Abo
  • Services:

Elektroautos: BMW packt größere Akkus in den i3

BMW hat seinen Elektroautos i3 und BMW i3s einen neuen Akku spendiert, der einen Energiegehalt von 42,2 kWh bietet und so für mehr Reichweite sorgt. Im Alltagsbetrieb sollen jetzt etwa 260 Kilometer gefahren werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

BMW bringt für den i3 und den sportlicheren i3s eine neue Akkuoption mit 42,2 kWh auf den Markt. Damit wurde die Speicherkapazität des Akkus seit Einführung in mehreren Schritten verdoppelt. Zudem gibt es ab November 2018 optional auch zwei neue Inneneinrichtungen sowie adaptive LED-Scheinwerfer mit Matrix-Funktion für das Fernlicht.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Bei der Markteinführung des BMW i3 im Jahr 2013 hatte das Fahrzeug einen Akku mit 22,6 kWh, 2016 kam ein Akku mit 33 kWh. Der von einem 125 kW/170 PS starken Elektromotor angetriebene BMW i3 beschleunigt nun in 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h, der 135 kW/184 PS starke BMW i3s schafft das in 6,9 Sekunden.

Beim BMW i3 mit dem neuen Akku wird eine Reichweite von 360 Kilometern (bisher 290 bis 300 Kilometer) nach NEFZ beziehungsweise von 285 bis 310 Kilometer nach WLTP erzielt. Der i3s kommt mit dem neuen Akku auf Reichweiten von 330 bis 345 Kilometer (bisher 280 Kilometer) nach NEFZ beziehungsweise 270 bis 285 Kilometer (bisher 235 bis 245 Kilometer) nach WLTP. BMW berichtet, dass beide Modelle unter Alltagsbedingungen eine Reichweite von 260 statt bisher 200 Kilometern haben. Dennoch - das sind nach wie vor keine Langstreckenfahrzeuge.

An der Haushaltsteckdose wird der Akku in 15 Stunden geladen, an einer Wallbox mit 11 kW dauert es 3,2 Stunden, bis der Akku bei 80 Prozent ist. An mit Gleichstrom betriebenen Schnellladestationen mit 50 kW muss der Fahrer etwa 40 Minuten warten, um auf 80 Prozent zu kommen.

Preise für die neuen Fahrzeuge nannte BMW noch nicht. Sie sollen im November 2018 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

mounia114 01. Okt 2018

see: https://luckypatcher.pro/ https://kodi.software/ https://plex.software/

mounia114 30. Sep 2018

Hersteller von Festplatten / SSDs rechnen mit dem Dezimalsystem, d.h. 1 GigaByte auf dem...

mounia114 30. Sep 2018

Selbst war ich relativ wenig mit dem Pedelec im Urlaub unterwegs. Statt dessen diente...

User_x 28. Sep 2018

Mach dir nichts daraus. Mit Dir warten bestimmt knapp 98,99% andere dass die Technologie...

User_x 28. Sep 2018

.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /