• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: VWs günstigster Stromer wird außerhalb Deutschlands gebaut

Volkswagen will sein Einsteigerelektroauto aus Kostengründen nicht in Deutschland, sondern in der Slowakei bauen. Ursprünglich ist eine Produktion in Emden geplant gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW investiert in Elektroautos.
VW investiert in Elektroautos. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein 20.000 Euro teures Elektroauto von Volkswagen soll Haushalten mit niedrigerem Einkommen den Einstieg in die Elektromobilität ermöglichen. Laut einem Bericht des Handelsblatts sollte das Auto erst in mehreren Varianten am deutschen Standort Emden gebaut werden, der Produktionsplan wurde jedoch verworfen. Wegen zu hoher Lohnkosten werde das Fahrzeug, das konzernintern als MEB Entry bezeichnet wird, in Mitteleuropa entstehen - vermutlich im slowakischen Bratislava.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Elektroautos sind aufgrund der teuren Akkus bisher in höheren Preissegmenten angesiedelt als solche mit Verbrennungsmotoren. Der Einstiegspreis liegt bei etwa 30.000 Euro. Günstige Kleinwagen würden zunehmend aus dem Programm der Hersteller verschwinden, hieß es im Januar 2019. Die heutigen Preise für Kleinwagen seien unhaltbar, wenn Elektromotoren verwendet würden, sagte VW-Aufsichtsratsvorsitzender Hans Dieter Pötsch damals der Zeitung Welt.

Das erste als Elektroauto von VW entwickelte Fahrzeug, der I.D., wird ab 30.000 Euro aufwärts zu bekommen sein. Kunden müssen Abstriche bei der Reichweite machen - mehr als 300 bis 400 km kommen die Fahrzeuge ohne Nachladen nicht.

Ab 2023 wolle Volkswagen einen Elektrokleinwagen für weniger als 20.000 Euro anbieten, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters im November 2018. Das geplante Produktionsvolumen des MEB Entry über alle Marken des Volkswagenkonzerns hinweg soll bei 200.000 Einheiten liegen. Die Federführung für das Fahrzeug soll Volkswagens spanische Tochter Seat übernehmen.

In Emden soll nun ein SUV mit Elektroantrieb hergestellt werden, dessen Produktion ursprünglich in Zwickau geplant war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

EffEll 21. Mai 2019

Da täuschst du dich gewaltig. VW kalkuliert die E-Modelle mit spitzem Stift. Die ersten...

EffEll 21. Mai 2019

Das ist schon verständlich, dass VWs kleinster und somit günstigster Stromer nicht in...

lester 20. Mai 2019

Sehr naiv wenn man den nur die Verbrenner anlastet. Ich sehe es als Täuschung an den...

quadronom 19. Mai 2019

Leckerer Benutzername ;) *** Sagt jemand "Osteuropa" ist das wohl immer politisch...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /