Abo
  • IT-Karriere:

Elektroautos: BMW will elektrischen Mini und X3 bauen

BMW will einen elektrisch angetriebenen Mini und das SUV X3 auf den Markt bringen. Dafür braucht das Unternehmen allerdings noch viel Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW will den Mini elektrifizieren
BMW will den Mini elektrifizieren (Bild: DennisM2/CC0 1.0)

BMW-Chef Harald Krüger hat laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg einen elektrisch angetriebenen Mini und den Stadtgeländewagen X3 angekündigt. Vor einigen Wochen hatte Reuters noch über interne Widerstände berichtet.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

In einen elektrischen Mini müsste viel Geld investiert werden, da die Plattform bisher nicht für den Elektrobetrieb gerüstet ist. So bietet sie keinen Platz für einen großen Akku, auch die Fabriken sind bisher dafür nicht aufgestellt. Einige Manager seien aufgrund des geringen Absatzes beim Elektroauto i3 skeptisch, ob sich die Investition lohne. Der i3 wurde 2015 nur 25.000 Mal verkauft. BMW stellte daraufhin ein Modell mit höherer Reichweite vor.

Krüger sagte Bloomberg nun jedoch, dass sowohl der elektrische Mini als auch das Elektroauto X3 gebaut und wettbewerbsfähige Preise und Reichweiten bieten würden. Der elektrische Mini soll 2019 auf den Markt kommen, das X3 SUV erst 2020. Preise sind noch nicht bekannt.

Auf dem Pariser Automobilsalon präsentierten Mercedes und Volkswagen elektrisch fahrende Konzeptfahrzeuge. Sie sollen Anfang des nächsten Jahrzehnts in Serienprodukten münden.

Der Tesla Model 3 soll ab 35.000 US-Dollar kosten und wird in dieser Konfiguration vermutlich mit einem 60-kWh-Akku ausgerüstet sein. Die meisten Varianten des Autos werden jedoch teurer ausfallen - das Spitzenmodell könnte zwischen 50.000 und 60.000 US-Dollar kosten. Das Model 3 soll Ende 2017 oder Anfang 2018 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 298,00€

Ale Man 07. Okt 2016

Tesla zeigt den Herstellern des automobilen Morgenlands wie Zukunft gemacht wird. Klar...

Ale Man 07. Okt 2016

"BMW will elektrischen Mini und X3 bauen" - Das ist eine Absichtserklärung, der man...

NoE 05. Okt 2016

E-Autos sind noch lange nicht Marktreif. Ein E-Auto ist leider nicht kommerziell...

NoE 05. Okt 2016

Ja richtig der Rest regelt das Geld. Ein E-Auto ist leider nicht kommerziell...

simpletech 04. Okt 2016

Kaum steht irgendwas von SUV irgendwo kommt gleich die Micro-Auto-Fraktion aus den...


Folgen Sie uns
       


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /