Elektroautos: Allego erhöht Ladepreise und führt neue Preisstufe ein

Elektroauto fahren wird wieder teurer. Allego erhöht die Preise an seinen Ladesäulen und führt einen neuen Tarif für schnelles Laden über 50 kW ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Allego-Ladesäule
Allego-Ladesäule (Bild: Allego)

Der Ladesäulenbetreiber Allego erhöht wie Fastned und EnBW seine Preise. Die Preiserhöhung bei Allego gilt ab 1. Januar 2022. Ab diesem Datum kostet das Laden in Deutschland an Wechselstromladern bis 22 Kilowatt (kW) 43 Cent pro Kilowattstunde. Wer mit bis zu 50 kW an Gleichstromladern lädt, zahlt 65 Cent pro Kilowattstunde. Noch teurer wird es an Ladern, die mit mehr als 50 Kilowatt laden. Dafür sind 69 Cent pro kWh fällig. Damit kostet das schnelle Laden knapp 17 Prozent mehr als zuvor.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Das Unternehmen teilte mit, dass keine Transaktionskosten bei Zahlung per Debit- oder Kreditkarte anfallen. An den Allego-Ladesäulen in Dänemark, Schweden und dem Vereinigten Königreich bleiben die Preise gleich.

Schon Mitte November 2021 hatte der Schnellladeanbieter Fastned die Preise erhöht. Die Preiserhöhung in Deutschland bedeutet, dass die Kilowattstunde nicht mehr 59, sondern jetzt 69 Eurocent kostet. Das ist eine Steigerung von rund 17 Prozent. Wer einen Abovertrag hat, zahlt seit 1. Dezember 2021 statt 35 Cent jetzt 45 Cent pro Kilowattstunde. Die Steigerung für die treuen Kunden ist mit 28,5 Prozent also deutlich höher als für Gelegenheitsnutzer. Der Abopreis mit monatlich 11,99 Euro bleibt gleich hoch.

AC bis 22 kWDC bis 50 kWDC ab 50 kW
Niederlande0,39 Euro0,65 Euro0,69 Euro
Belgien0,39 Euro0,65 Euro0,69 Euro
Deutschland0,43 Euro0,65 Euro0,69 Euro
Frankreich0,35 Euro0,50 Euro0,55 Euro
Allego Ladepreise ab 1.1.2022

Bei EnBW beträgt der Standardtarif für die Kilowattstunde am Wechselstromlader seit Anfang Juli 2021 45 Cent statt bisher 39 Cent, am Gleichstromlader 55 Cent statt 49 Cent. Beim Ladeabo erhöht der Energieversorger die Grundgebühr um einen Euro auf 5,99 Euro im Monat. Die Kilowattstunde kostet 36 Cent statt 29 Cent am Wechselstromlader und 46 Cent statt 39 Cent Gleichstrom. An fremden Säulen kostet die Kilowattstunde 3 Cent mehr als an EnBW-eigenen Ladesäulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 02. Jan 2022 / Themenstart

Ist leider völliger Blödsinn, der Fußabdruck (Herstellung des Fahrzeugs) eines E-Autos...

Knuspermaus 01. Jan 2022 / Themenstart

Nein, das Konzept ist klar, Preiserhöhungen zu legitimieren, um die Gewinnspannen zu...

Knuspermaus 01. Jan 2022 / Themenstart

Angebot und Nachfrage! Die neuen Tanksäulen müssen sich amortisieren, solange der Hype...

gamesartDE 30. Dez 2021 / Themenstart

Je schneller geladen wird, umso schneller kann das nächste Auto an die Säule und umso...

elknipso 30. Dez 2021 / Themenstart

Bei den Preisen wird das nichts mit der Elektromobilität, und die ständigen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /