Elektroautos: BMW ermöglicht Plug & Charge mit mehreren Anbietern

Elektroautos anderer Hersteller können schon länger Ladevorgänge automatisch freischalten. BMW bietet das künftig mit verschiedenen Ladekarten an.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW bietet künftig Plug & Charge für seine Elektroautos an.
BMW bietet künftig Plug & Charge für seine Elektroautos an. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Autohersteller BMW will in seinen Elektroautos künftig die automatische Authentifizierung von Ladevorgängen ermöglichen. Die sogenannte Plug-&-Charge-Funktion stehe von Mitte 2023 an in ersten BMW-Modellen zur Verfügung, teilte das Unternehmen am 12. September 2022 mit.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

BMW integriert dabei nach eigenen Angaben als erster Automobilhersteller die Möglichkeit, die Ladekarten mehrerer Anbieter im Fahrzeug zu hinterlegen. "Damit können Kunden ihre individuellen Fahrstromverträge von mindestens fünf unterschiedlichen Anbietern digital im Fahrzeug speichern und die Ladesäulen dieser Betreiber auf besonders komfortable Weise nutzen", schreibt das Unternehmen. Dazu werde der ISO-Standard 15118 genutzt.

Oberklassehersteller wie Mercedes-Benz, Porsche oder Audi bieten schon länger Plug & Charge in ihren Fahrzeugen an. Bei Mercedes gilt das inzwischen ebenfalls für Plugin-Hybride. Auch bei Tesla ist an den eigenen Schnellladern keine Ladekarte oder Lade-App erforderlich. Volkswagen kündigte diese Funktion im Dezember 2021 an. Der neue Transporter ID.Buzz verfügt bereits ab Werk über diese Möglichkeit. Zunächst sollte die Funktion im Netz von Ionity, Aral, BP sowie Eon zum Einsatz kommen.

Nach Angaben von VW soll es dabei möglich sein, bis zu zehn Ladekarten im System zu hinterlegen. Dann können die Fahrer vor Beginn des Ladevorgangs im System einstellen, über welchen Vertrag abgerechnet werden soll. Im Falle von BMW müssen die entsprechenden Anbieter an das europaweite E-Roaming-Netzwerk von Hubject angeschlossen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

BMW weist zudem auf einen weiteren Vorteil des Systems hin. Anders als bei der Aktivierung des Ladevorgangs per App sei bei der Authentifizierung durch das Fahrzeug keine Internetverbindung des Handys erforderlich. Das sei insbesondere in Tiefgaragen von Vorteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 15. Sep 2022 / Themenstart

Achso, man bestellt also bei mehreren Herstellern ein Auto und storniert dann fröhlich...

debunix 13. Sep 2022 / Themenstart

Wenn er den Test gelesen und verstanden hätte, dann wüsste er auch, dass BMW Punkte hat...

Bonarewitz 12. Sep 2022 / Themenstart

So groß sehe ich den Nachteil für Tesla hierzulande gar nicht. Den proprietären...

dasbinich 12. Sep 2022 / Themenstart

Mein Arbeitgeber hat sehr viele Ladesäulen (3,7kW) am Mitarbeiterparkplatz. Karte kostete...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  2. Elektrosportwagen: Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner
    Elektrosportwagen
    Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner

    Der Elektrosportwagen Maserati Granturismo Folgore ist von einem Verbrenner nicht zu unterscheiden, wenn da nicht die fehlenden Auspuffrohre wären.

  3. Google: 4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben
    Google
    4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben

    Google testet derzeit bei Youtube, ob Zuschauer bereit wären, für 4K-Inhalte extra zu bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€, ASRock RX 6600 XT 388€) • Alternate (LG UltraGear 34" WQHD 144 Hz 749€ statt 899€) • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /