Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: VW ID.R rast spektakuläre chinesische Bergstrecke hinauf

99 Spitzkehren und 1.100 Höhenmeter bis zum Himmelstor: Vor einer grandiosen Kulisse wirbt Volkswagen in China mit dem Elektrorenner ID.R für seine Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID.R auf der Strecke am Tianmen-Shan: China ist der größte Markt für VW.
Der ID.R auf der Strecke am Tianmen-Shan: China ist der größte Markt für VW. (Bild: Volkswagen AG)

In siebeneinhalb Minuten zum Himmelstor: Der französische Rennfahrer Romain Dumas ist mit dem Elektrorennwagen ID.R von Volkswagen (VW) die Big Gate Road am Tianmen-Shan, dem Berg des Himmelstors, in der chinesischen Provinz Hunan hinaufgefahren. Die kurvige Strecke führt durch eine spektakuläre Bergwelt.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Dumas absolvierte den Anstieg in 7 Minuten und 38,585 Sekunden. Die 10,9 Kilometer Strecke bestehen aus 99 Haarnadelkurven, deren Radius zum Teil nur sechs Meter beträgt, engen Tunnels und Geraden, von denen kaum eine länger ist als 50 Meter. Dennoch beschleunigte er den ID.R auf bis zu 230 km/h. Auf den knapp 11 Kilometern überwand Dumas einen Höhenunterschied von etwa 1.100 Metern.

Die Zeit ist konkurrenzlos - sonst winden sich nur Busse die kurvenreiche Strecke hinauf und bringen Touristen zum Himmelstor, einer 131,5 Meter hohen Felserosion. Für den normalen Verkehr ist die Straße gesperrt. Bergrennen finden dort nicht statt - zumindest bisher nicht.

"Diese Rekordfahrt am Tianmen Mountain wird mir sicher auf ewig als mein spektakulärster Einsatz in Erinnerung bleiben", sagte Dumas nach der Zieldurchfahrt. "Die Strecke ist unglaublich eng und kurvig, aber mit der Elektro-Power des ID.R hat die Fahrt echt Spaß gemacht. Auf den kurzen Geraden war das riesige Drehmoment ein großer Vorteil, auf den schnellen Abschnitten hat die Aerodynamik für zusätzliche Bodenhaftung gesorgt."

Der ID.R verfügt über Elektromotoren, die zusammen eine Leistung von 500 Kilowatt haben und ein Drehmoment von 650 Newtonmeter entwickeln. Sie beschleunigen das Fahrzeug in 2,25 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt etwa 270 km/h.

  • Eine spektakuläre Kulisse hat sich VW ausgesucht ... (Bild: Volkswagen AG)
  • ... für den elektrischen Bergrenner ID.R. (Bild: Volkswagen AG)
  • Romain Dumas am Ziel (Bild: Volkswagen AG)
Eine spektakuläre Kulisse hat sich VW ausgesucht ... (Bild: Volkswagen AG)

VW hatte Ende 2017 den ID.R vorgestellt und angekündigt, damit beim Bergrennen am Pikes Peak im US-Bundesstaat Colorado anzutreten. Das Fahrzeug mit Dumas am Steuer gewann das Rennen im Juni 2018 in Rekordzeit.

Im Juni dieses Jahres hat Dumas mit dem Wagen einen elektrischen Rundenrekord auf der Nordschleife des Nürburgrings erzielt. Kurz darauf unterbot er den Streckenrekord beim Festival of Speed in Goodwood in England, den Nick Heidfeld 1999 in einem McLaren-Mercedes MP4/13 aufgestellt hatte. In dem Fahrzeug hatte der Finne Mika Häkkinen im Jahr zuvor die Formel-1-Weltmeisterschaft gewonnen.

Die Aktion in China ist für VW nur folgerichtig: Das asiatische Land ist der größte Absatzmarkt, auch für Elektroautos. Der Konzern aus Wolfsburg setzt inzwischen konsequent auf Elektromobilität - das erste Volumenmodell ID.3 wird in der kommenden Woche auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. 51,95€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 4,31€

cpt.dirk 08. Sep 2019 / Themenstart

Weil die im Grunde absolut ausreichend ist, mehr Leistung i.d.R. zu höherem Verbrauch...

DeepSpaceJourney 04. Sep 2019 / Themenstart

Und das sind in so einem Bereich Welten. Andere schaffen es nicht. VW ist ja nicht der...

strauch 04. Sep 2019 / Themenstart

Jetzt brauch ich mal Hilfe. Mal abseits der ganzen Diskussion. Gefragt war nach nem...

Ach 04. Sep 2019 / Themenstart

.... die Live-Übertragung der P. Taycan Präsentation. Stichwort : => World Premiere...

croccofixio 04. Sep 2019 / Themenstart

Wo hat die Straße auf den Monte Bondone denn bitte über 100 Kehren?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /