• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

Auf der IAA 2017 hatte VW bereits seine Roadmap E vorgestellt. Nach neuen Planungen stellt der Konzern bis 2022 weitere Mittel für die Elektrifizierung sowie neue Auto-Technologien bereit. Ziel von VW ist, Marktführer bei den Elektroautos zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto VW ID: Elektroautos aus Zwickau
Elektroauto VW ID: Elektroautos aus Zwickau (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektroantrieb, autonomes Fahren, Digitalisierung: Der Automobilkonzern Volkswagen (VW) will in den kommenden fünf Jahren in neue Technologien investieren. Das hat die Konzernleitung nach Abschluss der Planung für die Jahre 2018 bis 2022 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Priorität liegt dabei darauf, bestehende VW-Modelle mit Elektro- und Hybridantrieben auszustatten. Daneben will VW Systeme für autonomes Fahren sowie neue Mobilitätsdienste entwickeln. Bis zum Jahr 2022 sollen dafür über 34 Milliarden Euro bereitgestellt werden.

In Zwickau sollen E-Autos gebaut werden

Der Großteil davon soll für die Elektromobilität aufgewendet werden. So will VW unter anderem das Werk in Zwickau für die Fertigung von Elektroautos umbauen. Dort werden bisher Passat und Golf produziert. Die Produktion des Passat soll nach Emden, die des Golf nach Wolfsburg verlegt werden.

Ziel sei, dass VW 2025 in der Elektromobilität weltweit führend sein soll, sagte VW-Chef Matthias Müller. Die neue Planung geht noch weiter als die im September auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt vorgestellte Roadmap E. Darin waren für die "Industrialisierung der Elektromobilität" 20 Milliarden Euro bis 2030 vorgesehen.

VW ist bei der Elektromobilität im Zugzwang: So führt etwa die chinesische Regierung 2019 eine Quote für Elektroautos ein. Danach müssen Hersteller, die im Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb in China bauen oder in das Land importieren, mindestens zehn Prozent Fahrzeuge mit einem Elektro- oder Hybridantrieb ausstatten. Andernfalls müssen sie Strafen zahlen. China ist der wichtigste Markt für VW. Der Konzern verkaufte dort im vergangenen Jahr rund vier Millionen Fahrzeuge, darunter aber nur wenige Elektroautos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  4. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...

Levial 22. Nov 2017

Feinstaubbelastung kommt vor allem durch die Verbrennung als auch von Reifen und Bremsen...

Dwalinn 20. Nov 2017

Das muss sich erst noch zeigen, Nissan hatte ja auch schon seine Akkufertigung...

Dwalinn 20. Nov 2017

Ist doch vollkommen egal wie viel in andere bereiche Investiert wird. 100 Ingenieure...

SJ 18. Nov 2017

... der Ankündigungsweltmeister schlägt wieder zu. Glauben werd ich es erst, wenn das...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /