Elektroauto: VW soll Tesla-Rivalen für unter 20.000 Euro planen

Volkswagen will die Elektromobilität für die breite Masse erschwinglich machen und plant angeblich ein Elektroauto für weniger als 20.000 Euro. Drei Fabriken in Deutschland sollen demnach künftig Elektroautos bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen will angeblich ein Elektroauto für unter 20.000 Euro bauen.
Volkswagen will angeblich ein Elektroauto für unter 20.000 Euro bauen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Volkswagen will laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters ein Elektroauto für weniger als 20.000 Euro auf den Markt bringen. Der Bericht stützt sich auf eine anonyme Quelle, die mit den Plänen vertraut sein soll. Technische Details enthält er nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
  2. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Pläne für das Elektroauto, das ein Produktionsvolumen von 200.000 Fahrzeugen haben soll, werden Reuters zufolge in einer Aufsichtsratssitzung am 16. November diskutiert. Das Fahrzeug soll den internen Namen MEB Entry tragen. Darüber hinaus werde eine Allianz mit dem südkoreanischen Akkuzellenhersteller SK Innovation und dem Konkurrenten Ford intern diskutiert.

Volkswagens Strategiewechsel hat einen Hintergrund: Erste deutsche Städte müssen aufgrund von Gerichtsurteilen Dieselfahrverbote einführen, was Automobilhersteller dazu bringt, neue Wege zur Absatzsicherung zu beschreiten.

Schon bekannt ist, dass VWs erstes Elektroauto unter der neuen Dachmarke ID auf Basis des Baukastensystems MEB ab Ende 2019 in Zwickau produziert werden soll. Für den Umbau des Standorts Zwickau werden 1,2 Milliarden Euro investiert.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Reuters zufolge sollen auch die Werke in Emden und Hannover zu reinen Elektroautostandorten werden. Um Platz dafür zu bekommen, soll angeblich die Produktion von VW-Transportern in ein Ford-Werk in der Türkei verlagert werden, sollten die Gewerkschaften und der Betriebsrat zustimmen.

Volkswagen und Ford wollen laut einem Bericht des Handelsblatts in der E-Mobilität und beim autonomen Fahren gemeinsam vorgehen. Bestätigt wurde das noch nicht.

Bis 2025 sollen rund 80 neue Elektroautofahrzeuge des VW-Konzerns auf den Markt kommen. 2030 soll die gesamte Fahrzeugpalette elektrisch unterwegs sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 14. Nov 2018

Auf welcher Liste und was bedeutet Platz 6?

SJ 14. Nov 2018

Hatte ich anders in Erinnerung aber du scheinst recht zu haben.

chipfire 13. Nov 2018

Nein, das ist eindeutig ein Leichentuch.

Ryoga 13. Nov 2018

Das ist aber auch nur die halbe Wahrheit: Das Fahrzeug, welches nun als $35.000 Model 3...

PiranhA 13. Nov 2018

VWs Design mag langweilig sein, aber den meisten scheint es zu gefallen, oder zumindest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
Von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
Artikel
  1. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /