Elektroauto: Xpeng P7 wird ausgeliefert

Das chinesische Elektroauto-Startup Xpeng liefert die Limousine P7 aus. An Bord sind viel deutsche Technik und Ingenieurskunst.

Artikel veröffentlicht am ,
Xpeng
Xpeng (Bild: Xpeng)

Der chinesische Autohersteller Xpeng hat mit dem P7 eine Mittelklasselimousine als Konkurrenz zu Teslas Model 3 vorgestellt. Das Fahrzeug hat einen größeren Akku und soll damit weiter fahren. Nun begann die Auslieferung. Die eigens errichtete Fabrik in Zhaoqing in der Provinz Guangdong soll eine Jahreskapazität von 100.000 Einheiten haben. Wie viele Autos für 2020 geplant seien, teilte das Unternehmen nicht mit.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die hinterradgetriebene Langstreckenversion des P7 soll eine Reichweite von 706 km (NEFZ) aufweisen. Auch eine Version mit Allradantrieb ist geplant. Der Permanentmagnet-Synchronmotor soll einen Wirkungsgrad von 97,5 bieten und ist mit dem IGBT-Modul ausgestattet.

Xpeng arbeitet mit dem chinesischen Akkuhersteller CATL zusammen und bekommt von diesem prismatische Lithium-NCM-Zellen. Der Akku ist nur 110 mm hoch, erreicht eine Energiedichte von 170Wh/kg und bietet 81 kWh. Das Fahrwerk wurde nach Angaben des Herstellers mit einem deutschen Unternehmen entwickelt und verfügt über einen Doppelquerlenker vorn und eine Fünflenker-Einzelradaufhängung hinten.

Im P7 sollen mehrere Assistenzsysteme für automatisiertes Fahren eingebaut sein, dabei kommen Ultraschallsensoren, Kameras und Radarsensoren zum Einsatz. Xpeng verbaute dazu auch Teile von Bosch. Im P7 stecken außerdem Nvidias Dive Xavier System-on-a-Chip und Qualcomms Snapdragon 820A. Von 30 auf 80 Prozent soll das Auto innerhalb von 28 Minuten aufgeladen werden können. Strom für 120 km soll binnen 10 Minuten nachgeladen werden können.

  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
Xpeng P7 (Bild: Xpeng)
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der P7 soll nach Abzug von Subventionen umgerechnet rund 33.000 Euro kosten. Das Tesla Model 3 Long Range kostet in China umgerechnet ungefähr 45.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 02. Jul 2020

Uff, das Teil ist wirklich keine Schönheit. Richtig, kein Fiat Multipla. Da habe ich mich...

MrAndersenson 02. Jul 2020

Relationen: 100 kg und 17000 Wh - ja ich weiss, 1000 Watt/Stunde kosten ~30cents. Macht...

bazoom 01. Jul 2020

Naja. Der Zhidou D2S wiegt knapp 900kg und dürfte Komfortausstattung wie Heizung und...

LASERwalker 01. Jul 2020

Schön, das ist deine Erfahrung. Der CCS Adapter kommt kostenlos mit jedem neuen Model...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /