• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: Aral baut an 30 Tankstellen Schnellladestationen

Die klassische Tankstelle wird es wohl noch lange geben: Aral will erst einmal an nur 30 Tankstellen Schnelllader für Elektroautos errichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Seltener Anblick - eine Aral-Ladesäule
Seltener Anblick - eine Aral-Ladesäule (Bild: Aral)

Aral will die Elektromobilität auch ein bisschen fördern und baut dafür in den nächsten 12 Monaten einige Ladestationen zum schnellen Befüllen der Akkus. Insgesamt sollen etwa 30 Tankstellen entsprechende Geräte erhalten, was über 100 Ladepunkte ergibt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Die Aral-Ladesäulen werden mit Ökostrom betrieben und verfügen über eine Ladeleistung von bis zu 350 Kilowatt. Sie werden vornehmlich entlang von Autobahnen oder in Großstädten aufgebaut und sollen - sofern das Elektroauto dies künftig kann - in zehn Minuten Strom für bis zu 350 km Reichweite nachladen können. Derartige Werte erreicht derzeit noch kein Elektroauto, doch das kann sich in Zukunft ändern.

Die Tankstellen erhalten jeweils bis zu zwei Säulen mit je zwei Ladepunkten. Das ermöglicht maximal vier Fahrzeugen das gleichzeitige Aufladen. Welche Ladesäulen verbaut werden, war noch nicht zu erfahren. Das hänge auch vom Netzausbau ab, teilte Aral mit einem kleinen Seitenhieb auf die Netzbetreiber mit.

Bezahlt wird mit Kreditkarte, Ladekarte oder App

Welche Tankstellen genau Ladesäulen erhalten, verriet Aral noch nicht. Die nächsten Kandidaten liegen in Wuppertal und in Wollin in Brandenburg. Aral hat bereits Schnellladesäulen in Merklingen, Dettelbach, Wittenburg, Bochum und Schkeuditz in Betrieb.

Bei Aral wird über ein Kreditkartenterminal oder über eine Website gezahlt. Auch Ladekarten und Apps von Hubject oder die Aral-Fuel-&-Charge-Karte werden akzeptiert. Für das Ad-hoc-Laden liegt der Preis aktuell bei der Ultraschnellladesäule bei 47 Cent je kWh.

Aral arbeitet zudem nach eigenen Angaben an einer eigenen Elektromobilitäts-App.

Sind E-Ladesäulen überhaupt wirtschaftlich zu betreiben?

Langfristig will Aral an mehreren Hundert Standorten E-Säulen aufbauen, doch die Bedingung lautet, dass sich ein wirtschaftlich tragfähiges Geschäftsmodell realisieren lässt. Wie schwierig das ist, musste Anfang des Jahres 2020 der Ladenetzbetreiber Ionity erfahren, der den kWh-Preis für Ad-Hoc-Lader auf 79 Cent erhöhte. Daraufhin entstanden nicht nur wütende Youtube-Videos von Fans der Elektromobilität - EnBW stieg gar aus dem Roamingverbund mit Ionity aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 3,39€
  3. 5,99€

vulkman 29. Jul 2020

Guck doch einfach selbst mal nach: https://www.plugsurfing.com/map Joar, vernichtet halt...

NaruHina 29. Jul 2020

bei mir fliegt die sicherung schon raus wenn ich unvorsichtigerweise die pc steckerleiste...

NaruHina 28. Jul 2020

Typ2 kann auch hohe Ladeleistung. Baut man sich eben ne walbox hin.

Neek05 28. Jul 2020

Ich kenne auch jemanden der sein E-Auto nur zuhause an einer normalen Steckdose auflädt...

vulkman 27. Jul 2020

Zur Frage "kann man Ladestationen kostendeckend betreiben": Ich bin ziemlich sicher, dass...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /