• IT-Karriere:
  • Services:

Lastmanagement von Anfang an einplanen

Holder empfiehlt dazu: "Das Wichtige ist erst einmal, sich innerhalb einer Eigentümergemeinschaft auf ein Verfahren zu einigen, um dann auch die Möglichkeit eines Lastmanagements zu haben." Doch das ist gar nicht so einfach. Denn wenn sich die Elektroautobesitzer nach und nach Wallboxen unterschiedlicher Hersteller an die Wand schraubten, würde es nachträglich mit dem Lastmanagement kaum noch klappen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Aus diesem Grund hat das Konzept von Charge Here durchaus seinen Charme. Denn für die gesamte Tiefgarage sind nur so viele Steuerungs- und Schaltkomponenten erforderlich, wie Autos gleichzeitig geladen werden können. Diese können zentral in der Unterverteilung untergebracht werden. Das reduziert die Kosten für die einzelnen Wallboxen, die sonst je nach Ausstattung zwischen 500 und 1.000 Euro kosten. Allerdings ist dazu ein Lastmanagement erforderlich, das den Strom je nach Bedarf auf die einzelnen Stellplätze verteilt.

Eigenentwicklung von Charge Here

Diese Schaltgeräte sind eine Eigenentwicklung von Charge Here. Zudem hat die EnBW-Tochter nach eigenen Angaben "virtuelle Stromzähler" entwickelt. Mit diesen könne jeder Ladepunkt und Nutzer korrekt abgerechnet werden. Die Lösung befinde sich derzeit im Baumusterprüfprozess bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). "Sobald diese erfolgt ist, kann nach einer Modul-F-Prüfung eine eichrechtskonforme Abrechnung erfolgen", erläuterte Netze-BW-Sprecher Jörg Busse. Die in Tamm installierten Zähler dienten lediglich zur Messwertaufnahme.

Die Grundinstallation mit den erforderlichen Komponenten könnte somit in einer Unterverteilung installiert werden, während die Ladebuchsen je nach Bedarf angebracht und angeschlossen werden. Hohen Anfangskosten stünden damit geringe Kosten für eine Erweiterung der Infrastruktur gegenüber.

Das Lastmanagement kann anhand des Ladeverhaltens zudem erkennen, ob ein zweiphasiger E-Golf oder ein dreiphasiger i3 angeschlossen ist. Darüber hinaus kann bei einem firmeninternen Einsatz des Systems ein "Scoring-Algorithmus" entscheiden, wann welches Fahrzeug geladen wird. "Es werden immer die Fahrzeuge mit dem höchsten Score geladen. Jedes Fahrzeug verliert mit der Ladezeit und/oder geladenen Kilowattstunden Punkte", sagte Busse. Je nach Priorisierung erhalte ein Auto mehr oder weniger Punkte. So könne ein Vertriebsmitarbeiter mehr Punkte als ein Sachbearbeiter mit festen Bürozeiten erhalten. Somit würde das Auto des Außendienstlers immer laden und hätte geringere Ladezeiten als das eines Büroangestellten. Ebenfalls geplant sei ein "Sofort-Laden-Button". Diese Option könnten die Nutzer dann auswählen, wenn sie mit ihrem RFID-Tag den Ladevorgang starten.

Brandschutz "emotionales Thema"

Keine besondere Lösung bietet das Charge-Here-Konzept hingegen bei Brandfällen. Eine Fernabschaltung der Anlage durch den Netzbetreiber sei nicht möglich, sagt Holder. Der Strom lässt sich jedoch am Übergangspunkt von Trafostation zu Tiefgarage abschalten. Der Netzbetreiber räumt ein, dass der Brandschutz ein sehr emotionales Thema darstelle und auch auf der Eigentümerversammlung eine wichtige Rolle gespielt habe. Nach Ansicht der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (VFDB) bergen solche Brände von Elektroautos in Tiefgaragen "erhebliches Risikopotenzial" und müssen besser erforscht werden.

Netze BW hat nach eigenen Angaben die Feuerwehr Tamm von Anfang an in das Projekt eingebunden. Im Gespräch mit Golem.de hatte VFDB-Präsident Dirk Aschenbrenner erläutert: "Wir wissen aber jetzt schon durch die Brände im Freien, dass sie sehr brandintensiv und löschmittelintensiv sind. Das heißt: Man muss sich zum Beispiel auch fragen, wo das ganze Löschwasser bleibt. Kann es aufgefangen werden, kann das alles an Ort und Stelle ablaufen?" Dieses Problem sieht Netze BW in Tamm nicht, da zur Löschung von Autobränden Zusatzmittel wie F 500 eingesetzt werden könnten, um den Löschwasserbedarf zu senken. Allerdings soll Wasser nicht nur zum Löschen des Brandes, sondern auch zum Kühlen des Akkus genutzt werden, um ein thermisches Durchgehen zu verhindern.

Anders als beim Testprojekt in Ostfildern, wo Netze BW sechs Monate lang die Netzbelastung durch Elektroautos in einem Wohngebiet mit Einfamilienhäusern untersucht hatte, soll der Versuch in Tamm bis Ende des Jahres laufen. Bis dahin könnte sogar die Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes in Kraft getreten sein, die Mietern und Eigentümern einen Anspruch auf eine Lademöglichkeit in Tiefgaragen oder auf Parkplätzen ermöglichen soll. Gut möglich, dass es künftig deutlich mehr Elektromobilisten sich den Traum einer Tiefgarage wie in Tamm erfüllen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie viel Leistung ist erforderlich?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€

berritorre 27. Feb 2020

Es ist aber ein kleiner Unterschied zwischen Verbrenner und EAuto wenn es darum geht wie...

Dreamwalker84 25. Feb 2020

Mit Verlaub, aber das ist doch vorne und hinten Käse: Es sind rund 45 Plätze...

norbertgriese 23. Feb 2020

Antwort auf den OP jogibaer 1. Die anderen werden nicht mitziehen. 2. Überlege, ob eine...

Invertiert 23. Feb 2020

Mit Feuerwehrspritzen problemlos löschbar, informieren statt nach Gefühl gehen.

PiranhA 22. Feb 2020

Der Schrank hat halt nur 10 Stromzähler, Controller usw. Die kann man dann an 10...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /