Abo
  • Services:

Elektroautos: BMW-Betriebsrat fürchtet Akkus aus China

Elektroautos sind einfacher zu bauen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, was neue Konkurrenz für Autobauer weltweit bedeutet. Der BMW-Betriebsratschef fürchtet vor allem chinesische Hersteller und fordert ein deutsches Gemeinschaftsunternehmen für die Akkuproduktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkus für BMWs sollen von Zulieferern kommen.
Akkus für BMWs sollen von Zulieferern kommen. (Bild: Andreas Donath)

BMWs Betriebsratschef Manfred Schoch sorgt sich um die Zukunft der deutschen Autoindustrie. Grund sind Elektroautos, die künftig aus China kommen könnten. Zwar habe BMW ein überlegenes Wissen in Bezug auf Diesel- und Benzinmotoren, doch mit Blick auf die Elektromobilität könnten chinesische Firmen die Technologieführung übernehmen, wenn die Autoindustrie nicht aufpasse, sagte Schoch dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Die deutsche Automobilindustrie müsse in die Produktion von Batteriezellen einsteigen, um in diesem Bereich Kompetenzen aufzubauen. "Wenn wir keine Batteriefabriken für Elektroautos in Europa bauen, dann werden es die Chinesen tun." Zwar gibt es einzelne deutsche Hersteller, die in diesem Bereich tätig sind oder sein wollen. Die großen Hersteller sollten laut Schoch jedoch ein Gemeinschaftsunternehmen für die Produktion von Akkuzellen gründen.

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte schon im Mai 2016, dass er eine Akkuproduktion in Deutschland favorisiere. Er befürchte, dass ohne eine deutsche Produktion von Akkuzellen "die Abhängigkeit von ausländischen Herstellern zementiert" werde, sagte Hofmann dem Tagesspiegel mit Blick auf VWs damals noch zögerliche Haltung zu einer Akkufabrik.

BMW hatte zwar mit seinem Partner Brilliance eine Akkufabrik in Shenyang eröffnet, die das chinesisch-deutsche Joint Venture BMW Brilliance Automotive beliefern soll. BMW stellt allerdings keine Lithium-Ionen-Zellen her. Die Fertigung gliedert sich vielmehr in die Prüfung der angelieferten Zellen und den Bau der Batteriemodule daraus. Hinzu kommen Anschlüsse, Steuergeräte und Kühlaggregate, die zusammen mit den Modulen in ein Aluminiumgehäuse montiert werden, das in die Autos eingebaut wird.

Andere Autohersteller verfolgen ähnliche Ziele in China. Anfang des Jahres kündigte Daimler eine neue Akkufabrik für Mercedes-Benz-Elektroautos in China an, Tesla plant den Bau einer Gigafactory in Schanghai. Es gibt bei diesen Projekten allerdings Unterschiede: BMW und Daimler sprechen über die Herstellung von Akkumodulen und -Paketen, während Teslas Gigafactory die Produktion von Batteriezellen vorsieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

SJ 23. Mai 2018

Deswegen ist ja ein Kriterium bei der Wohnungssuche: Wo kann ich mein Auto parken...

blaub4r 23. Mai 2018

Darüber brauchen die sich noch 20 Jahre keine Sorgen machen. Eh der Anteil der E Autos...

pk_erchner 22. Mai 2018

Dann gibt es noch e.go mobile aus Aachen Die Gleichen, die den Post EScooter bauen

SanderK 22. Mai 2018

Gebrauchtwagenpreis, Jahreswagen Preis, so in die Richtung. Gerüchteweise wurde mir nahe...

malaho 22. Mai 2018

Ich versteh das Gejammere nicht. Noch vor Jahren hat sich der stellvertretende...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /