• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: VW verzeichnet 20.000 Bestellungen des E-Up

Das elektrische Einstiegsmodell E-Up von Volkswagen entpuppt sich als Verkaufsschlager. Im ersten Quartal wurden 20.000 Stück bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen E-Up
Volkswagen E-Up (Bild: Volkswagen)

Der elektrische Volkswagen E-Up ist ein Kleinwagen, der nach WLTP-Zyklus eine Reichweite von bis zu 260 km erreicht. Das Fahrzeug wurde für Volkswagen zu einem Verkaufsschlager, von dem weltweit immerhin 20.000 Stück in den ersten drei Monaten 2020 bestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Der Verkaufserfolg könnte vor allem an der staatlichen Förderung liegen. Der Basispreis von 21.975 Euro reduziert sich damit um 6.570 Euro auf 15.405 Euro. Zudem hob VW hervor, dass das Fahrzeug im Gegensatz zu einigen anderen Elektroautos von Seiten der Versicherung günstig eingestuft wird: Haftpflicht-Klasse: 12, Vollkasko: 16.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit der Verkauf des Fahrzeugs durch die Coronakrise und den erwarteten Einkommens- und Vermögenseinbruch der Bevölkerung beeinflusst wird. Verbrennerfahrzeuge sind immer noch deutlich günstiger als Elektroautos zu bekommen, auch wenn das beim VW E-Up nur noch einen geringen Unterschied ausmacht. Die Verbrennerversion kostet in der Basisausstattung 12.960 Euro. Das kleine Fahrzeug mit fünf Türen soll in 11,1 Sekunden 100 km/h erreichen. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Volkswagen gewährt auf den Akku eine Garantie von acht Jahren respektive 160.000 km. Der Verbrauch soll bei 12,7 kWh pro 100 km liegen. Der Akku soll in etwa einer Stunde zu 80 Prozent wieder voll sein, wenn das Fahrzeug mit maximal 40 kW Gleichstrom geladen wird. Der Motor kommt auf 61 kW und ein Drehmoment von 212 Nm.

Fast baugleich gibt es den VW E-Up auch noch als Seat Mii electric und als Skoda Citigo-e iV mit praktisch identischer Ausstattung aber leicht geänderter Optik und in anderen Farben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 5,75€
  3. 27,99€

DeepSpaceJourney 02. Apr 2020

Das stimmt so nicht. Ist noch bestellbar, wird aber nicht vor September geliefert. Mit...

DeepSpaceJourney 02. Apr 2020

Nicht bei dem Up. Da werden pro Jahr nur um die 100.000 verkauft. Da ist der e-Up mit 20...

pk_erchner 01. Apr 2020

offenbar Röhrentechnik... wenn man bedenkt, was so ein Waymo kann und der ist noch kleiner

Gastbeitrag 01. Apr 2020

Die Probleme bei den bei dir genannten Firmen liegen sicherlich woanders, denn...

mj 01. Apr 2020

Ja, du scheinst keine Ahnung vom Leasing zu haben wenn schon mit zu hohen Restwert...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /