• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautobauer: Nio macht hohe Verluste

Der chinesische Elektroautohersteller Nio steckt in Schwierigkeiten: Das Unternehmen muss einen Quartalsverlust von 479 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 220 Millionen US-Dollar ausweisen. Doch die Probleme sind noch weitreichender.

Artikel veröffentlicht am ,
Nio ES6
Nio ES6 (Bild: Nio)

Die Probleme des chinesischen Autoherstellers Nio werden immer größer: Der Quartalsverlust liegt bei 479 Millionen US-Dollar, der Umsatz betrug im selben Zeitraum nur 220 Millionen US-Dollar. Dazu kommen Finanzreserven von nur noch 503 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Das Unternehmen musste durch Umbaumaßnahmen 2019 bereits 2.000 Mitarbeiter entlassen, eine Niederlassung in den USA schließen, sein Formel-E-Engagement beenden und hat trotz seiner Pläne keine eigene Fabrik. Das Unternehmen lässt seine Elektro-SUVs bei einem Auftragsfertiger bauen.

Zudem musste ein Rückruf von 5.000 Fahrzeugen des Typs ES8 verkraftet werden. Grund war ein Fehler beim Akku, der zu einem Brand führen konnte. Von dem Rückruf betroffen waren 4.803 Fahrzeuge, die zwischen April und Oktober 2018 gefertigt wurden. Das ist mehr als ein Viertel der bisher verkauften ES8: Bis Ende Mai 2019 hatte Nio 17.550 Autos dieses Typs ausgeliefert.

Der Nio ES8 ist ein Elektro-SUV, in dem sieben Insassen Platz finden. Das Auto hat einen 480 Kilowatt starken Elektromotor und einen Akku mit einer Kapazität von 70 Kilowattstunden.

Hoffnung bieten die Verkaufszahlen des Elektroautos ES6, von dem bis August 2019 rund 2.000 Stück verkauft wurden. Das elektrische SUV ES6 aus Aluminium und kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen beschleunigt in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, hat eine NEFZ-Reichweite von mehr als 510 km und einen Bremsweg von 33,9 m von 100 bis 0 km/h. Das Standardmodell hat zwei Elektromotoren, die zusammen auf 320 kW/435 PS kommen. Das Performance-Modell erreicht 400 kW/544 PS. Der ES6 kostet in China ab umgerechnet 46.000 Euro und wird seit Juli 2019 ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

SJ 25. Sep 2019 / Themenstart

Wie oft ist Tesla bereits Pleite gegangen? Das wissen wir ja zum Glück nur von den...

SJ 25. Sep 2019 / Themenstart

Aber wenn man doch jeden Parkplatz mit Steckdose versorgt, dann bricht doch das Stromnetz...

Auric 25. Sep 2019 / Themenstart

Nein muss nicht, aber es stört auch nicht, und es kostet noch nicht einem sooooo viel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /