Abo
  • Services:
Anzeige
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Elektroautos: BMW verliert führende Entwickler an chinesisches Startup

BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Ein chinesisches Unternehmen hat BMW gleich mehrere Entwickler für Elektroautos abgeworben. Hinter dem Startup stehen bekannte Namen der IT- und Elektronikbranche in Asien.

Der Automobilhersteller BMW hat mehrere Entwickler seiner Elektroautos i3 und i8 an ein chinesisches Startup verloren. Das berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf zwei informierte Personen. Bei dem chinesischen Unternehmen handele es sich um die Future Mobility Corp, die von den Firmen Tencent Holdings und Foxconn getragen werde, berichtete Bloomberg. Ein Sprecher von BMW bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass die vier genannten Mitarbeiter das Unternehmen verlassen hätten. Zu weiteren Details wollte er sich aber nicht äußern.

Anzeige

Den Berichten zufolge ist Carsten Breitfeld, der den i8 entwickelt haben soll, nun CEO des chinesischen Unternehmens. Die BMW-Mitarbeiter Dirk Abendroth, Benoit Jacob and Henrik Wenders sollen künftig als Vizepräsidenten für Software, Vernetzung, Design und Marketing zuständig sein. Abendroth soll die Elektroantriebe der i-Serie mitentwickelt haben, während Jacob für Design und Wenders für das Produktmanagement zuständig gewesen sein sollen. Abendroth und Wenders hätten den Wechsel zu Future Mobility bestätigt, schrieb Bloomberg.

Future Mobility will weltweit Autos verkaufen

Tencent ist das größte Internetunternehmen in China und bietet unter anderem den Messenger Tencent QQ an. Foxconn wiederum ist einer der größten Hersteller von Elektronikprodukten weltweit und wichtigster Zulieferer von Apple. Laut Bloomberg soll die Forschung und Entwicklung von Future Mobility im südchinesischen Shenzhen angesiedelt werden, wo auch Tencent seinen Firmensitz hat. Allerdings soll es auch Entwicklungsstandorte in Europa und im Silicon Valley geben. Geforscht werde zu Antrieben und zu autonomem Fahren. Future Mobility wolle nach eigenen Angaben eine "Premiummarke mit chinesischen Wurzeln und weltweiter Reichweite" aufbauen.

BMW hatte 2011 sein Elektroauto i3 auf den Markt gebracht. Der Wagen verfügt aber nur über eine Reichweite von 160 Kilometern, die bei dem kommenden Modell auf 240 Kilometer vergrößert werden soll. 2015 konnte BMW weltweit 24.057 i3 verkaufen, allerdings nur 2.271 Stück in Deutschland. In den USA lag der Absatz 2015 bei 11.024 Fahrzeugen.

Angeblich plant BMW auch ein elektrisch angetriebenes SUV. Hier hat Konkurrent Tesla mit dem Model X vorgelegt, das ein rein elektrisch betriebener Stadtgeländewagen mit Flügeltüren ist. Das BMW-SUV mit Elektroantrieb soll dem Bericht des Handelsblatts vom August 2015 zufolge im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Technische Details gibt es noch nicht.


eye home zur Startseite
a.ehrenforth 21. Apr 2016

Siemens steigert Gewinn, entlässt aber Mitarbeiter Intel steigert Gewinn, entlässt aber...

neocron 21. Apr 2016

dann aktivier mal bitte die Baumansicht, du schreibst hier kreuz und quer ...

NukeOperator 21. Apr 2016

Wenn man sich das Heck des i3 ansieht, so ist der Abgang von Benoit Jacob eher Chance...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  3. xplace GmbH, Göttingen
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  2. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  3. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  4. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  5. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  6. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  7. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  8. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  9. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  10. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: verfehlte Ziele

    rubberduck09 | 11:07

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    ve2000 | 11:06

  3. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    miauwww | 11:05

  4. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    PiranhA | 11:05

  5. Re: Wie heißen eigentlich die ....

    Azzuro | 11:02


  1. 11:17

  2. 11:02

  3. 10:47

  4. 10:32

  5. 10:18

  6. 09:55

  7. 08:45

  8. 08:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel