• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Daimler stoppt Entwicklung neuer Verbrennermotoren

Daimler wird zunächst keine neuen Verbrennungsmotoren mehr entwickeln, sondern sich auf den Elektroantrieb konzentrieren. Für einige Anwendungszwecke werden jedoch auch Hybrid-Fahrzeuge weiterentwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-AMG C 63, Kurbeltrieb, AMG 4,0-Liter V8-Biturbomotor, Motorbaureihe M177
Mercedes-AMG C 63, Kurbeltrieb, AMG 4,0-Liter V8-Biturbomotor, Motorbaureihe M177 (Bild: Daimler)

Der Autohersteller Daimler setzt auf die Elektromobilität und stoppt die Entwicklung neuer Motoren. Dies teilte Daimler-Entwicklungschef Markus Schäfer der Zeitschrift Auto, Motor und Sport mit.

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover

Den Ausstieg aus der Verbrennertechnik markiert dieser Schritt nicht. Der Fokus liegt nach Angaben Schäfers jetzt auf der Elektrifizierung der Fahrzeuge. Der Konzern kann allerdings auf eine gerade neu entwickelte Motorengeneration zurückgreifen, um weiterhin Fahrzeuge mit Verbrennermotoren zu bestücken. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass es keine Pläne für Neuentwicklungen gibt. Die zur Verfügung stehende Technik dürfte erst einmal ausreichen. Theoretisch könnte Daimler bei Bedarf die Entwicklung wieder aufnehmen.

Zuvor sagte Schäfer der Automobilwoche, dass das Unternehmen eine neue Plattformstrategie für Mercedes verfolge. Die Modelle der EQ-Familie wurden bisher auf den Architekturen der jeweiligen Verbrennermodelle entwickelt. Der EQC ist wie der GLC aufgebaut, der EQV basiert auf der V-Klasse. Die Ingenieure müssten nun umdenken - die Gewissheit, dass auf jeden Fall ein Verbrennermotor an Bord sei, gehöre der Vergangenheit an.

Dieser Kurswechsel soll aufgrund der großen Stückzahlen keine Kooperation mit anderen Herstellern erfordern. 2030 solle bereits jeder zweite Mercedes an das Stromnetz angeschlossen werden können - sei es als Plugin-Hybrid oder als reines Elektroauto, sagte Schäfer.

Volkswagen hatte Ende 2018 das Unternehmen für die Elektromobilität umstrukturiert. Die Werke in Emden und Hannover werden auf Elektroautos umgestellt. Im Werk Hannover werden weiterhin Verbrennerfahrzeuge gebaut, doch ab 2022 auch elektrische Fahrzeuge der I.D.-Buzz-Serie.

Volvo will keine neue Dieselmotor-Generation mehr entwickeln, sondern passt bestehende Modelle nur noch auf die neuen Abgasnormen an. Aus dem Geschäft mit Verbrennungsmotoren steigt das Unternehmen jedoch noch nicht aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 8,99€

spyro2000 17. Nov 2019

Äh, nein. Und BTW: Gerüchen zufolge brennt Benzin auch gut gut ;)

NeoChronos 01. Okt 2019

Verzehrtes Weltbild? Unsere tolle Industrie lebt massiv von Subventionen, ansonsten wird...

bofhl 24. Sep 2019

Du vergisst nur, dass die Regierungen in der EU und in einigen US-Staaten alle...

bofhl 24. Sep 2019

Nur sind Hyprid-Fahrzeuge nichts Neues für Daimler und die ganze Technik ist weltweit...

renegade334 24. Sep 2019

Tja. Weltbevölkerung wächst. Bedarf nach Mobilität steigt. Noch jemand meint, dass Öl...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /