Elektroauto: VW ID.R rast spektakuläre chinesische Bergstrecke hinauf

99 Spitzkehren und 1.100 Höhenmeter bis zum Himmelstor: Vor einer grandiosen Kulisse wirbt Volkswagen in China mit dem Elektrorenner ID.R für seine Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID.R auf der Strecke am Tianmen-Shan: China ist der größte Markt für VW.
Der ID.R auf der Strecke am Tianmen-Shan: China ist der größte Markt für VW. (Bild: Volkswagen AG)

In siebeneinhalb Minuten zum Himmelstor: Der französische Rennfahrer Romain Dumas ist mit dem Elektrorennwagen ID.R von Volkswagen (VW) die Big Gate Road am Tianmen-Shan, dem Berg des Himmelstors, in der chinesischen Provinz Hunan hinaufgefahren. Die kurvige Strecke führt durch eine spektakuläre Bergwelt.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Dumas absolvierte den Anstieg in 7 Minuten und 38,585 Sekunden. Die 10,9 Kilometer Strecke bestehen aus 99 Haarnadelkurven, deren Radius zum Teil nur sechs Meter beträgt, engen Tunnels und Geraden, von denen kaum eine länger ist als 50 Meter. Dennoch beschleunigte er den ID.R auf bis zu 230 km/h. Auf den knapp 11 Kilometern überwand Dumas einen Höhenunterschied von etwa 1.100 Metern.

Die Zeit ist konkurrenzlos - sonst winden sich nur Busse die kurvenreiche Strecke hinauf und bringen Touristen zum Himmelstor, einer 131,5 Meter hohen Felserosion. Für den normalen Verkehr ist die Straße gesperrt. Bergrennen finden dort nicht statt - zumindest bisher nicht.

"Diese Rekordfahrt am Tianmen Mountain wird mir sicher auf ewig als mein spektakulärster Einsatz in Erinnerung bleiben", sagte Dumas nach der Zieldurchfahrt. "Die Strecke ist unglaublich eng und kurvig, aber mit der Elektro-Power des ID.R hat die Fahrt echt Spaß gemacht. Auf den kurzen Geraden war das riesige Drehmoment ein großer Vorteil, auf den schnellen Abschnitten hat die Aerodynamik für zusätzliche Bodenhaftung gesorgt."

Der ID.R verfügt über Elektromotoren, die zusammen eine Leistung von 500 Kilowatt haben und ein Drehmoment von 650 Newtonmeter entwickeln. Sie beschleunigen das Fahrzeug in 2,25 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt etwa 270 km/h.

  • Eine spektakuläre Kulisse hat sich VW ausgesucht ... (Bild: Volkswagen AG)
  • ... für den elektrischen Bergrenner ID.R. (Bild: Volkswagen AG)
  • Romain Dumas am Ziel (Bild: Volkswagen AG)
Eine spektakuläre Kulisse hat sich VW ausgesucht ... (Bild: Volkswagen AG)

VW hatte Ende 2017 den ID.R vorgestellt und angekündigt, damit beim Bergrennen am Pikes Peak im US-Bundesstaat Colorado anzutreten. Das Fahrzeug mit Dumas am Steuer gewann das Rennen im Juni 2018 in Rekordzeit.

Im Juni dieses Jahres hat Dumas mit dem Wagen einen elektrischen Rundenrekord auf der Nordschleife des Nürburgrings erzielt. Kurz darauf unterbot er den Streckenrekord beim Festival of Speed in Goodwood in England, den Nick Heidfeld 1999 in einem McLaren-Mercedes MP4/13 aufgestellt hatte. In dem Fahrzeug hatte der Finne Mika Häkkinen im Jahr zuvor die Formel-1-Weltmeisterschaft gewonnen.

Die Aktion in China ist für VW nur folgerichtig: Das asiatische Land ist der größte Absatzmarkt, auch für Elektroautos. Der Konzern aus Wolfsburg setzt inzwischen konsequent auf Elektromobilität - das erste Volumenmodell ID.3 wird in der kommenden Woche auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 08. Sep 2019

Weil die im Grunde absolut ausreichend ist, mehr Leistung i.d.R. zu höherem Verbrauch...

DeepSpaceJourney 04. Sep 2019

Und das sind in so einem Bereich Welten. Andere schaffen es nicht. VW ist ja nicht der...

strauch 04. Sep 2019

Jetzt brauch ich mal Hilfe. Mal abseits der ganzen Diskussion. Gefragt war nach nem...

Ach 04. Sep 2019

.... die Live-Übertragung der P. Taycan Präsentation. Stichwort : => World Premiere...

croccofixio 04. Sep 2019

Wo hat die Straße auf den Monte Bondone denn bitte über 100 Kehren?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /