• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren

Continental will eine eigene Akkuzellenproduktion in Deutschland aufbauen, was großen Zuspruch in der Politik fand. Unionsfraktionschef Kauder sagt Hilfen für den Bau zu, damit hierzulande Kernkompetenzen für die E-Mobilität aufgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Volker Kauder
Volker Kauder (Bild: Volker Kauder)

Nach einem Bericht des Handelsblatts begrüßt Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) die Pläne von Continental, eine eigene Fabrik zur Produktion von Akkuzellen in Deutschland aufzubauen. Es könne nicht sein, "dass Europa diesen wichtigen Zukunftsmarkt - eine Kernkompetenz in der E-Mobilität - alleine chinesischen und koreanischen Anbietern überlässt".

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg

Verfolgt man die Verlautbarungen großer Autokonzerne, liegt die Zukunft des Automobils eindeutig beim elektrischen Batterieantrieb. Herzstück ist der Akku. An ihm entscheiden sich weitgehend die Reichweite, die Ladedauer und die Haltbarkeit der Fahrzeuge.

In Deutschland und in anderen Ländern haben sich chinesische Unternehmen in den vergangenen Jahren verstärkt in Unternehmen mit Schlüsseltechnologien eingekauft. "Wir müssen im globalen Wettbewerb mit eigenen Batterieherstellern präsent sein, sonst hängt unsere Automobilindustrie auf Dauer komplett von den Zulieferern in Asien ab", so Kauder.

Continental solle bei den Plänen für den Bau einer Akkuzellenfabrik unterstützt werden, meinte der Unionsfraktionschef. Ganz sicher ist die Entscheidung von Continental allerdings nicht. Continental-Chef Elmar Degenhart sagte, dass sich das Unternehmen das noch offenhalte. VW-Chef Herbert Diess stellte daraufhin eine eigene Fertigung in Aussicht.

Im September 2018 will die Regierung eine "Plattform Zukunft der Mobilität" einrichten, die vom ehemaligen SAP-Chef Henning Kagermann geführt wird. Die Plattform wirbt auch für eine Akkufabrik in Deutschland und will, dass die gesamte Wertschöpfungskette der Elektromobilität in Deutschland vorgehalten wird.

Bosch hatte sich im März trotz des Engagements in der Elektromobilität gegen eine eigene Akkuzellenproduktion entschieden. Auch die Forschung für bessere Zellen will das Unternehmen zurückfahren oder verkaufen. Die Entscheidung habe wirtschaftliche Gründe, sagte Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions.

Tesla erwägt schon seit längerem, eine Akkufabrik diesseits des Atlantiks zu bauen. Aktuell wird darüber berichtet, dass auch Deutschland in die engere Wahl fällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vinnie 04. Aug 2018

Toll. Dann bekommt ein einziger Deutscher oder eine Gruppe von Freunde die 1, 3 oder 5...

Kay_Ahnung 03. Aug 2018

Viel schlimmer ist doch das Konzerne wie VW/Bosch/BMW und co. auch noch äußerst gute...

Kay_Ahnung 03. Aug 2018

Man könnte ja auch richtig bescheuerte Subventionen kritisieren, wie z.B. in: - Diesel...

Cok3.Zer0 02. Aug 2018

Ja, hab ich auch in der "weiter.vorn" gelesen. Das war vor mehreren Jahren. Die meisten...

DeathMD 02. Aug 2018

Was machst du dann mit den gebildeten Menschen? Ins Ausland schicken, weil es in D keine...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /