Abo
  • Services:
Anzeige
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Elektroautos: BMW verliert führende Entwickler an chinesisches Startup

BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Ein chinesisches Unternehmen hat BMW gleich mehrere Entwickler für Elektroautos abgeworben. Hinter dem Startup stehen bekannte Namen der IT- und Elektronikbranche in Asien.

Der Automobilhersteller BMW hat mehrere Entwickler seiner Elektroautos i3 und i8 an ein chinesisches Startup verloren. Das berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf zwei informierte Personen. Bei dem chinesischen Unternehmen handele es sich um die Future Mobility Corp, die von den Firmen Tencent Holdings und Foxconn getragen werde, berichtete Bloomberg. Ein Sprecher von BMW bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass die vier genannten Mitarbeiter das Unternehmen verlassen hätten. Zu weiteren Details wollte er sich aber nicht äußern.

Anzeige

Den Berichten zufolge ist Carsten Breitfeld, der den i8 entwickelt haben soll, nun CEO des chinesischen Unternehmens. Die BMW-Mitarbeiter Dirk Abendroth, Benoit Jacob and Henrik Wenders sollen künftig als Vizepräsidenten für Software, Vernetzung, Design und Marketing zuständig sein. Abendroth soll die Elektroantriebe der i-Serie mitentwickelt haben, während Jacob für Design und Wenders für das Produktmanagement zuständig gewesen sein sollen. Abendroth und Wenders hätten den Wechsel zu Future Mobility bestätigt, schrieb Bloomberg.

Future Mobility will weltweit Autos verkaufen

Tencent ist das größte Internetunternehmen in China und bietet unter anderem den Messenger Tencent QQ an. Foxconn wiederum ist einer der größten Hersteller von Elektronikprodukten weltweit und wichtigster Zulieferer von Apple. Laut Bloomberg soll die Forschung und Entwicklung von Future Mobility im südchinesischen Shenzhen angesiedelt werden, wo auch Tencent seinen Firmensitz hat. Allerdings soll es auch Entwicklungsstandorte in Europa und im Silicon Valley geben. Geforscht werde zu Antrieben und zu autonomem Fahren. Future Mobility wolle nach eigenen Angaben eine "Premiummarke mit chinesischen Wurzeln und weltweiter Reichweite" aufbauen.

BMW hatte 2011 sein Elektroauto i3 auf den Markt gebracht. Der Wagen verfügt aber nur über eine Reichweite von 160 Kilometern, die bei dem kommenden Modell auf 240 Kilometer vergrößert werden soll. 2015 konnte BMW weltweit 24.057 i3 verkaufen, allerdings nur 2.271 Stück in Deutschland. In den USA lag der Absatz 2015 bei 11.024 Fahrzeugen.

Angeblich plant BMW auch ein elektrisch angetriebenes SUV. Hier hat Konkurrent Tesla mit dem Model X vorgelegt, das ein rein elektrisch betriebener Stadtgeländewagen mit Flügeltüren ist. Das BMW-SUV mit Elektroantrieb soll dem Bericht des Handelsblatts vom August 2015 zufolge im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Technische Details gibt es noch nicht.


eye home zur Startseite
a.ehrenforth 21. Apr 2016

Siemens steigert Gewinn, entlässt aber Mitarbeiter Intel steigert Gewinn, entlässt aber...

neocron 21. Apr 2016

dann aktivier mal bitte die Baumansicht, du schreibst hier kreuz und quer ...

NukeOperator 21. Apr 2016

Wenn man sich das Heck des i3 ansieht, so ist der Abgang von Benoit Jacob eher Chance...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. BWI GmbH, Bonn oder München
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. billige Polemik

    Mister.X | 01:27

  2. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Genie | 01:18

  3. "Gebt uns Spektrum, wir brauchen Spektrum!"

    Mr Miyagi | 01:16

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 01:08

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 01:08


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel