangoo.

Trotz der aktuellen Debatte um die tatsächliche CO2-Bilanz der Stromer führt nach Ansicht des VCD derzeit kein Weg an den Elektroautos vorbei. "Wer jetzt einen Verbrenner kauft, ist für die nächsten 15 Jahre nicht für die Energiewende zugänglich", sagte die VCD-Vorsitzende Kerstin Haarmann bei der Vorstellung des Berichts. "Wenn wir die Klimaziele einhalten wollen, müssen wir so schnell wie möglich raus aus dem Verbrennungsmotor und hin zu emissionsfreien Antrieben."

Brennstoffzelle und E-Fuels keine Alternative 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

whitbread 05. Sep 2019 / Themenstart

Also ich wäre ja gerne bereit auf ein E-Auto umzusteigen. Ich denke ich habe auch ein...

Kay_Ahnung 05. Sep 2019 / Themenstart

Naja die EEG soll eigentlich durch die CO2 Steuer abgelöst werden (zumindest nach...

Kay_Ahnung 05. Sep 2019 / Themenstart

? EEG ist doch gar keine Steuer sondern eine Abgabe und soweit ich weiß bekommt der...

DWolf 05. Sep 2019 / Themenstart

So sieht es aus. Ich bin mit 28 Jahre alten Benzinern dabei. Verbrauchen je nach...

/mecki78 05. Sep 2019 / Themenstart

Nein, das habe ich nie getan. Ich habe nur in Frage gestellt, warum Mio von Menschen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /