Elektroauto: Xpeng G9 soll in fünf Minuten Strom für 200 km laden

Das neue Elektroauto Xpeng G9 soll schnell laden und automatisiert fahren können sowie über zwei Lidar direkt in den Scheinwerfern verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xpeng G9
Xpeng G9 (Bild: Xpeng)

Der chinesische Hersteller Xpeng hat hat mit dem G9 ein Elektro-SUV vorgestellt, das für den internationalen Markt gedacht ist. Das Fahrzeug soll im dritten Quartal 2022 in China auf den Markt kommen, berichtet CNBC. Ein offizielles Datum gibt es noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Der G9 soll mit dem Fahrassistenzsystem Xpilot 4.0 ausgestattet werden, das in der ersten Jahreshälfte 2023 auf den Markt kommen soll. Mit der Technik sollen halbautonome Funktionen wie das Wechseln der Fahrspur möglich sein. Zur Abtastung der Umgebung setzt Xpeng auf LIDAR (Light Detection and Ranging). Dazu wurden zwei Sensoren in die Karosserie in den Frontscheinwerfern integriert. Nach Angaben des Herstellers sollen Nvidias Orin-X-Chips für die Berechnungen zuständig sein.

Das Auto soll eine Gigabit-Ethernet-Kommunikationsarchitektur enthalten und wird nach Herstellerangaben die C-NCAP- und E-NCAP-5-Sterne-Sicherheitsstandards erfüllen.

  • Xpeng G9 (Bild: Xpeng)
  • Xpeng G9 (Bild: Xpeng)
Xpeng G9 (Bild: Xpeng)

Xpeng teilte mit, dass der G9 in fünf Minuten Strom für bis zu 200 Kilometer Reichweite nachladen kann. Das sei derzeit nur an den X-Power-Ladestationen möglich, die in China entlang der Routen Peking-Schanghai und Peking-Hongkong-Macau aufgebaut werden. Hinsichtlich der Lademöglichkeiten in anderen Regionen der Welt gibt es noch keine Angaben.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der G9 basiert auf der neuen X-EEA 3.0-Architektur von XPeng mit 800 Volt und soll Software-Updates over the air beziehen können. Weitere Details nannte der Hersteller noch nicht, vor allem nichts über den Preis, die Akkugröße und die Fahrleistungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 22. Nov 2021 / Themenstart

Nö, die sind zum einen deutlich länger am Markt und was Entwicklung angeht deutlich vor...

Palerider 22. Nov 2021 / Themenstart

Und dann noch das für extrem stehende 'X' davor - wenn Du ganz schnell lädst macht es...

schnedan 22. Nov 2021 / Themenstart

Müsste man sich mal mit beschäftigen... Ich weis das vor Jahren mal Kollegen in der...

berritorre 22. Nov 2021 / Themenstart

"Soll" eben deswegen, weil halt es halt noch keiner unabhängig getestet hat. Ist doch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /