Elektroauto: Xpeng bringt den P5 nach Europa

Xpeng bringt sein drittes Elektroauto in mehreren europäischen Ländern auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Xpeng P5: Testfahrten ab April
Xpeng P5: Testfahrten ab April (Bild: Xpeng)

Xiaopeng Motors (Xpeng) expandiert in Europa: Der P5, das dritte Modell des chinesischen Automobilherstellers, kann ab sofort in mehreren Ländern Europas bestellt werden. Deutschland ist vorerst jedoch noch nicht darunter.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Der Xpeng P5 ist eine Limousine, die unter dem Vorgänger P7 angesiedelt ist. Xpeng hat das Auto vor einem knappen Jahr vorgestellt und im Herbst in China auf den Markt gebracht.

Das Fahrzeug hat einen Frontantrieb, zur Leistung gibt es keine Angaben. In Europa bietet der Hersteller das Auto mit einem 66-kWh-Akku an. Damit soll eine Reichweite von 465 Kilometern nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) möglich sein. In China gibt es das Auto noch mit einem kleineren und einem größeren Akku.

Kein Lidar in Europa

Die Limousine ist mit der aktuellen Version von Xpengs Fahrerassistenzsystems Xpilot sowie dem intelligenten Betriebssystem Xmart OS ausgestattet. Beide Systeme werden per Funk mit Updates versorgt. Zu Xpilot gehören 30 Sensoren, die das Umfeld des Fahrzeugs überwachen. Darunter sind Ultraschallsensoren, Radar und Kameras. Die beiden Lidar-Sensoren, die in China installiert sind, fehlen in der Ausführung für Europa.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Innenraum wird es zwei Displays geben: eine 12,3 Zoll große Instrumentenanzeige hinter dem Lenkrad und ein 15,6 Zoll großes Display in der Mittelkonsole. Über den Touchscreen können alle wichtigen Funktionen gesteuert werden. Die Bedienung soll auch vollständig per Sprache möglich sein. Gesteuert wird das System vom Xmart OS.

Der P5 ist das dritte Fahrzeug des 2014 gegründeten Unternehmens. Das erste war das kompakte Sports Utility Vehicle G3. Es folgte die Mittelklassenlimousine P7, von der es eine Sonderedition mit Flügeltüren gibt. Beide Modelle wurden in geringer Stückzahl in Norwegen ausgeliefert.

Der P5 kann ab sofort in Dänemark, den Niederlanden, in Norwegen und in Schweden bestellt werden. Testfahrten sollen ab April möglich sein - der Hersteller eröffnet dazu gerade Niederlassungen. Den Preis für das Auto hat Xpeng noch nicht genannt. Wann das Auto in Deutschland verfügbar sein wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_2xs 14. Mär 2022

Wenn das Nettopreise sind, wären wir bei ner Spanne von 27k - 40k Brutto.

_2xs 14. Mär 2022

Den Markennamen hätte ich für Deutschland nicht beibehalten XD? Ob sich daraus eine...

Dwalinn 14. Mär 2022

Nur wenn die OTA können... Ansonsten könnten die uns auch einfach nicht mehr mit teilen...

Thorgil 14. Mär 2022

Definitiv nicht. Dann lieber ein Auto aus Japan oder Südkorea. Die Chinesen konnten und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /