Elektroautos: BMW baut E-Motor der nächsten Generation in Steyr

BMW will ab 2025 in Steyr die E-Antriebe der nächsten Generation entwickeln und bauen. Dafür wird viel Geld investiert.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW-Group-Werk Steyr
BMW-Group-Werk Steyr (Bild: BMW)

Das Werk im oberösterreichischen Steyr bleibt weiterhin der führende Antriebsstandort der BMW-Group. Dort sollen die E-Antriebe der nächsten Generation entwickelt und produziert werden. Dazu investiert BMW bis 2030 rund eine Milliarde Euro.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist (m/w/d) Solution Architecture & Frameworks
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Oracle Apex Entwickler (m/w/d) für IT Service und Digitalisierung
    Wilma Immobilien GmbH, Ratingen
Detailsuche

"Die langjährige Erfahrung und hohe Kompetenz im Bereich Antrieb machen das BMW-Group-Werk Steyr zum idealen Standort für die nachhaltige Mobilität der Zukunft", sagte Milan Nedeljković, BMW-Vorstand für Produktion.

Bis 2030 werde rund die Hälfte der 4.400 Beschäftigten im Bereich der Elektromobilität tätig sein, teilte BMW mit. Im Werk in Steyr sollen künftig alle Kernkomponenten der E-Antriebsmaschine produziert werden: Rotor und Stator, das Getriebe, der Inverter und das Gehäuse. Diese Komponenten werden anschließend an zwei neuen Montagebändern montiert.

Dazu wird kräftig umgebaut und auch eine neue, zweigeschossige Produktionshalle für zwei Montagelinien gebaut. Ein zweiter Neubau erweitert die Logistikflächen. Die Produktionsfläche wird somit insgesamt um rund 60.000 Quadratmeter erweitert. Die Investitionen werden dafür bis 2030 in der Produktion rund 710 Millionen Euro betragen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Entwicklung der neuen Motoren werden bis 2030 noch einmal rund 230 Millionen Euro investiert. Aktuell sind nach Angaben des Herstellers ein Drittel der 700 Entwickler in Steyr im Bereich der E-Mobilität tätig. Bis 2030 soll dieser Anteil auf rund 90 Prozent steigen.

Dennoch kündigte BMW-Chef Oliver Zipse gegenüber der Automobilwoche an, weiterhin alle Antriebsarten weiterentwickeln zu wollen, um auch künftig technologieoffen zu sein und alle Märkte beliefern zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /