• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: VW stellt ID.3 offiziell vor

Volkswagen hat mit dem ID.3 sein erstes rein für den Elektroantrieb konzipiertes Fahrzeug vorgestellt. Der in drei Akkugrößen erhältliche Wagen sieht im Innenraum ein bisschen wie ein Tesla aus.

Artikel veröffentlicht am ,
ID.3 von Volkswagen
ID.3 von Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat vor der IAA 2019 den ID.3 vorgestellt. In der Basisversion kostet das Fahrzeug weniger als 30.000 Euro und ist mit einem Akku mit einer Nettokapazität von 45 kWh ausgerüstet. Zudem gibt es Modelle mit 58 und 77-kWh-Akkus. Die Reichweite nach WLTP gibt Volkswagen mit 330, 420 und 550 km an.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das Fahrzeug erhält ein leicht verändertes Volkswagen-Logo und ist etwa so groß wie ein VW Golf: 4,26 Meter lang, 1,81 Meter breit und 1,55 Meter hoch. Der Radstand ist mit 2,765 Metern recht lang. Den ID.3 gibt es ausschließlich mit Heckantrieb, er basiert auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB).

Der Akku der Basisvariante kann mit einer maximalen Ladeleistung von 7,2 kW (Wechselstrom) und 50 kW (Gleichstrom) aufgeladen werden. Optional ist eine 100-kW-DC-Ladefunktion erhältlich. Das Basismodell kann maximal 160 km/h erreichen.

  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)
Volkswagen ID.3 (Bild: Volkswagen)

Die mittlere Version, die als sogenannte Launch-Edition als erstes angeboten wird, kann mit einer maximalen Ladeleistung von 11 kW (Wechselstrom) und 100 kW (Gleichstrom) aufwarten. Hier soll der Akku in bis zu 30 Minuten so weit aufgeladen werden, dass eine Reichweite von 290 km erzielt werden kann. Der Preis für die einfachste Version der ID.3 First Edition soll bei weniger als 40.000 Euro liegen.

Die Basisausstattung der 1st Edition umfasst ein Navigationssystem, ein DAB+ Digitalradio, Sitz- und Lenkradheizung, Armlehnen vorne, ein Mode-2-Ladekabel und 18 Zoll große Alufelgen. Die besser ausgestattete Version ID.3 1st Plus hat noch eine Rückfahrkamera, eine automatische Distanzregelung und ein schlüsselloses Zugangssystem. Die Mittelkonsole ist mit zwei USB-C-Anschlüssen, der Innenraum mit Ambientelicht ausgestattet. Dazu kommen LED-Matrix-Scheinwerfer und 19 Zoll große Alufelgen. Im 1st-Edition Topmodell Max sind ein Augmented-Reality-Head-up-Display, ein besseres Soundsystem, ein Panorama-Glasdach und 20 Zoll große Aluräder enthalten. Dazu kommen ein Spurhalte- und ein Spurwechselassistent sowie eine Induktionsladefunktion für Smartphones. Die Preise für die Plus- und Max-Modelle liegen noch nicht vor.

Die Langstreckenversion kann an einer Wechselstromquelle mit einer maximalen Ladeleistung von 11 kW und an einer Gleichstromquelle mit bis zu 125 kW geladen werden. Einen Preis für dieses Modell nannte VW noch nicht.

Beim Vertrieb lehnt sich Volkswagen an Teslas Strategie an und startete im Mai 2019 eine Vorbestellphase. Interessenten konnten für 1.000 Euro unverbindlich einen Produktionsslot reservieren, der nur für die 1st Edition gilt. Die Vorbesteller können ab Herbst ihre gewünschte Version des ID.3 1st konfigurieren. Ausgeliefert werden soll die 1st Edition ab Mitte 2020. Wann die Basisversion und das Langstreckenmodell kommen, ist noch unbekannt.

Auch im Innenraum bediente sich VW beim US-Konkurrenten Tesla: So gibt es neben dem Instrumentencluster hinter dem Lenkrad ein zentrales Touchdisplay mit einer Bildschirmdiagonale von zehn Zoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Ely 10. Sep 2019

3 % Marktanteil in Deutschland, nicht weltweit.

PatrickSchlegel 10. Sep 2019

Jedenfalls das Richtige, nicht so wie bei BMW einen i3 der miserabel ausschaut und zu...

bplhkp 10. Sep 2019

Ein Frunk ist das Ergebnis eines unnötig langen Borderwagens, den man z.B. braucht weil...

Ely 10. Sep 2019

Es ist traumhaft. Weil man sich nicht so eingedost vorkommt. Das Lenkrad steht quasi frei...

Dwalinn 10. Sep 2019

Das klingt bei dir so negativ, sicher das du Tesla magst? Alles per Software...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /