Elektroautos: BMW packt größere Akkus in den i3

BMW hat seinen Elektroautos i3 und BMW i3s einen neuen Akku spendiert, der einen Energiegehalt von 42,2 kWh bietet und so für mehr Reichweite sorgt. Im Alltagsbetrieb sollen jetzt etwa 260 Kilometer gefahren werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

BMW bringt für den i3 und den sportlicheren i3s eine neue Akkuoption mit 42,2 kWh auf den Markt. Damit wurde die Speicherkapazität des Akkus seit Einführung in mehreren Schritten verdoppelt. Zudem gibt es ab November 2018 optional auch zwei neue Inneneinrichtungen sowie adaptive LED-Scheinwerfer mit Matrix-Funktion für das Fernlicht.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Bei der Markteinführung des BMW i3 im Jahr 2013 hatte das Fahrzeug einen Akku mit 22,6 kWh, 2016 kam ein Akku mit 33 kWh. Der von einem 125 kW/170 PS starken Elektromotor angetriebene BMW i3 beschleunigt nun in 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h, der 135 kW/184 PS starke BMW i3s schafft das in 6,9 Sekunden.

Beim BMW i3 mit dem neuen Akku wird eine Reichweite von 360 Kilometern (bisher 290 bis 300 Kilometer) nach NEFZ beziehungsweise von 285 bis 310 Kilometer nach WLTP erzielt. Der i3s kommt mit dem neuen Akku auf Reichweiten von 330 bis 345 Kilometer (bisher 280 Kilometer) nach NEFZ beziehungsweise 270 bis 285 Kilometer (bisher 235 bis 245 Kilometer) nach WLTP. BMW berichtet, dass beide Modelle unter Alltagsbedingungen eine Reichweite von 260 statt bisher 200 Kilometern haben. Dennoch - das sind nach wie vor keine Langstreckenfahrzeuge.

An der Haushaltsteckdose wird der Akku in 15 Stunden geladen, an einer Wallbox mit 11 kW dauert es 3,2 Stunden, bis der Akku bei 80 Prozent ist. An mit Gleichstrom betriebenen Schnellladestationen mit 50 kW muss der Fahrer etwa 40 Minuten warten, um auf 80 Prozent zu kommen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Preise für die neuen Fahrzeuge nannte BMW noch nicht. Sie sollen im November 2018 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mounia114 01. Okt 2018

see: https://luckypatcher.pro/ https://kodi.software/ https://plex.software/

mounia114 30. Sep 2018

Hersteller von Festplatten / SSDs rechnen mit dem Dezimalsystem, d.h. 1 GigaByte auf dem...

mounia114 30. Sep 2018

Selbst war ich relativ wenig mit dem Pedelec im Urlaub unterwegs. Statt dessen diente...

User_x 28. Sep 2018

Mach dir nichts daraus. Mit Dir warten bestimmt knapp 98,99% andere dass die Technologie...

User_x 28. Sep 2018

.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /