• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos: 115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

Im Rahmen des Projekts Central European Green Corridors (CEGC) sind 115 Schnellladesäulen für Elektroautos in Deutschland, Österreich und Slowenien, der Slowakei und Kroatien gebaut worden. So sollen Fahrer von E-Autos ohne Reichweitenangst an ihren Urlaubsort gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestationen entlang von Fernverbindungen sollen Reichweitenangst beseitigen.
Ladestationen entlang von Fernverbindungen sollen Reichweitenangst beseitigen. (Bild: Smatrics)

Etwas zu spät für die diesjährige Hauptferiensaison sind 115 Schnellladesäulen in Süddeutschland und den umgebenden EU-Ländern fertiggestellt worden. Im Rahmen des Vorhabens Central European Green Corridors (CEGC), das von der EU mit 3,6 Millionen Euro unterstützt wurde, sollen Autofahrer auch lange Strecken mit dem Elektroauto zügig fahren können - ohne Sorge, unterwegs mit leerem Akku stehen zu bleiben. Insgesamt kostete das Projekt 7,1 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ermöglicht wurden die Ladestationen im Rahmen der Transeuropäischen Netze (TEN). Mit TEN will die Europäische Union die Mitgliedsstaaten besser vernetzen und Verkehrssysteme vereinheitlichen.

Die Schnellladepunkte sind mit Multistandard-Steckern (AC/Type 2, DC/Combo 2, DC/CHAdeMO) ausgerüstet. Von den Ladestationen wurden 60 in Österreich, 26 in Slowenien, 21 in der Slowakei, 5 in Deutschland und 3 in Kroatien an Langstreckenverbindungen errichtet. So stehen mehr als 20 Ladestationen auf der 520 Kilometer langen Strecke von München nach Bratislava sowie auf der rund 400 Kilometer langen Strecke von Wien nach Ljubljana. Die Europäische Kommission geht derzeit davon aus, dass E-Autos eine durchschnittliche Reichweite von über 200 Kilometern haben. Insofern dürfte auf diesen Strecken die Gefahr gering sein, mit leerem Akku stehen zu bleiben.

Die Bundesregierung hat parallel dazu Ende 2016 ein eigenes Programm für den Ausbau der Ladeinfrastruktur beschlossen: Sie stellt bis 2020 Fördermittel in Höhe von 300 Millionen Euro bereit. Dafür sollen 15.000 Ladesäulen aufgestellt werden, darunter 5.000 Schnellladesäulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 29. Aug 2017

Oder Gesundheit für nicht Christen

Lehmroboter 25. Aug 2017

(Fast) richtig. Das Q210 Modell mit E-Motor von Continental war zuerst erhältlich. Neu...

/mecki78 25. Aug 2017

In 20 Minuten für 20 km laden ist nicht schnell laden. Schnellladen würde in 20 Minuten...

lestard 25. Aug 2017

Ich könnte mir vorstellen (weiß nicht, ob es bereits so gemacht wird), dass sie den Strom...

ChMu 24. Aug 2017

Knapp 9% der deutschen privat Autos fahren in den Urlaub ueber laengere Strecken. Nehmen...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /