• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: War es das, Tesla?

2017 hat Tesla mit dem Semi und dem neuen Roadster zwei neue Elektroautos vorgestellt und seine Fans begeistert. Doch die Markteinführung des sehnlich erwarteten Model 3 ging eher schief. Verzettelt sich Chef Elon Musk mit seinen anderen Projekten?

Eine Analyse von veröffentlicht am
Elon Musk auf der Bühne mit einem Tesla-Chassis
Elon Musk auf der Bühne mit einem Tesla-Chassis (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

2017 sollte das Schicksalsjahr werden für Tesla und für die Elektroautobranche, so wurde es von Tesla und den Medien gleichermaßen vollmundig vorhergesagt. Das Model 3, Teslas erstes erschwingliches Auto, sollte nicht nur endlich den wirtschaftlichen Durchbruch für das gehypte Unternehmen aus Kalifornien bringen, sondern für die ganze, gar nicht so neue Branche weltweit gleich mit. Beides ist jedoch ausgeblieben. Die traditionellen Hersteller holen auf, haben auf der Automobilausstellung in Frankfurt Prototypen vorgestellt und Produkteinführungen für die nähere und mittlere Zukunft angekündigt. Doch bei Tesla stockte die Produktion und die Unternehmenszahlen sinken. Grund zur Sorge?

In der ersten Jahreshälfte sah noch alles gut aus: 2016 war mit einem Bestellrekord zu Ende gegangen, das Produktionsziel für das letzte Quartal erreicht worden, wenn auch nicht alle Autos wie geplant ausgeliefert werden konnten. Im Januar kündigte Tesla einen Vertrag mit dem Aalener Unternehmen SHW, der ein Volumen von 100 Millionen Euro hatte. Dabei ging es darum, den Zeitplan für sein erstes erschwingliches Elektroauto zu sichern, das für 2017 angekündigt worden war. SHW habe "nötige Performance- und Qualitätsstandards leider nicht eingehalten", Tesla müsse da "rigoros vorgehen".

Im März suchte Tesla neue Investoren - und fand einen finanzkräftigen: Der chinesische Internetkonzern Tencent übernahm einen Anteil von fünf Prozent und zahlte dafür 1,78 Milliarden US-Dollar. Genug Geld, um in die Produktion von Model 3 einzusteigen.

Im April 2017 war die Tesla-Aktie mehr als 300 US-Dollar wert und der Elektroautohersteller der wertvollste Automobilkonzern der USA.

Die ersten Model 3 werden ausgeliefert

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Team GmbH, Paderborn

Ende Juli übergab der stolze Chef mit großem Brimborium die ersten 3er-Teslas an die jubelnden Kunden. Dreißig Stück, zusammengebaut weitgehend in Handarbeit und nicht, wie der Chef immer gern ankündigt, von der Maschine, die die Maschine baut.

Die Maschine allerdings, da war Elon Musk sicher, würde anlaufen. Immerhin musste noch eine gute halbe Million Bestellungen vom Model 3 abgearbeitet werden. Geplant war, bis Ende des dritten Quartals 1.500 Fahrzeuge zu bauen, bis Ende des Jahres sollten 5.000 Autos in der Woche aus der Fabrik kommen. Dieses Modell ist Musk besonders wichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Model 3 verbrennt Geld 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

ingmar.boos 08. Jan 2018

Meiner Ansicht nach sind die Probleme, die alleine infrastrukturell durch Fahrzeuge mit E...

Phunny 06. Jan 2018

"Die Ideen von Musk sind teilweise schon 60 Jahre alt und lange vorgedacht." und keiner...

Lasse Bierstrom 02. Jan 2018

Genau, einfach klotzen statt kleckern! Immer diese Bedenkenträger, die Amis zeigen wie...

SanderK 02. Jan 2018

Eine gute Frage :-) Wobei die Antwort zu offensichtlich ist.

devarni 02. Jan 2018

Für einen Tesla in der heutigen Art, also ein Model S? Ja vielleicht. Aber bis dahin...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /