Elektroauto: Xpeng P7 wird ausgeliefert

Das chinesische Elektroauto-Startup Xpeng liefert die Limousine P7 aus. An Bord sind viel deutsche Technik und Ingenieurskunst.

Artikel veröffentlicht am ,
Xpeng
Xpeng (Bild: Xpeng)

Der chinesische Autohersteller Xpeng hat mit dem P7 eine Mittelklasselimousine als Konkurrenz zu Teslas Model 3 vorgestellt. Das Fahrzeug hat einen größeren Akku und soll damit weiter fahren. Nun begann die Auslieferung. Die eigens errichtete Fabrik in Zhaoqing in der Provinz Guangdong soll eine Jahreskapazität von 100.000 Einheiten haben. Wie viele Autos für 2020 geplant seien, teilte das Unternehmen nicht mit.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die hinterradgetriebene Langstreckenversion des P7 soll eine Reichweite von 706 km (NEFZ) aufweisen. Auch eine Version mit Allradantrieb ist geplant. Der Permanentmagnet-Synchronmotor soll einen Wirkungsgrad von 97,5 bieten und ist mit dem IGBT-Modul ausgestattet.

Xpeng arbeitet mit dem chinesischen Akkuhersteller CATL zusammen und bekommt von diesem prismatische Lithium-NCM-Zellen. Der Akku ist nur 110 mm hoch, erreicht eine Energiedichte von 170Wh/kg und bietet 81 kWh. Das Fahrwerk wurde nach Angaben des Herstellers mit einem deutschen Unternehmen entwickelt und verfügt über einen Doppelquerlenker vorn und eine Fünflenker-Einzelradaufhängung hinten.

Im P7 sollen mehrere Assistenzsysteme für automatisiertes Fahren eingebaut sein, dabei kommen Ultraschallsensoren, Kameras und Radarsensoren zum Einsatz. Xpeng verbaute dazu auch Teile von Bosch. Im P7 stecken außerdem Nvidias Dive Xavier System-on-a-Chip und Qualcomms Snapdragon 820A. Von 30 auf 80 Prozent soll das Auto innerhalb von 28 Minuten aufgeladen werden können. Strom für 120 km soll binnen 10 Minuten nachgeladen werden können.

  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
Xpeng P7 (Bild: Xpeng)

Der P7 soll nach Abzug von Subventionen umgerechnet rund 33.000 Euro kosten. Das Tesla Model 3 Long Range kostet in China umgerechnet ungefähr 45.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 02. Jul 2020

Uff, das Teil ist wirklich keine Schönheit. Richtig, kein Fiat Multipla. Da habe ich mich...

MrAndersenson 02. Jul 2020

Relationen: 100 kg und 17000 Wh - ja ich weiss, 1000 Watt/Stunde kosten ~30cents. Macht...

bazoom 01. Jul 2020

Naja. Der Zhidou D2S wiegt knapp 900kg und dürfte Komfortausstattung wie Heizung und...

LASERwalker 01. Jul 2020

Schön, das ist deine Erfahrung. Der CCS Adapter kommt kostenlos mit jedem neuen Model...

M.P. 30. Jun 2020

Ob diese auch dieses Feature, was die Auto Motor & Sport beschreibt gibt:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /