Abo
  • Services:

Elektroauto: VW plant elektrische Modellreihe

Elektrisch fahren, schnell laden: VW will in den kommenden Jahren eine Reihe von Elektroautos auf den Markt bringen. Porsche soll dafür sorgen, dass die Akkus schnell wieder voll sind. Die Ladeinfrastruktur ist nach Ansicht von Konzernchef Matthias Müller eine Ursache für die schleppende Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller: E-Mobilität nicht mit der nötigen Intensität betrieben
VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller: E-Mobilität nicht mit der nötigen Intensität betrieben (Bild: Lisi Niesner/Bloomberg via Getty Images)

VW will eine Modellreihe mit Elektroautos vorstellen sowie ein eigenes System zum Schnellladen. Das hat Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns, in einem Interview der Bild am Sonntag gesagt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

"Das Thema E-Mobilität hat VW in den vergangenen Jahren sicher noch nicht mit der nötigen Intensität betrieben", sagte Müller selbstkritisch. Aber das soll sich ändern: "2020 kommt VW geballt mit einer völlig neuen Plattform." Bis dahin will der Automobilkonzern aus Wolfsburg 30 Elektroautos auf den Markt bringen. Die Reichweiten sollen zwischen 500 und 600 Kilometern liegen.

Porsche soll das Schnellladesystem entwickeln

Um die Autos schnell wieder zu laden, plant VW ein Schnellladesystem. Ziel sei, "in 15 Minuten 80 Prozent der Batterie zu laden", sagte Müller. Entwickeln soll das System der Sportwagenhersteller Porsche.

Der hatte im vergangenen Jahr auf der IAA in Frankfurt zusammen mit dem Elektrosportwagen Mission E ein Schnellladesystem mit von Müller beschriebenen Spezifikation vorgestellt. Allerdings lädt Porsche mit einer Spannung von 800 Volt. Die derzeitigen Schnellladesysteme laden nur mit 400 Volt.

VW reagiert auf Abgas-Krise

VW will Milliarden in Elektroautos, neue Dienstleistungen und autonomes Fahren investieren. Damit reagiert der Konzern zum einen auf die Veränderungen in der Automobilbranche, zum anderen auf die Krise, in die VW wegen der Manipulation bei den Abgaswerten geraten war.

Müller hatte Mitte Juni erklärt, dass die Elektroautos mit Akkus im Jahr 2025 "rund 20 bis 25 Prozent" des Gesamtabsatzes ausmachen sollen. Dass die Elektromobilität in Deutschland nur langsam vorankomme, liege seiner Ansicht nach an den hohen Preisen, zu geringer Reichweite sowie an der Infrastruktur zum Aufladen, sagte Müller der Bild am Sonntag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 7,99€
  3. 59,49€

DjNorad 14. Sep 2016

Weitere Links zu dem Thema: http://insideevs.com/truedelta-tesla-least-reliable...

donadi 13. Sep 2016

Gott war gestern - heute ist es Tesla und Apple :-)

PiranhA 13. Sep 2016

Das ist ja schön und gut, nur ändert nichts an meiner Aussage. Niemand hat Einfluss auf...

Dwalinn 13. Sep 2016

Interessant wird das ganze meiner Meinung nach über Förderungen... wie wäre es mit...

Ach 12. Sep 2016

Es gibt da IMHO zwei wichtige Dealbreaker, aus Deutscher Sicht. Den ersten macht die...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /