Abo
  • IT-Karriere:

Japan: Leaf mit 55 Prozent mehr Akkukapazität

Konkurrenz für deutsche Autobauer kommt bei der Elektromobilität nicht nur aus China. Der japanische Hersteller Nissan hat mit 380.000 verkauften Leafs das erfolgreichste Elektroauto im Programm. Von den Betrugsvorwürfen gegen seinen ehemaligen Verwaltungsratschef Carlos Ghosn ließ sich der Hersteller im Tagesgeschäft kaum ablenken.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Berlin

Auf der Detroiter Autoshow (NAIAS) zeigten die Japaner mit dem Konzept IM ihre Idee einer sportlichen Elektro-Limousine. Bis 2022 wollen sie sieben weitere Elektroautos ins Portfolio aufnehmen. "Wir setzen ganz auf die drei Grundpfeiler Intelligent Driving, Intelligent Power und Intelligent Integration. Mit dem IM-Konzept bewegen wir uns in Richtung einer nachhaltigen, mobilen Gesellschaft mit Elektroautos, autonomen Fahrzeugen und Konnektivität", sagt Denis Le Vot, Nissans US-Chef.

Im Sommer liefert Nissan die dritte Generation des Leaf aus. Das Elektroauto mit dem Zusatz e+ hat 55 Prozent mehr Akkukapazität. Die 62 kWh sollen für 385 km (WLTP) reichen. Doch Nissan belässt es bei einer passiven Luftkühlung und verbaut auch keinen zusätzlichen Lüfter. Die Zahl der Batteriezellen steigt von 192 auf 288, doch sind sie anders in den Modulen verpackt, so dass die Wärme besser abgeleitet wird.

Zusätzlich soll ein Software-Update den Leistungsabfall bei mehrmaligem Schnellladen am Tag in den Griff bekommen. Der Effekt hat unter dem Namen Rapidgate traurige Berühmtheit erlangt. Nissan limitiert die Zahl der e+ in Europa auf 5.000. Ob das ein Marketingtrick ist, um Begehrlichkeiten zu wecken, oder Ergebnis eines Lieferengpasses beim größeren Akku, bleibt unklar.

 Elektroautos: Asiaten auf dem SprungSüdkorea: alles auf Wasserstoff 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

schueppi 26. Feb 2019

Ich hatte bis jetzt bei keinem Auto das Gefühl das die Werksangabe falsch ist. Das...

Cavaron 25. Feb 2019

Die Gesetze der Thermodynamik lassen sich auch nicht ändern, trotzdem konnte man...

HabeHandy 24. Feb 2019

In China wäre es möglich mit staatlichen Druck einen Standard für Tauschakkus...

torrbox 21. Feb 2019

dass die Leser Clickbait hassen und ihn ebenfalls zum Klicken bewegen.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /