Elektroautos: Benzinkosten derzeit 90 Prozent höher als Stromkosten

Mit einem Elektroauto ist man derzeit deutlich günstiger als mit einem Benziner unterwegs. Ausnahmen sind weiterhin Langstrecken.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Stromkosten für Elektroautos sind derzeit günstiger als Spritkosten für Benziner.
Stromkosten für Elektroautos sind derzeit günstiger als Spritkosten für Benziner. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Stromkosten für Elektroautos sind nach Berechnungen des Portals Check24 derzeit erheblich günstiger als die Spritkosten eines herkömmlichen Benziners. Ausgehend vom jährlichen Durchschnittsverbrauch und durchschnittlichen Jahreskilometern bezifferte das Unternehmen die jährlichen durchschnittlichen Benzinkosten am Donnerstag auf 1.385 Euro. Basis waren dabei die Durchschnittspreise im Juni 2021. Der Strom für die gleiche Fahrleistung eines Elektroautos würde demnach 730 Euro kosten, womit die Benzinkosten um 90 Prozent höher wären.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    ADAC IT Service GmbH, ADAC Zentrale München
  2. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Die Benzinpreise sind nach einem Tief zu Beginn der Corona-Krise stark gestiegen. Grundlage der Schätzung sind Statistiken von Behörden und Verbänden und eigene Berechnungen des Münchner Unternehmens. Das Bundesverkehrsministerium beziffert den Durchschnittsverbrauch der Autos in Deutschland auf 7,8 Liter pro 100 Kilometer.

Den durchschnittlichen Stromverbrauch eines E-Autos schätzt Check24 auf Basis von ADAC-Daten und eigenen Berechnungen auf 20,7 Kilowattstunden (kWh) pro 100 Kilometer (km). Die durchschnittliche Fahrleistung beziffert das Portal auf 11.387 km im Jahr, basierend auf Daten seiner Kfz-Versicherungskunden. Der durchschnittliche Strompreis liegt damit bei 31 Cent pro kWh, der Durchschnittspreis für einen Liter Benzin bei 1,56 Euro. Die jährliche Fahrleistung variiert je nach Bundesland jedoch stark.

Bundesregierung plant Preislimit

Die Berechnung von Check24 berücksichtigt aber nicht die deutlich höheren Stromkosten an Gleichstromschnellladern, die vor Langstreckenfahrten über die Autobahn genutzt werden. So entstanden auf einer 600 km langen Testfahrt mit einem Opel Mokka-e von Berlin nach Mainz Stromkosten in Höhe von 75 Euro. Das entspricht Kosten in Höhe von 12,50 Euro pro 100 km, während diese laut der Berechnung von Check24 sonst bei 6,42 Euro pro 100 km liegen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders teuer sind derzeit die Ionity-Lader mit 79 beziehungsweise 89 Cent pro kWh. Andere Anbieter wie EnBW sind mit 49 Cent pro kWh deutlich günstiger. Die Bundesregierung will bei ihrem geplanten Deutschlandnetz die Stromkosten auf 44 Cent pro kWh begrenzen. Damit wären Ladestopps auf Langstrecken nur unwesentlich teurer als das Laden an der heimischen Wallbox.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Die Stromkosten sind jedoch nur einer von vielen Faktoren, die in die Gesamtkosten für Nutzung und Unterhaltung eines Pkw einfließen. Zuletzt hat der ADAC die Gesamtkosten für Verbrenner und Elektroautos anhand verschiedener Modelle miteinander verglichen und festgestellt, dass einige Elektroautos trotz höherer Anschaffungskosten inzwischen günstiger abschneiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RienSte 20. Aug 2021

Ein Neuwagen mit 110 kW Leistung und angenommenen 132 g/km CO2 (entnommen vom Passat...

deefens 20. Aug 2021

Noch gar nicht lange her, als der Ölpreis über viele Monate im Keller war. Da die...

Grimreaper 20. Aug 2021

selbst wenn du deinen eigenen Strom zu bestimmten Tageszeiten selbst produzieren kannst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /