• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautobauer: Elon Musk denkt an Börsen-Aus für Tesla

Eine E-Mail an die Angestellten von Tesla hat den Aktienkurs des Elektroautoherstellers so stark beeinflusst, dass der Handel kurzfristig ausgesetzt worden ist: Elon Musk hat in dem Schreiben seine Pläne konkretisiert, Teslas Rückzug von der Börse einzuleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Tesla-Chef Elon Musk hat mit einem Tweet und einer konkretisierenden E-Mail an die Belegschaft große Aufregung an der Börse verursacht. Für einen Kurs von 420 US-Dollar pro Aktie erwäge er, Tesla wieder zu einem Privatunternehmen zu machen, teilte Musk mit. Bei diesem Preis pro Aktie würde der Rückkauf über 70 Milliarden US-Dollar kosten, wobei Musk rund 20 Prozent der Aktien hält. Er wolle seinen Anteil behalten und weiterhin Chef des Unternehmens bleiben, betonte der Firmengründer.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Wegen der starken Kursschwankungen nach Musks Nachricht nahm die Börsenaufsicht die Tesla-Aktie kurzfristig aus dem Handel. Nachdem dieser wieder freigegeben worden war, schloss die Aktie zehn Prozent im Plus. Musk hatte Tesla im Jahr 2010 an die Börse gebracht.

Die endgültige Entscheidung sei noch nicht gefallen, schrieb Musk in der E-Mail weiter. Als börsennotiertes Unternehmen sei Tesla starken Kursschwankungen ausgesetzt, die für alle Mitarbeiter, die zugleich Aktionäre seien, eine große Ablenkung darstellen könnten. Die Pflicht, vierteljährlich Bericht zu erstatten, setze Tesla unter enormen Druck, Entscheidungen zu treffen, die möglicherweise gut für ein Quartal, aber langfristig schädlich seien.

Tesla habe eine langfristige, zukunftsorientierte Mission. "SpaceX ist ein perfektes Beispiel: Es ist weitaus effizienter, und das liegt vor allem daran, dass es sich in Privatbesitz befindet. Das soll nicht heißen, dass es für Tesla Sinn macht, langfristig in privaten Händen zu sein. In Zukunft, wenn Tesla in eine Phase des langsameren, vorhersehbareren Wachstums eintritt, wird es wahrscheinlich Sinn ergeben, zu den öffentlichen Märkten zurückzukehren."

Die Aktionäre könnten Musk zufolge die Wahl haben, Investoren zu bleiben oder ihre Anteile könnten zu einem Preis von 420 US-Dollar pro Aktie aufgekauft werden. Zum anderen will Musk, dass alle Tesla-Mitarbeiter Aktionäre des Unternehmens bleiben, so wie es bei SpaceX der Fall ist. Im Falle einer Privatisierung könnten die Mitarbeiter ihre Aktien weiterhin periodisch verkaufen und ihre Optionen ausüben. Dies würde es ihnen ermöglichen, weiter am wachsenden Wert des Unternehmens teilzuhaben.

Musk unterstrich, es sei nicht geplant, SpaceX und Tesla zusammenzuführen. Beide Unternehmen sollten weiterhin getrennte Eigentums- und Führungsstrukturen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)

JackIsBlack 13. Aug 2018

Noch viel interessanter ist, dass sich Verbrenner nicht Tage nach dem Unfall selbst...

Apfelbaum 11. Aug 2018

Ich hab zu danken :-).

SJ 11. Aug 2018

Es gibt keine Vorbestellungen. Ich weiss, dass muss für dich echt hart zu begreifen sein...

SJ 10. Aug 2018

Und deswegen will Musk ja weg von der Börse... zuviel Zockertum dort sondern will...

masel99 09. Aug 2018

Dazu sind auch noch Umsatz und Gewinnziele zu erfüllen von denen Tesla momentan noch...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /