Abo
  • Services:

Elektroautos: BMW-Betriebsrat fürchtet Akkus aus China

Elektroautos sind einfacher zu bauen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, was neue Konkurrenz für Autobauer weltweit bedeutet. Der BMW-Betriebsratschef fürchtet vor allem chinesische Hersteller und fordert ein deutsches Gemeinschaftsunternehmen für die Akkuproduktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkus für BMWs sollen von Zulieferern kommen.
Akkus für BMWs sollen von Zulieferern kommen. (Bild: Andreas Donath)

BMWs Betriebsratschef Manfred Schoch sorgt sich um die Zukunft der deutschen Autoindustrie. Grund sind Elektroautos, die künftig aus China kommen könnten. Zwar habe BMW ein überlegenes Wissen in Bezug auf Diesel- und Benzinmotoren, doch mit Blick auf die Elektromobilität könnten chinesische Firmen die Technologieführung übernehmen, wenn die Autoindustrie nicht aufpasse, sagte Schoch dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die deutsche Automobilindustrie müsse in die Produktion von Batteriezellen einsteigen, um in diesem Bereich Kompetenzen aufzubauen. "Wenn wir keine Batteriefabriken für Elektroautos in Europa bauen, dann werden es die Chinesen tun." Zwar gibt es einzelne deutsche Hersteller, die in diesem Bereich tätig sind oder sein wollen. Die großen Hersteller sollten laut Schoch jedoch ein Gemeinschaftsunternehmen für die Produktion von Akkuzellen gründen.

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte schon im Mai 2016, dass er eine Akkuproduktion in Deutschland favorisiere. Er befürchte, dass ohne eine deutsche Produktion von Akkuzellen "die Abhängigkeit von ausländischen Herstellern zementiert" werde, sagte Hofmann dem Tagesspiegel mit Blick auf VWs damals noch zögerliche Haltung zu einer Akkufabrik.

BMW hatte zwar mit seinem Partner Brilliance eine Akkufabrik in Shenyang eröffnet, die das chinesisch-deutsche Joint Venture BMW Brilliance Automotive beliefern soll. BMW stellt allerdings keine Lithium-Ionen-Zellen her. Die Fertigung gliedert sich vielmehr in die Prüfung der angelieferten Zellen und den Bau der Batteriemodule daraus. Hinzu kommen Anschlüsse, Steuergeräte und Kühlaggregate, die zusammen mit den Modulen in ein Aluminiumgehäuse montiert werden, das in die Autos eingebaut wird.

Andere Autohersteller verfolgen ähnliche Ziele in China. Anfang des Jahres kündigte Daimler eine neue Akkufabrik für Mercedes-Benz-Elektroautos in China an, Tesla plant den Bau einer Gigafactory in Schanghai. Es gibt bei diesen Projekten allerdings Unterschiede: BMW und Daimler sprechen über die Herstellung von Akkumodulen und -Paketen, während Teslas Gigafactory die Produktion von Batteriezellen vorsieht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

SJ 23. Mai 2018

Deswegen ist ja ein Kriterium bei der Wohnungssuche: Wo kann ich mein Auto parken...

blaub4r 23. Mai 2018

Darüber brauchen die sich noch 20 Jahre keine Sorgen machen. Eh der Anteil der E Autos...

pk_erchner 22. Mai 2018

Dann gibt es noch e.go mobile aus Aachen Die Gleichen, die den Post EScooter bauen

SanderK 22. Mai 2018

Gebrauchtwagenpreis, Jahreswagen Preis, so in die Richtung. Gerüchteweise wurde mir nahe...

malaho 22. Mai 2018

Ich versteh das Gejammere nicht. Noch vor Jahren hat sich der stellvertretende...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /