Elektroautos: Aral baut an 30 Tankstellen Schnellladestationen

Die klassische Tankstelle wird es wohl noch lange geben: Aral will erst einmal an nur 30 Tankstellen Schnelllader für Elektroautos errichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Seltener Anblick - eine Aral-Ladesäule
Seltener Anblick - eine Aral-Ladesäule (Bild: Aral)

Aral will die Elektromobilität auch ein bisschen fördern und baut dafür in den nächsten 12 Monaten einige Ladestationen zum schnellen Befüllen der Akkus. Insgesamt sollen etwa 30 Tankstellen entsprechende Geräte erhalten, was über 100 Ladepunkte ergibt.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
  2. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
Detailsuche

Die Aral-Ladesäulen werden mit Ökostrom betrieben und verfügen über eine Ladeleistung von bis zu 350 Kilowatt. Sie werden vornehmlich entlang von Autobahnen oder in Großstädten aufgebaut und sollen - sofern das Elektroauto dies künftig kann - in zehn Minuten Strom für bis zu 350 km Reichweite nachladen können. Derartige Werte erreicht derzeit noch kein Elektroauto, doch das kann sich in Zukunft ändern.

Die Tankstellen erhalten jeweils bis zu zwei Säulen mit je zwei Ladepunkten. Das ermöglicht maximal vier Fahrzeugen das gleichzeitige Aufladen. Welche Ladesäulen verbaut werden, war noch nicht zu erfahren. Das hänge auch vom Netzausbau ab, teilte Aral mit einem kleinen Seitenhieb auf die Netzbetreiber mit.

Bezahlt wird mit Kreditkarte, Ladekarte oder App

Welche Tankstellen genau Ladesäulen erhalten, verriet Aral noch nicht. Die nächsten Kandidaten liegen in Wuppertal und in Wollin in Brandenburg. Aral hat bereits Schnellladesäulen in Merklingen, Dettelbach, Wittenburg, Bochum und Schkeuditz in Betrieb.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Aral wird über ein Kreditkartenterminal oder über eine Website gezahlt. Auch Ladekarten und Apps von Hubject oder die Aral-Fuel-&-Charge-Karte werden akzeptiert. Für das Ad-hoc-Laden liegt der Preis aktuell bei der Ultraschnellladesäule bei 47 Cent je kWh.

Aral arbeitet zudem nach eigenen Angaben an einer eigenen Elektromobilitäts-App.

Sind E-Ladesäulen überhaupt wirtschaftlich zu betreiben?

Langfristig will Aral an mehreren Hundert Standorten E-Säulen aufbauen, doch die Bedingung lautet, dass sich ein wirtschaftlich tragfähiges Geschäftsmodell realisieren lässt. Wie schwierig das ist, musste Anfang des Jahres 2020 der Ladenetzbetreiber Ionity erfahren, der den kWh-Preis für Ad-Hoc-Lader auf 79 Cent erhöhte. Daraufhin entstanden nicht nur wütende Youtube-Videos von Fans der Elektromobilität - EnBW stieg gar aus dem Roamingverbund mit Ionity aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vulkman 29. Jul 2020

Guck doch einfach selbst mal nach: https://www.plugsurfing.com/map Joar, vernichtet halt...

NaruHina 29. Jul 2020

bei mir fliegt die sicherung schon raus wenn ich unvorsichtigerweise die pc steckerleiste...

NaruHina 28. Jul 2020

Typ2 kann auch hohe Ladeleistung. Baut man sich eben ne walbox hin.

Neek05 28. Jul 2020

Ich kenne auch jemanden der sein E-Auto nur zuhause an einer normalen Steckdose auflädt...

vulkman 27. Jul 2020

Zur Frage "kann man Ladestationen kostendeckend betreiben": Ich bin ziemlich sicher, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. Kryptowährungen: EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen
    Kryptowährungen
    EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen

    Sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sollen künftig ähnlichen Transparenzregeln unterliegen wie normale Geldtransfers.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Ziele gänzlich verfehlt: Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg
    "Ziele gänzlich verfehlt"
    Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg

    Das Innenministerium hat die Nutzung von De-Mail um den Faktor 1.000 falsch eingeschätzt. Es soll daher die Einstellung des Dienstes prüfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /