Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Geländewagen R1S von Rivian
Der Geländewagen R1S von Rivian (Bild: Rivian)

Das US-Startup Rivian erhält zusätzliche finanzielle Unterstützung von großen US-Unternehmen. In einer weiteren Finanzierungsrunde seien 2,5 Milliarden US-Dollar eingenommen worden, teilte das Unternehmen in der vergangenen Woche mit. Zu den Hauptinvestoren zählten Amazons Klimaschutzfonds, D1 Capital Partners und der Autohersteller Ford. Seit 2019 habe Rivian damit 10,5 Milliarden US-Dollar an Investorenkapital eingesammelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtwerke Lünen GmbH, Lünen
  2. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
Detailsuche

Mit dem Geld solle die nächste Wachstumsphase finanziert werden, sagte Firmenchef RJ Scaringe. Das betreffe die kommenden Fahrzeugprogramme, die inländischen Standorte sowie die internationale Produkteinführung.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge plant Rivian den Bau einer weiteren Autofabrik in den USA sowie den Einstieg in die Batteriezellproduktion. Eine Firmensprecherin bestätigte demnach, dass das Unternehmen sich nach einem Standort für eine zweite Fabrik umsehe.

Rivian plant zunächst zwei Fahrzeuge. Der R1T ist ein elektrischer Pick-up, der R1S hat eine größere Passagierkabine. Die Elektrogeländefahrzeuge passen preislich ins Luxussegment, sollen jedoch robust und gut im Gelände sein. Die Preise starten bei 70.000 US-Dollar und reichen bis zu 77.500 US-Dollar. Alle Fahrzeuge sollen mehr als 300 Meilen (480 km) mit einer Akkuladung fahren können.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden Autos sollten ursprünglich Mitte dieses Jahres auf den Markt kommen. Die Auslieferung des R1T wurde jedoch auf September 2021 verschoben, der R1S soll im Herbst folgen. Amazon hat allein bis zum Jahr 2024 100.000 Elektrotransporter bestellt, deren Produktion in diesem Jahr starten soll.

Darüber hinaus will das Unternehmen nach dem Vorbild Teslas ein eigenes Schnellladenetz aufbauen. Zunächst soll das Rivian Adventure Network in den USA und Kanada gebaut werden. Das Netzwerk wird Exklusivcharakter haben, Elektrofahrzeuge anderer Hersteller sollen an den Säulen nicht laden können. Bis Ende 2023 sollen es 3.500 Ladepunkte mit Gleichstromsystemen an 600 Standorten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /