Elektroauto: VW gibt EPA-Reichweite für den ID.4 bekannt

Es zeigt sich wieder einmal, dass der US-Zyklus für die Reichweite strenger ist als der in Europa übliche.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VW ID.4 soll Teslas Model Y Konkurrenz machen.
Der VW ID.4 soll Teslas Model Y Konkurrenz machen. (Bild: VW)

Das kompakte Sports Utility Vehicle (SUV) ID.4 ist das zweite Fahrzeug der neuen Elektroauto-Serie ID. von Volkswagen (VW). Der Wolfsburger Autokonzern hat mehrere Leistungsdaten für das Fahrzeug bekannt gegeben, darunter die Reichweite.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche

Das Fahrzeug wird zunächst in zwei Varianten erhältlich sein: in der limitierten 1st-Auflage und als Standardmodell Pro S. Beide sind mit einem 82-Kilowattstunden-Akku ausgestattet, von der Kapazität sind 77 Kilowattstunden nutzbar. Damit kommt das Fahrzeug nach dem Zyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) 402 Kilometer weit, wie das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Inside EVs berichtet. Der Stromverbrauch liegt demnach bei 21,6 Kilowattstunden auf 100 Kilometer.

Laut WLTP schafft der VW mehr als 500 Kilometer

Der in den USA geltende EPA-Zyklus ist strenger als die in Europa übliche Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP). Nach dieser hat der ID.4 eine Reichweite von über 500 Kilometern.

VW sieht den ID.4 als Konkurrenten zu Teslas Model Y. Das Auto basiert wie die Kompaktklasse ID.3 auf der Plattform Modularer Elektrifizierungsbaukasten (MEB), ist mit 4,58 Meter aber etwas länger. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem 150 Kilowatt starken Heckmotor. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h. Das Fahrzeug beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 8,5 Sekunden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Konzept für das Kompakt-SUV wurde 2017 auf der Automobilmesse in Frankfurt gezeigt. Die Serienversion sollte im Frühjahr in Genf präsentiert werden. Stattdessen wurde sie im März online vorgestellt und war im September erstmals zu sehen.

Den ID.4 gibt es ab etwa 50.000 Euro vor Abzug der Prämien. Die Serienfertigung hat im August im VW-Werk in Zwickau begonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RAYDEN 18. Mär 2021

Ah...die Bewegungsgeschwindigkeit der Galaxie hast Du noch vergessen ;)

senf.dazu 27. Nov 2020

Berufsverkehr ist eine Sache, mindestens die Hälfte der km verfährt man aber regelmäßig...

senf.dazu 27. Nov 2020

Schildkrötenniveau oder so was ? Aber immerhin schon ein Fortschritt gegenüber dem heute...

m4mpf 26. Nov 2020

Nein. VW hat die Preise immer ohne Abzug der Förderungen angegeben, so auch hier. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /