Elektroauto: VWs Performance-Modell ID.4 GTX ist bestellbar

VW will die ersten Premiummodelle der ID.-Baureihe in wenigen Monaten ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.4 GTX: erstes Fahrzeug der ID.-Baureihe mit Vierradantrieb
VW ID.4 GTX: erstes Fahrzeug der ID.-Baureihe mit Vierradantrieb (Bild: VW)

Es kann zugegriffen werden: Der ID.4 GTX kann ab sofort bestellt werden, wie der Autokonzern Volkswagen (VW) mitgeteilt hat. Der ID.4 GTX ist die Topausführung des Sports Utility Vehicle (SUV) ID.4.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. IT-Administratorin/IT-Admini- strator (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
Detailsuche

Der ID.4 ist das zweite Fahrzeug aus VWs elektrischer ID.-Baureihe. Den ID.4 GTX hat VW in der vergangenen Woche als Premiummodell vorgestellt. Es unterscheidet sich im Antrieb, in der Innenausstattung sowie im Aussehen von den übrigen Modellen.

GTX ist VWs elektrische Performance-Baureihe, analog zum legendären Golf GTI. "Der ID.4 GTX ist unser erstes vollelektrisches Performance-Modell unter dem GTX-Label", sagte VW-Vertriebschef Klaus Zellmer. "Vernunft trifft auf Fahrspaß. Der ID.4 GTX ist sportlich wie ein GTI, komfortabel wie ein SUV und nachhaltig wie die anderen Mitglieder der ID.-Familie.".

Der erste ID. mit Allradantrieb

Der ID.4 GTX ist das erste und bisher einzige Fahrzeug der ID.-Baureihe mit einem Dualmotor-Allradantrieb, der eine Spitzenleistung von 220 kW hat. Das Fahrzeug beschleunigt in 6,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 180 km/h begrenzt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

VW stattet den ID.4 GTX mit dem größeren der beiden Akkus aus. Der hat eine Kapazität von 77 kWh und soll einen Reichweite von 480 Kilometern nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) ermöglichen. Geladen wird mit einer Leistung von maximal 125 kW.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Der VW ID.4 GTX kostet ohne Extras 50.415 Euro. Davon geht noch die Umweltprämie von 7.500 Euro ab. Zum Vergleich: Die Basisversion des ID.4 mit dem 55-kWh-Akku und 109-kW-Hinteradantrieb gibt es für knapp 37.000 Euro.

Das GTX-SUV kann ab sofort bestellt werden. Die ersten Fahrzeuge will VW in diesem Sommer ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 25. Mai 2021

Dann schau dir einfach mal Tourifahrten auf der Nordschleife an. Da ist alles mit dabei...

Thorgil 23. Mai 2021

Frage ich mich bei Tesla auch immer wieder.

jacki 19. Mai 2021

Salomon ist schon bei v8 Pro 3D und man bekommt immer einen zweiten kostenlos dazu, dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /