Elektroautobauer: Elon Musk denkt an Börsen-Aus für Tesla

Eine E-Mail an die Angestellten von Tesla hat den Aktienkurs des Elektroautoherstellers so stark beeinflusst, dass der Handel kurzfristig ausgesetzt worden ist: Elon Musk hat in dem Schreiben seine Pläne konkretisiert, Teslas Rückzug von der Börse einzuleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Tesla-Chef Elon Musk hat mit einem Tweet und einer konkretisierenden E-Mail an die Belegschaft große Aufregung an der Börse verursacht. Für einen Kurs von 420 US-Dollar pro Aktie erwäge er, Tesla wieder zu einem Privatunternehmen zu machen, teilte Musk mit. Bei diesem Preis pro Aktie würde der Rückkauf über 70 Milliarden US-Dollar kosten, wobei Musk rund 20 Prozent der Aktien hält. Er wolle seinen Anteil behalten und weiterhin Chef des Unternehmens bleiben, betonte der Firmengründer.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. Service Desk Agent (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Wegen der starken Kursschwankungen nach Musks Nachricht nahm die Börsenaufsicht die Tesla-Aktie kurzfristig aus dem Handel. Nachdem dieser wieder freigegeben worden war, schloss die Aktie zehn Prozent im Plus. Musk hatte Tesla im Jahr 2010 an die Börse gebracht.

Die endgültige Entscheidung sei noch nicht gefallen, schrieb Musk in der E-Mail weiter. Als börsennotiertes Unternehmen sei Tesla starken Kursschwankungen ausgesetzt, die für alle Mitarbeiter, die zugleich Aktionäre seien, eine große Ablenkung darstellen könnten. Die Pflicht, vierteljährlich Bericht zu erstatten, setze Tesla unter enormen Druck, Entscheidungen zu treffen, die möglicherweise gut für ein Quartal, aber langfristig schädlich seien.

Tesla habe eine langfristige, zukunftsorientierte Mission. "SpaceX ist ein perfektes Beispiel: Es ist weitaus effizienter, und das liegt vor allem daran, dass es sich in Privatbesitz befindet. Das soll nicht heißen, dass es für Tesla Sinn macht, langfristig in privaten Händen zu sein. In Zukunft, wenn Tesla in eine Phase des langsameren, vorhersehbareren Wachstums eintritt, wird es wahrscheinlich Sinn ergeben, zu den öffentlichen Märkten zurückzukehren."

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Aktionäre könnten Musk zufolge die Wahl haben, Investoren zu bleiben oder ihre Anteile könnten zu einem Preis von 420 US-Dollar pro Aktie aufgekauft werden. Zum anderen will Musk, dass alle Tesla-Mitarbeiter Aktionäre des Unternehmens bleiben, so wie es bei SpaceX der Fall ist. Im Falle einer Privatisierung könnten die Mitarbeiter ihre Aktien weiterhin periodisch verkaufen und ihre Optionen ausüben. Dies würde es ihnen ermöglichen, weiter am wachsenden Wert des Unternehmens teilzuhaben.

Musk unterstrich, es sei nicht geplant, SpaceX und Tesla zusammenzuführen. Beide Unternehmen sollten weiterhin getrennte Eigentums- und Führungsstrukturen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBlack 13. Aug 2018

Noch viel interessanter ist, dass sich Verbrenner nicht Tage nach dem Unfall selbst...

Apfelbaum 11. Aug 2018

Ich hab zu danken :-).

SJ 11. Aug 2018

Es gibt keine Vorbestellungen. Ich weiss, dass muss für dich echt hart zu begreifen sein...

SJ 10. Aug 2018

Und deswegen will Musk ja weg von der Börse... zuviel Zockertum dort sondern will...

masel99 09. Aug 2018

Dazu sind auch noch Umsatz und Gewinnziele zu erfüllen von denen Tesla momentan noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /