Abo
  • IT-Karriere:

Das Model 3 verbrennt Geld

Das neue Auto ist für Musk so etwas wie der Markenkern von Tesla. "Es war nie unser Ziel, teure Wagen zu bauen", sagte Musk, als er den Käufern die ersten Model 3 aushändigte. Das Auto kostet in der Grundausstattung 35.000 US-Dollar, viel weniger als der Roadster, das Model S und das Model X. Es ist damit das erste Elektroauto des Herstellers, das für eine breitere Käuferschicht erschwinglich ist, und das Interesse ist groß: Wenige Tage nach der Vorstellung im April 2016 hatte Tesla über 275.000 Reservierungen für das Model 3. Für die Reservierung mussten Interessenten 1.000 US-Dollar hinterlegen.

  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
  • Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)
Stellenmarkt
  1. schröter managed services GmbH, Krefeld
  2. Hays AG, Stuttgart

Die Vorgänger seien so teuer ausgefallen, weil die Produktion so kostspielig gewesen sei. Beim Model 3 habe Tesla auf aufwendige Details verzichtet, wie etwa die versenkbaren Türgriffe des Model S oder die besonders gestalteten Flügeltüren des Model X. "Es gibt in dem Auto nichts, was dort nicht unbedingt sein muss", sagte Musk.

Alles dorthin zu bringen, wo es sein muss, erwies sich für Tesla allerdings als schwierig. Anders als geplant, rollten nur wenige Fahrzeuge aus der Fabrik: bis Ende September magere 260 Stück. Im Oktober kamen noch einmal etwa 180 hinzu.

"Wir verbrennen Geld, als gäbe es kein Morgen"

Der Grund für die Produktionsprobleme bei Teslas Model 3 ist die Fertigung der Akkus, der Schuldige ist Panasonic: Das japanische Unternehmen baut die Zellen in Teslas Akkufabrik, der Gigafactory. Sie werden dann zu Akkupaketen kombiniert. Wie das Auto selbst sollen auch die Stromspeicher automatisch gebaut werden.

Allerdings schaffte es die Anlage nicht, die Zellen richtig in die Pakete einzusetzen. Die Zellen hätten deshalb Arbeiter von Hand einsetzen müssen, sagte Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga Ende Oktober. Sitzen die Zellen zu dicht aufeinander, kann das Akkupack erhitzen und Feuer fangen. Das Problem werde bald behoben, betonte Tsuga, ging aber nicht darauf, wie schnell "bald" sei.

Die Akkufertigung ist ein neuralgischer Punkt: Ohne die Akkus aus der Gigafactory "verbrennen wir Geld, als wenn es kein Morgen gäbe". Das könne Tesla ruinieren, sagte Musk zu Ashlee Vance, dem Autor der Biografie Elon Musk: Tesla, Paypal, SpaceX: Wie Elon Musk die Welt verändert. Der Chef persönlich nahm die Sache in die Hand.

 Elektroauto: War es das, Tesla?Elon Musk, der Zampano 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

ingmar.boos 08. Jan 2018

Meiner Ansicht nach sind die Probleme, die alleine infrastrukturell durch Fahrzeuge mit E...

Phunny 06. Jan 2018

"Die Ideen von Musk sind teilweise schon 60 Jahre alt und lange vorgedacht." und keiner...

Lasse Bierstrom 02. Jan 2018

Genau, einfach klotzen statt kleckern! Immer diese Bedenkenträger, die Amis zeigen wie...

SanderK 02. Jan 2018

Eine gute Frage :-) Wobei die Antwort zu offensichtlich ist.

devarni 02. Jan 2018

Für einen Tesla in der heutigen Art, also ein Model S? Ja vielleicht. Aber bis dahin...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /