Elektroauto: XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen

XPeng hat technische Details zu seinem elektrischen SUV G9 veröffentlicht. Das Elektroauto soll sich besonders schnell laden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
XPeng G9
XPeng G9 (Bild: XPeng)

Der chinesische Elektroautohersteller XPeng hat das Elektroauto G9 vorgestellt, das innerhalb von 5 Minuten rund 200 km Reichweite nachladen können soll. Das ist allerdings nur an Spezialladesäulen des Herstellers möglich. Welche Ladeleistungen sonst zu erzielen seien, teilte XPeng nicht mit.

Stellenmarkt
  1. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
  2. Teamleiter Testmanagement (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Homeoffice)
Detailsuche

Der G9 ist mit dem Assistenzsystempaket X-Pilot 4.0 ausgerüstet und soll autonomes Fahren nach Level 2 ermöglichen. In China soll der G9 im September 2022 auf den Markt kommen.

Der XPeng soll auf einer 800-Volt-Plattform basieren und eine Reichweite von 702 km bieten, wobei dies nach dem großzügigen China Light-Duty Vehicle Test Cycle (CLTC) berechnet wurde.

Die Motorleistung soll bei insgesamt 405 kW liegen, vorne soll ein Motor mit 175 kW und hinten ein Elektromotor mit 230 kW eingebaut sein. Zusammen erreichen sie ein Drehmoment von 717 Nm. Das Fahrzeug soll in etwa drei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System arbeitet mit Lidar-Sensoren und zwei Nvidia-Drive-Orin-X-Chips und soll eine Rechenleitung von 508 Tops erreichen.

Im Inneren befinden sich zwei 14,96 Zoll große Bildschirme. Das Entertainmentsystem wird mit einem Qualcomm Snapdragon 8155-Chip betrieben.

Preise und das Exportdatum nach Europa stehen noch nicht fest. Nach Herstellerangaben soll das Fahrzeug die C-NCAP- und E-NCAP-5-Sterne-Sicherheitsstandards erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

  3. Strom: Erneuerbare Energien decken Anstieg des Strombedarfs
    Strom
    Erneuerbare Energien decken Anstieg des Strombedarfs

    Obwohl der Bedarf an Strom im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahr angestiegen ist, wurden nicht mehr fossile Brennstoffe verfeuert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /