Abo
  • Services:

Elektroautos: 115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

Im Rahmen des Projekts Central European Green Corridors (CEGC) sind 115 Schnellladesäulen für Elektroautos in Deutschland, Österreich und Slowenien, der Slowakei und Kroatien gebaut worden. So sollen Fahrer von E-Autos ohne Reichweitenangst an ihren Urlaubsort gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestationen entlang von Fernverbindungen sollen Reichweitenangst beseitigen.
Ladestationen entlang von Fernverbindungen sollen Reichweitenangst beseitigen. (Bild: Smatrics)

Etwas zu spät für die diesjährige Hauptferiensaison sind 115 Schnellladesäulen in Süddeutschland und den umgebenden EU-Ländern fertiggestellt worden. Im Rahmen des Vorhabens Central European Green Corridors (CEGC), das von der EU mit 3,6 Millionen Euro unterstützt wurde, sollen Autofahrer auch lange Strecken mit dem Elektroauto zügig fahren können - ohne Sorge, unterwegs mit leerem Akku stehen zu bleiben. Insgesamt kostete das Projekt 7,1 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Ermöglicht wurden die Ladestationen im Rahmen der Transeuropäischen Netze (TEN). Mit TEN will die Europäische Union die Mitgliedsstaaten besser vernetzen und Verkehrssysteme vereinheitlichen.

Die Schnellladepunkte sind mit Multistandard-Steckern (AC/Type 2, DC/Combo 2, DC/CHAdeMO) ausgerüstet. Von den Ladestationen wurden 60 in Österreich, 26 in Slowenien, 21 in der Slowakei, 5 in Deutschland und 3 in Kroatien an Langstreckenverbindungen errichtet. So stehen mehr als 20 Ladestationen auf der 520 Kilometer langen Strecke von München nach Bratislava sowie auf der rund 400 Kilometer langen Strecke von Wien nach Ljubljana. Die Europäische Kommission geht derzeit davon aus, dass E-Autos eine durchschnittliche Reichweite von über 200 Kilometern haben. Insofern dürfte auf diesen Strecken die Gefahr gering sein, mit leerem Akku stehen zu bleiben.

Die Bundesregierung hat parallel dazu Ende 2016 ein eigenes Programm für den Ausbau der Ladeinfrastruktur beschlossen: Sie stellt bis 2020 Fördermittel in Höhe von 300 Millionen Euro bereit. Dafür sollen 15.000 Ladesäulen aufgestellt werden, darunter 5.000 Schnellladesäulen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten

Dwalinn 29. Aug 2017

Oder Gesundheit für nicht Christen

Lehmroboter 25. Aug 2017

(Fast) richtig. Das Q210 Modell mit E-Motor von Continental war zuerst erhältlich. Neu...

/mecki78 25. Aug 2017

In 20 Minuten für 20 km laden ist nicht schnell laden. Schnellladen würde in 20 Minuten...

lestard 25. Aug 2017

Ich könnte mir vorstellen (weiß nicht, ob es bereits so gemacht wird), dass sie den Strom...

ChMu 24. Aug 2017

Knapp 9% der deutschen privat Autos fahren in den Urlaub ueber laengere Strecken. Nehmen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /