Elektroauto: VW plant elektrischen Kleinwagen

2023 soll ein elektrisches Pendant zum VW Polo auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Konzeptfahrzeug vor der Enthüllung: Erweiterung der ID.-Baureihe nach oben und unten
VW-Konzeptfahrzeug vor der Enthüllung: Erweiterung der ID.-Baureihe nach oben und unten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Kompaktklasse ID.3 ist auf dem Markt, das kleine Sports Utility Vehicle (SUV) ID.4 soll in Kürze folgen. Nach unten will der Autokonzern Volkswagen (VW) die ID.-Baureihe um einen Kleinwagen erweitern.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Storage & Backup (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Das Fahrzeug, das möglicherweise die Bezeichnung ID.2 tragen wird, sei "für die nächste größere Ausbaustufe ab dem Jahr 2023 vorgesehen", berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Ein eigenes Team beschäftige sich mit der Entwicklung. Das gehe aus Konzernplanungen hervor.

Der Kleinwagen soll 20.000 Euro kosten

Das Fahrzeug werde eine Klasse unter dem ID.3 angesiedelt sein, schreibt die Nachrichtenagentur. Damit dürfte es das elektrische Pendant zum VW Polo werden. Der Kleinwagen wird auch auf der Plattform Modularer Elektrifizierungsbaukasten (MEB) aufgebaut. In der Basisversion soll das Auto rund 20.000 Euro kosten.

Vorher wird VW das Portfolio seiner Elektroautos nach oben ausbauen: Auf den Golf-Nachfolger ID.3 und das Kompakt-SUV ID.4 soll der ID.5 folgen, der weitgehend identisch ist mit dem ID.4, aber ein Coupé-Heck hat. Der ID.6 oder ID. Roomzz ist ein größeres SUV, das aber zuerst nur für China gedacht ist.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für 2022 geplant ist der Bulli-Nachfolger ID.Buzz. Im Jahr darauf und damit praktisch parallel zum Kleinwagen will VW auch noch die Oberklasse-Limousine Aero B auf den Markt bringen, die eine Reichweite von 700 Kilometern haben soll.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Zwischen 2023 und 2026 will VW die Verbrenner-Baureihen durch weitere Hybridfahrzeuge ergänzen. Diese sollen bis zu 100 Kilometer weit elektrisch fahren können.

VW hat laut dpa Mitte November eine aktualisierte Investitionsplanung vorgestellt. Darin sind Ausgaben in Höhe von rund 150 Milliarden Euro vorgesehen. Fast die Hälfte davon soll in die Zukunftsthemen Elektromobilität und Digitales fließen. Trotz der Coronakrise geht VW davon aus, im kommenden Jahr den weltweiten Marktanteil auszubauen. Die Kernmarke soll 2021 auf 8,6 Prozent kommen, das sind 0,5 Prozentpunkte mehr als aktuell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBlackV8 30. Nov 2020

Dann solltest du nochmal nachschauen, was der ID alles Serie hat. Dann wirst du merken...

Holenth 27. Nov 2020

Ist das sicher, dass die Coupé-Heck-Variante, der ID.5 ist? Meinte, dass noch vor ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Gigafactory Grünheide: Deutsches Tesla-Werk stellt vorerst die Produktion ein
    Gigafactory Grünheide
    Deutsches Tesla-Werk stellt vorerst die Produktion ein

    Im Juli stehen die Bänder der Gigafactory in Grünheide für zwei Wochen still. Grund ist eine geplante Optimierung der Arbeitsabläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /