• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: VWs günstigster Stromer wird außerhalb Deutschlands gebaut

Volkswagen will sein Einsteigerelektroauto aus Kostengründen nicht in Deutschland, sondern in der Slowakei bauen. Ursprünglich ist eine Produktion in Emden geplant gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW investiert in Elektroautos.
VW investiert in Elektroautos. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein 20.000 Euro teures Elektroauto von Volkswagen soll Haushalten mit niedrigerem Einkommen den Einstieg in die Elektromobilität ermöglichen. Laut einem Bericht des Handelsblatts sollte das Auto erst in mehreren Varianten am deutschen Standort Emden gebaut werden, der Produktionsplan wurde jedoch verworfen. Wegen zu hoher Lohnkosten werde das Fahrzeug, das konzernintern als MEB Entry bezeichnet wird, in Mitteleuropa entstehen - vermutlich im slowakischen Bratislava.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Elektroautos sind aufgrund der teuren Akkus bisher in höheren Preissegmenten angesiedelt als solche mit Verbrennungsmotoren. Der Einstiegspreis liegt bei etwa 30.000 Euro. Günstige Kleinwagen würden zunehmend aus dem Programm der Hersteller verschwinden, hieß es im Januar 2019. Die heutigen Preise für Kleinwagen seien unhaltbar, wenn Elektromotoren verwendet würden, sagte VW-Aufsichtsratsvorsitzender Hans Dieter Pötsch damals der Zeitung Welt.

Das erste als Elektroauto von VW entwickelte Fahrzeug, der I.D., wird ab 30.000 Euro aufwärts zu bekommen sein. Kunden müssen Abstriche bei der Reichweite machen - mehr als 300 bis 400 km kommen die Fahrzeuge ohne Nachladen nicht.

Ab 2023 wolle Volkswagen einen Elektrokleinwagen für weniger als 20.000 Euro anbieten, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters im November 2018. Das geplante Produktionsvolumen des MEB Entry über alle Marken des Volkswagenkonzerns hinweg soll bei 200.000 Einheiten liegen. Die Federführung für das Fahrzeug soll Volkswagens spanische Tochter Seat übernehmen.

In Emden soll nun ein SUV mit Elektroantrieb hergestellt werden, dessen Produktion ursprünglich in Zwickau geplant war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

EffEll 21. Mai 2019

Da täuschst du dich gewaltig. VW kalkuliert die E-Modelle mit spitzem Stift. Die ersten...

EffEll 21. Mai 2019

Das ist schon verständlich, dass VWs kleinster und somit günstigster Stromer nicht in...

lester 20. Mai 2019

Sehr naiv wenn man den nur die Verbrenner anlastet. Ich sehe es als Täuschung an den...

quadronom 19. Mai 2019

Leckerer Benutzername ;) *** Sagt jemand "Osteuropa" ist das wohl immer politisch...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /