Abo
  • Services:

Elektroauto: VW plant elektrische Modellreihe

Elektrisch fahren, schnell laden: VW will in den kommenden Jahren eine Reihe von Elektroautos auf den Markt bringen. Porsche soll dafür sorgen, dass die Akkus schnell wieder voll sind. Die Ladeinfrastruktur ist nach Ansicht von Konzernchef Matthias Müller eine Ursache für die schleppende Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller: E-Mobilität nicht mit der nötigen Intensität betrieben
VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller: E-Mobilität nicht mit der nötigen Intensität betrieben (Bild: Lisi Niesner/Bloomberg via Getty Images)

VW will eine Modellreihe mit Elektroautos vorstellen sowie ein eigenes System zum Schnellladen. Das hat Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns, in einem Interview der Bild am Sonntag gesagt.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

"Das Thema E-Mobilität hat VW in den vergangenen Jahren sicher noch nicht mit der nötigen Intensität betrieben", sagte Müller selbstkritisch. Aber das soll sich ändern: "2020 kommt VW geballt mit einer völlig neuen Plattform." Bis dahin will der Automobilkonzern aus Wolfsburg 30 Elektroautos auf den Markt bringen. Die Reichweiten sollen zwischen 500 und 600 Kilometern liegen.

Porsche soll das Schnellladesystem entwickeln

Um die Autos schnell wieder zu laden, plant VW ein Schnellladesystem. Ziel sei, "in 15 Minuten 80 Prozent der Batterie zu laden", sagte Müller. Entwickeln soll das System der Sportwagenhersteller Porsche.

Der hatte im vergangenen Jahr auf der IAA in Frankfurt zusammen mit dem Elektrosportwagen Mission E ein Schnellladesystem mit von Müller beschriebenen Spezifikation vorgestellt. Allerdings lädt Porsche mit einer Spannung von 800 Volt. Die derzeitigen Schnellladesysteme laden nur mit 400 Volt.

VW reagiert auf Abgas-Krise

VW will Milliarden in Elektroautos, neue Dienstleistungen und autonomes Fahren investieren. Damit reagiert der Konzern zum einen auf die Veränderungen in der Automobilbranche, zum anderen auf die Krise, in die VW wegen der Manipulation bei den Abgaswerten geraten war.

Müller hatte Mitte Juni erklärt, dass die Elektroautos mit Akkus im Jahr 2025 "rund 20 bis 25 Prozent" des Gesamtabsatzes ausmachen sollen. Dass die Elektromobilität in Deutschland nur langsam vorankomme, liege seiner Ansicht nach an den hohen Preisen, zu geringer Reichweite sowie an der Infrastruktur zum Aufladen, sagte Müller der Bild am Sonntag.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DjNorad 14. Sep 2016

Weitere Links zu dem Thema: http://insideevs.com/truedelta-tesla-least-reliable...

donadi 13. Sep 2016

Gott war gestern - heute ist es Tesla und Apple :-)

PiranhA 13. Sep 2016

Das ist ja schön und gut, nur ändert nichts an meiner Aussage. Niemand hat Einfluss auf...

Dwalinn 13. Sep 2016

Interessant wird das ganze meiner Meinung nach über Förderungen... wie wäre es mit...

Ach 12. Sep 2016

Es gibt da IMHO zwei wichtige Dealbreaker, aus Deutscher Sicht. Den ersten macht die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /